Spanien Herbst 2021 – Tag 13 – 297km – Donamaria

Das Aufstehen fällt uns von Tag zu Tag irgendwie schwerer. Es ist aber auch von Tag zu Tag länger dunkel. Der Blick nach draußen offenbart nichts, es ist neblig und die Sichtweite ist extrem kurz. Wir gehen Frühstücken und bekommen ein für spanische Verhältnisse ausgiebiges Frühstück. Cafè con leche, Tè, frischer O-Saft, ein halber Toast mit Rührei, zwei Scheiben Baguette, zwei Scheiben Jamon, Marmelade, Butter, ein kleines Croissant und zwei Kekse, das ganze pro Person. Nach dem Frühstück sieht man dass die Sonne gegen den Nebel ankämpft, aber wer gewinnen wird ist noch unklar. Wir sind unmotiviert bei der Nässe rauszugehen. Aber es hilft nichts, wir müssen weiter in Richtung Heimat. Wir packen zusammen und verstauen die Sachen in den Koffern, dann geht es um kurz vor 11 Uhr los. Die Hausherrin wünscht uns mit Hilfe von Google Translate noch eine gute Fahrt und wir sollen im Nebel vorsichtig sein.

Keine 500m von unserer Unterkunft entfernt sind wir völlig überrascht. Der Nebel endet hier und wir fahren wesentlich früher als erwartet und erhofft unter blauem Himmel und strahlender Sonne. Der Wahnsinn, so muss das sein! Wir stoppen nochmal für Bilder am Ebro Stausee, dann geht es ab in die Hügellandschaft. Laubbäume und Büsche prägen die ersten Kilometer, die trockenen Gebiete mit dürrem Gras haben wir endgültig hinter uns gelassen. Die Bäume leuchten herbstlich bunt. Sobald man im Schatten fährt wird es wieder spürbar kälter und man will sofort zurück in die Sonne.

In den Dörfern geht es schon wieder geschäftig zu, die Rentner hocken alle in der Sonne und pflegen soziale Kontakte. Viele Leute in Spanien tragen auch an der frischen Luft eine Maske und es begegnen uns auch immer wieder Fahrzeuge mit nur einer Person, die aber trotzdem eine Maske trägt. Gestern wurde unsere Temperatur beim einchecken gemessen. Die digitalen Impfzertifikate wollte bisher nur die Pizzeria in Frankreich sehen, sonst niemand. Covid rückt gedanklich ganz schön in den Hintergrund. Wir kommen wieder zügig voran und ich fange schon wieder an von einem frühen Check in zu träumen. Nach knapp 2 Stunden fahrt legen wir einen Tankstopp ein, gehen noch zur Toilette, essen 4 Mandarinen und dann laufe ich schnell noch zum Supermarkt 300m weiter. Ich kaufe Wasser und finde noch ein paar süße Gebäckstücke. Die verdrücken wir auch gleich noch bevor es nach 45 Minuten Pause weitergeht.
Langsam aber sicher zeichnen sich vor uns die ersten Ausläufer der Pyrenäen ab. Es ist angenehm warm und ich habe meine Daunenjacke beim Tankstopp bereits weggepackt, bin nur noch mit Baselayer und Moppedjacke unterwegs. Ein bisschen traurig sind wir weil heute unser letzter Tag in Spanien ist. Morgen geht es zurück nach Frankreich. Als wir in die ersten Täler kommen beginnen auch wieder Hochhaussiedlungen und Industriegebiete. Wir sehen ein Einkaufszentrum mit einem Burger King und beschließen dort einen kurzen WC Stopp einzulegen. Ich prüfe noch das Motorenöl und fülle etwas nach. Dann siegt unser Heißhunger auf Chickennuggets und ich hole uns eine kleine Portion. Irgendwie vergeht kein Trip ohne eine Portion Chickennuggets. Die Pause hat auch viel länger gedauert als angedacht und so schwindet die Hoffnung auf den frühen Check in.

Es geht jetzt rauf und runter, links und rechts, auf den Strassen liegt Laub und wir wirbeln es mit unserer Kurvenhatz auf. Warum kommen die schönen Streckenstücke heute eigentlich erst zum Schluss. Irgendwie sind wir erschöpft. Wir haben nicht einen Pausentag gemacht und das spürt man so langsam aber sicher. Uns bleibt aber leider nicht genug Zeit um noch einen einzulegen. Wenn wir einen Tag aussetzen müssten wir dafür an den anderen Tagen ordentlich einen drauflegen, was bei der Kürze der Tage undenkbar ist. In irgendeiner Stadt halten wir noch kurz an einer Fruteria und kaufen wieder 4 Mandarinen. Als wir dann nur noch 20 Minuten vor Ankunft an der Unterkunft sind stoppen wir kurz und melden uns telefonisch an. Das hatten die heutigen Gastgeber so erbeten.

Es geht nochmal über kleinste Strassen mit teilweise bis zu 20% Steigung über eine Kuppe, dann sind wir endlich in Donamaria. Heute hat sich nach hinten hinaus ganz schön gezogen. Beim Check in erfahren wir dass das Restaurant nur für Mittagessen geöffnet hat. Das war so nicht eingeplant. Wir setzen uns also vor dem Abpacken nochmal auf die Moppeds und fahren 3 km weiter in den nächsten größeren Ort und suchen eine Einkaufsmöglichkeit. An der Frischetheke des kleinen Supermarktes decken wir uns mit Jamon, Queso (irgendwas von der Ziege) und einer scharfen groben Wurst ein. Dazu noch Oliven, Alioli, Baguette und eine Packung Schokokekse. Dann wieder 3km zurück zur Unterkunft. Im Zimmer vespern wir und sind eigentlich ganz froh so früh essen zu können. Das sollte heute einen frühen Schlaf ermöglichen.

Nach dem Essen planen wir noch schnell die nächsten zwei Tage und buchen die Unterkünfte in Frankreich. Im Zimmer heizt ein Elektrolüfter den ich auf dem Gang gefunden habe. Die eigentliche Heizung bleibt kalt. Das Zimmer ist inzwischen mollig warm und so fällt es uns nicht schwer im kuschligen Bett einzuschlafen.

Unterkunft: Hostal Rural Donamariako Benta 

Tagged , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.