Skandinavientour 2016 – Tag 16 – 257km – Myrkdalen

Kann man im Urlaub verschlafen? Falls ja haben wir das getan. Ich hab zwar den Wecker gestellt, aber nicht aktiviert. Irgendwas in mir wollte wohl länger schlafen. So um 9 Uhr sind wir dann auch mal aufgewacht. Wir haben dann ganz gemütlich gefrühstückt und uns auf den Tag vorbereitet. Den Jungs in der Nachbarhütte beim Packen zuzusehen war echt lustig. Jedes Teil – Pfanne, Topf, Schöpfer, Wodka Flasche, Handy, Ladekabel fürs Handy, usw. – wurde einzeln zum Auto getragen und verstaut. Bei denen passt das Feng Shui noch nicht so ganz. Um 11:15 Uhr waren wir dann auch soweit, richtig durchzustarten.

Download

Das Wetter hatte nur auf uns gewartet. Wir fahren los und es beginnt zu nieseln. Aber ganz ehrlich, man stumpft ab. Anja ist nicht mehr so kalt, obwohl es nicht wärmer geworden ist. Den leichten Regen nimmt man gar nicht mehr wahr. Ich glaube man kann sich an das Wetter gewöhnen. Nach gut 25 km sind wir in Lom. Hier ist eine der größten noch erhaltenen Stabkirchen. Wir legen einen ausgiebigen Stopp ein und besichtigen dieses Gotteshaus. Wieder wird Eintritt für eine noch aktiv in Betrieb befindliche Kirche kassiert. Das Thema hatten wir ja schon mal. Interessant sind diese Holzkirchen mit ihrer ganz eigenen Bauart aber trotzdem. Nach der Besichtigung unterhalten wir uns noch ein wenig mit einer Dreiergruppe Motorradfahrer, die wir schon auf dem Campingplatz in Oysand gesehen hatten. Erfahrungsaustausch über Ausrüstung und die gefahrene Route.

Ab Lom geht es nun bergauf. Wir fahren in das Jotunheimengebirge. Jotunheimen ist eine nahezu unberührte Bergregion in Ostnorwegen. Sie umfasst ein Gebiet von rund 3500 Quadratkilometern. Dazu gehören die höchsten Berge Norwegens, der Galdhøpiggen (2469 Meter über dem Meeresspiegel) und der Glittertind (2464 Meter über dem Meeresspiegel) sowie Wasserfälle, Flüsse, Seen, Gletscher und Täler. Eine eindrucksvolle Naturkulisse tut sich vor uns auf. Naja soweit wir bei dem Wetter halt blicken können. Es ist nass und kalt. Links und rechts der Straße sind Unmengen an Schneefeldern. Bei blauem Himmel und Sonnenschein muss das ein Funkeln ohne Ende sein. Wir lassen unsere Fanatasie spielen und versuchen die Kälte aus unseren Gliedern zu verdrängen.

Am Lustrafjorden stoßen wir wieder auf Meereshöhe und schlängeln uns am Ufer entlang. Der Regen heute fängt mal an, dann hört er wieder auf und dann schüttet es mal wieder wie aus Eimern. Über eine kleine Erhebung wechseln wir rüber an den Sognefjorden. Diesen wollten wir ursprünglich fast bis an die Küste folgen, haben diesen Plan allerdings aufgrund der Tagestrecke zu Campingplatzdichte Situation wieder verworfen und überqueren diesen bei Hella mit der Fähre nach Vangsnes. Wir folgen ihm noch ein wenig bevor es wieder auf fast 1000 Höhenmeter in den Schnee geht. Ein letztes Mal für heute wird uns kalt. Nach insgesamt nur 257 km am heutigen Tag finden wir in Myrkdalen einen super Campingplatz. Die Hütten sind top ausgestattet und das Sanitärgebäude ist nagelneu. Wir nutzen die Waschmaschine und bringen unsere Garderobe auf Vordermann für die letzte Woche auf Tour.

Morgen wollen wir eine Runde durch Bergen drehen. Mal sehen was diese Stadt so zu bieten hat.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).
Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.