Kroatientour 2014 – Tag 2 – 217km

Download

 

Da für heute nur gute 220km angedacht waren starteten wir gemütlich in den Tag. Frühstück um 8 Uhr, es ist ja schließlich
Urlaub. Die Unterkunft im Waidachhof können wir wärmstens weiterempfehlen. Das Wetter sah auch noch nicht so schrecklich aus.

Es war Wolkenverhangen, aber trocken. Als wir uns dann endlich auf die Socken machten (die Packroutine ist noch nicht
wirklich wieder da) war schon einiges an Zeit vergangen. Das Wetter tat auch endlich seine Schuldigkeit und pünktlich zum
Start begann es zu nieseln.
Wir waren froh gestern noch eine Runde zu den Krimmler Wasserfällen gedreht zu haben. Die heutige Tour begann mit dem Weg zum Gerlospass. An der Mautstation siegte meine Erinnerung an die letzte andauernde Regenfahrt und ich streifte die Regenklamotten über. Anjas neue Rukka Klamotten sollten heute beweisen was sie drauf haben.
Den Gerlospass (1507m) und den Weg nach Zell am See liesen wir so flott wie möglich bei stehendem Wasser auf der Fahrbahn
hinter uns, in der Hoffnung mit dem Schwenk nach Süden auf die Großglocknerstraße einen Wetterwechsel zu erleben.
An der letzten Tankstelle vor der Mautstation füllten wir die Moppeds und kamen noch mit ein paar Holländern übers Wetter ins Gespräch. An der Mautstation traf uns fast der Schlag. Wir hatten im Vorfeld keine Infos eingeholt und waren doch ein wenig
überrascht über 24 € Maut pro Motorrad!!! Im Vergleich: am Gerlos standen 5,50 Eur zu buche. Naja wenn schon denn schon. Also gezahlt und durch die Moppedschranke direkt vor 4 Corvettes aus Norwegen gestartet. Auf den ersten Metern noch Hoffnung geschöpft dass wir Glück mit dem Wetter hätten bestätigte sich dies leider nicht.


Fotostops waren schlichtweg unmöglich. Die Bilder der Gopro zeigen quasi nur Tropfen auf der Linse. Es war Kalt, es war nass,
es war neblig. Wir haben uns bemüht den Großglockner schnellstmöglich hinter uns zu lassen. Es war definitiv eine gute
Entscheidung für den heutigen Tag weniger Kilometer zu veranschlagen. Regen und Nebel kosteten enorm viel Kraft. Die Pässe Futscher Törl (2394m) und Hochtor (2576m) sahen wir nur im vorbeifahren. Der Rest des Tages war dann schnödes wir wollen endlich ins Trockene. Über den Iselsberg Pass (1204m) und den Gailbergsattel (981m) liesen wir uns gen Italien spülen. Das eigentliche Ziel des Tages war Tröpolach. Uns verlies aber ca. 10km vorher in Kirchbach die Lust als wir einen Supermarkt
genau gegenüber eines Gasthofes erblickten.


Im Gasthof Golob war auch tatsächlich noch ein Zimmer für uns frei. Also erstmal unter die heiße Dusche nachdem die
Motorräder in der Garage geparkt waren. Frisch geduscht noch kurz was zum Essen und trinken einkaufen und dann raus auf den
Balkon und den Tag ausklingen lassen. Gut gesättigt nun noch das kostenlose WLan nutzen und euch Lesestoff liefern.
Morgen wollen wir dann den Rest des Weges nach Jadranovo unter die Räder nehmen.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).
Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Kroatientour 2014 – Tag 2 – 217km

  1. Miezzi says:

    Wie immer lese ich mit Begeisterung eure Berichte 😉

  2. Tom says:

    Hi Ihr 2 Nas(s)en…

    in meinem Kroatienreise Thread von 2013, da war die Rede von einem 4 Pässe Ticket vom ADAC, ich glaub für €24,50.- da ist der Gerlos , der Glockner, Nockalm und noch einer drin…

    Ansonsten wünsch ich euch eine trockene Weiterfahrt!
    Wir waren diese WE in den Vogesen, sind trocken geblieben… Glück gehabt, wir sind dem Regen quasi hinterhergefahren.

    greets Tom.

    • Servus Tom,
      da war sie die Planungsunlust… ich hab das mal recherchiert.

      Gibts aktuell für 27,50 beim ADAC. Im Vergleich haben wir pro Mopped Gerlos 5,50 plus Großglockner 24 also 29,50 und somit 2 EUR mehr bezahlt. Das lässt sich verschmerzen. Vorausgesetzt wir fahren nicht noch die Nockalmstraße 🙂
      Danke für den Hinweis, kommt evtl. anderen Nachfahrern zu gute.
      Greetz Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.