Motorradstrasse Deutschland Ostroute Tag 1 – 426km

Download

 

Heute war es endlich soweit. Alle Vorbereitungen abgeschlossen. Die Sachen gepackt. Noch einmal im eigenen Bett geschlafen. Augen auf, der Blick zum Dachfenster … kein Regen. So wie es aussieht dürfen wir im Trockenen starten. Beim Verstauen der Taschen in den Koffern kommt sogar die Sonne raus. Besser könnte es gar nicht sein. Um kurz nach 9 Uhr ging es dann los. Erstmal ein wenig Distanz machen, quasi eine Anreise ins Zielgebiet. Landstrasse bis Schwabach. Der neue Conti Trail Attack 2 fühlt sich gut an. Dann ab auf die A6 weiter auf die A9 bis Pegnitz. Irgendwie um Nürnberg rum. Der neue Conti hat Shimmy. AB 130km/h auf der Autobahn deutlich zu spüren. Mehr als 160km/h gehen nicht. Naja wir fahren ja nicht mehr Autobahn.

Nachdem wir diese in Pegnitz verlassen haben heisst es nun ab in Richtung Landesgrenze.

In Waldsassen suchen wir nach einer Tankstelle und finden die Bundespolizei. Die freundlichen Herren wollen von uns wissen ob wir im Nachbarland zum shoppen waren. Wir verneinen und dürfen weiterfahren. Scheinbar waren wir glaubwürdig. Das Kofferauspacken durften wir uns sparen.

Nun geht es über Selb und Rehau ins Vogtland. In Posseck beschließen wir Mittag zu machen. Es gibt eine überdachte und windgeschützte Bushaltestelle in der Ortsmitte. Kaum haben wir unsere Tomaten, Gurken und Semmeln ausgepackt kommen mehrere Dorfbewohner um auf den Bus zu warten. Wir sitzen nun zwischen den Wartenden und genießen unser Vesper. In Posseck stand regelrecht noch das Wasser auf der Strasse als wir Halt machten. Wir wurden bisher vom Regen verschont und hatten scheinbar das Glück in Schlangenlinien um die Wolken herumzufahren.

Nach einer unerwarteten Passüberquerung mit 849 Höhenmetern legten wir einen Zwischenstop am Museumsbahnhof Schönheide Süd ein. 1994 war dieser Bahnhof stillgelegt worden. Die Regelspurstrecke blieb erhalten. Das Schmalspurstreckengelände wurde zu einem Lagerplatz umfunktioniert. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde der Bahnhof als Museumsbahnhof wieder aktiviert. Wir konnten hier einige schöne alte Loks und Waggons bestaunen.

Einen weiteren Pass später konnten wir dann den für heute höchsten Punkt erobern. Den ehemaligen Grenzübergang nach Tschechien auf dem Fichtelberg mit 1113 Höhenmetern. Der Fichtelberg ist mit 1214 Höhenmetern der höchste Berg Sachens.

Ab hier war Endspurt für heute angesagt. Über Annaberg und Wolkenstein ging es zum heutigen Tagesziel. Das Hotel Drei Brüder Höhe in Marienberg. Hier lassen wir den Tag mit einem wundervollen Ausblick vom Aussichtsturm des Hotels ausklingen.

Der Continental Trail Attack 2 fährt sich auf der Landstraße super. Die Autobahn mag er überhaupt nicht. Das Wetter ist uns bisher wohlgesonnen und die Vorfreude auf morgen ist schon riesig.

Unsere Tourplanung fand in Anlehnung an die Motorradstrasse Deutschland statt. Im Laufe des ersten Tages entdeckten wir dass wir uns teilweise auf der Deutschen Alleenstrasse, der Silberstrasse und der Porzellanstrasse bewegten. Habt ihr auch schon eine dieser Strassen bereist? Welche derartige Strassen kennt ihr noch? Ich freue mich über jeden Kommentar mit Informationen hierzu.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).
Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Motorradstrasse Deutschland Ostroute Tag 1 – 426km

  1. Wow, gibt es viele „Touristenstraßen“ in Deutschland. Wein-, Alleen-, Spargel-, Silber-, Porzellanstraße, … 🙂

    Schöne Fotos !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.