Skandinavientour 2016 – Tag 6 – 421km – Nordkapp

Meine Augen gehen auf und sehen mal wieder Regen. Moment mal es ist hell, dunkel wird es hier ja nicht mehr. Passt meine innere Uhr? Ein Blick auf die digitale Uhr sagt mir, dass sie nicht passt. Es ist 1:30 Uhr Nachts. Gut so, dann schlaf ich weiter, vielleicht hört es ja auf zu regnen. Der Wecker klingelt heute um 8 Uhr. Wir machen ihn aus und drehen uns rum. So gegen 9 stehen wir dann doch auf. Das Wetter hat sich seit heute Nacht nicht geändert, es regnet nach wie vor. Vielleicht hört es ja noch auf bis wir gefrühstückt haben und angezogen sind. Tatsächlich, nach einem ausgiebigen Frühstück mit Spiegeleiern und Gemüse lässt der Regen nach. Die Koffer packen wir schon mit nur noch vereinzelten Tropfen und als wir um kurz nach 11 Uhr starten, hat es komplett aufgehört.

Download

In Kautokeino füllen wir nochmal die Tanks der Motorräder, da nun längere Zeit keine Gelegenheit dazu mehr kommen wird. Wir biegen bald von der 93 nach rechts ab auf die 92. Und so langsam geht uns auch das Motorradfahrerherz auf. Endlich Kurven und landschaftlich sehenswerte Strecken. Die 92 ist echt zu empfehlen. Lange Zeit geht die Straße an dem Fluss Jiesjaka entlang. Und Flüsse garantieren immer Kurven! Außerdem ist so ein Fluss in Norwegen nicht wirklich vergleichbar mit dem was man bei uns zu Hause so zu sehen bekommt. Viel Größer und viel wilder ist er. In Karasjok verlassen wir die 92 wieder und begeben uns auf die E6 in Richtung Norden.

Bis Porsanger hatten wir nun durchgehend Blauen Himmel. Die meiste Zeit war mein Klapphelm offen und ich habe den Fahrtwind genossen. Nun ziehen schnell dunkle Wolken auf. Wir stoppen um die Tanks zu füllen und Regenbekleidung überzuziehen. Nicht weil es regnet, sondern als zusätzliche Isolationsschicht, da die Temperatur absackt und starker Wind aufkommt. Ab Porsanger sind wir am Meer entlang unterwegs. Nun dreht Norwegen landschaftlich so richtig auf. Im fünf Minuten Takt möchte man anhalten und die Kamera aufs Stativ stellen. Es geht durch den Nordkap Tunnel welcher 212m unter dem Meer entlang führt. In Storbukt ist es dann ein letztes Mal, vor dem Erreichen des ersehnten ersten Etappenzieles, nötig die Tanks zu befüllen und im Supermarkt (REMA 1000) für Abendessen und Getränke zu sorgen. Auf den letzten Metern zu unserer Unterkunft kommt massiver Nebel auf und es wird zunehmend feucht.

Am Midnattsol Camping kurz vor Skarsvag beziehen wir eine kleine äußerst spartanisch eingerichtete Hütte und werfen Balast ab. Die letzten 13 km zum Nordkap fahren wir mit teilweise leeren Koffern. Bevor wir diesen Weg allerdings antreten, machen wir noch einen kurzen Abstecher nach Skarsvag an den Hafen. Die letzten 8 km vor dem Ziel sieht man fast die Hand vor Augen nicht mehr. Spaß ist das keiner. Rentiere direkt neben – manchmal auf – der Straße. Geschwindigkeiten über 20 km/h erscheinen tödlich. Fast hätten wir die Bezahlhütte übersehen. Wir reichen schnell die Kreditkarte durch und fahren weiter auf den Parkplatz. Helme ins Topcase, Tankrucksack mit Kameraausrüstung geschnappt und los in die Halle. Schnell durch und nach der Weltkugel gesucht. Tatsächlich, wenn man einen Meter davor steht, kann man sie sehen. Naja, bei schönem Wetter kann ja jeder! Die Zufahrtstickets sind 24 Stunden gültig und so beschließen wir morgen auf dem Weg zu den Lofoten nochmal hier vorbeizufahren. Wir schreiben noch zwei Karten und decken uns mit Aufklebern ein, bevor wir wieder zum Campingplatz zurückschleichen.

Wir waren da. Irgendwie ist das Ganze aufgrund des Nebels noch nicht so richtig bei uns angekommen. Der Ausblick von den Felsen aufs Meer fehlt uns doch enorm. Wir überlegen, ob wir unser Glück zur Mitternachtssonne versuchen sollen, die letzten Tage zeigen aber auch ihre Spuren und wir sind erschöpft. So richtig müde wird man aber auch nicht da es ja hell bleibt. Der Tag-Nacht Rhythmus erfährt so langsam aber sicher eine Störung. Da hilft nur eines: Vorhänge zuziehen und Augen zumachen. Dann ist es Dunkel und man schläft schon ein.

Morgen soll es nun weitergehen in Richtung Lofoten. Unser zweites großes Etappenziel auf dieser Reise.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).
Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Skandinavientour 2016 – Tag 6 – 421km – Nordkapp

  1. Sylvia Busch says:

    Grandiose Landschaft! Schade dass es so neblig war dort oben. Wünschen Euch noch schöne Tage und passt gut auf Euch auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.