Sardinien 2017 – Tag 10 – Alghero – 165 km

Der Tag beginnt erstaunlich ruhig dafür dass gestern Abend gefühlt einhundert schreiende und spielende Kinder um uns herum wuselten. Scheinbar schlafen die alle noch. Wir brutzeln uns gemütlich Rühreier auf dem Kocher und lassen es ruhig angehen. Geplant für heute sind knapp 160 km. Ich schreibe einem Arbeitskollegen der mit dem Wohnmobil auf Sardinien unterwegs ist noch eine Whatsapp welchen Platz wir für heute Abend anstreben und bekomme prompt die Antwort dass sie den gleichen für heute Abend im Blick haben. Das wird lustig.

Download

Um 10 Uhr sind wir selbst etwas überrascht dass wir schon startklar sind, aber was solls, dann nutzen wir die Zeit eben zum Fahren. Anja hat mir wieder einen kleinen Zettel mit den heutigen Highlights geschrieben die ich nun an der Strecke entlang ausfindig machen darf. Die Strecke führt uns mal wieder von der Küste Weg in Richtung Santu Lussurgiu. Hier soll es eine besonders schöne Aussicht und Wasserfälle geben. Die Wasserfälle sollen in einem Tal vor der Stadt liegen. Wir sehen einen möglichen Haltepunkt von wo aus eine Treppe hinab geht, beschließen aber einfach weiterzufahren da es gerad so schön läuft. Die Kurven und der „flow“ beim fahren haben gerade mehr Reiz als in Moppedklamotten mit Fotoausrüstung in eine Schlucht hinabzusteigen und danach wieder hinauf. Highlight Nr. 1 erledigt 😉

Bei Macomer werden die Straßen größer und wir kommen flotter voran. Hier soll man gut an die Nuraghe Santa Barbara herankommen und ein Wegweiser deutet auch auf eine Necropoli hin, eine Totenstadt. Ich kann mir unter dem Begriff immer noch nicht so richtig etwas vorstellen, also biegen wir ab um uns das anzusehen. Die Nuraghe… naja der Rest der Nuraghe ist ein kümmerlicher Steinhaufen und von der Necropoli ist weit und breit nichts zu sehen. Aber ein Kassenhäuschen gibt es wo Eintritt für die fünf Steine kassiert wird. Wir schenken uns das, der Blick aus der Distanz genügt uns. Highlight Nr. 2 erledigt 😉

Wir bleiben noch ein Stück auf der SS131 und genießen den Fahtrwind bevor wir wieder in Richtung Küste abbiegen. Auf dem Weg dorthin liegt unser Highlight Nr. 3: die Stadt Bosa. Durch die Stadt fließt der Fluss Temo welcher als einziger auf Sardinien beschiffbar ist. Zwar auch nur auf einer Länge von ca. 2 km, aber das genügt dass hier eine stolze Ansammlung von kleinen Booten liegt. Wir fahren erstmal in die Stadt und suchen uns ein Cafe um etwas zu trinken. Danach drehen wir nochmal eine Runde zum Temo und fotografieren ein wenig. Der Weg aus der Stadt war dann gar nicht so einfach. Nach einem weiteren Stop um zu tanken verirre ich mich regelrecht in den Einbahnstraßen der Stadt. Es dauert eine Weile bis wir hier wieder herausfinden.

Über die SP49 kommen wir auf die SP105 welche direkt an der Küste entlang führt. Hier könnte man stellenweise fast meinen man ist auf der Jadranska Magistrale unterwegs. Dass uns das entgegenkommt und sehr gut gefällt könnt ihr euch ja sicher denken. Als wir um eine Kurve biegen passiert etwas völlig unerwartetes. Ein Platzregen ergisst sich auf uns. Schnell die Lüftungen an der Jacke zugemacht und die Hauben über die Tankrucksäcke mit den Kameras gemacht und schon geht es weiter. Nach 10 Minuten ist der Spuk auch schon wieder rum, aber die Wassermenge war nicht zu verachten. Im Fahrtwind trocknen wir aber sehr schnell wieder ab. Der Weg durch Alghero führt uns an einem Supermarkt vorbei welchen wir nutzen um uns wieder mit frischem Gemüse und Wasser einzudecken. Dann geht es auf den Campingplatz.

Das Personal an der Rezeption spricht hier perfekt deutsch und darf mir auch aus Datenschutzgründen nicht verraten auf welchem Platz mein Arbeitskollege steht (das ist auch ziemlich deutsch). Aber man kann mir zumindest sagen dass er da ist. Beim reinfahren entdecken wir auch sein Womo, dieses ist aber verlassen. Wir suchen uns einen Stellplatz in der hintersten Ecke aus und haben ein riesen Areal nur für uns. Der nächste einzelne Camper steht 4 Reihen weiter. Nach dem Zeltaufbau melde ich noch welche Parzelle wir gewählt haben und treffe prompt an der Rezeption auf Stephan. Wir verabreden uns direkt noch zum Abendessen dann geht erstmal jeder seiner Wege.

Um 19 Uhr setzen wir uns dann zusammen mit noch einem Schweitzer Paar im Restaurant des Campingplatzes zusammen und verbringen eine witzige Zeit bei gutem Essen. Anjas Dorade hätte etwas größer ausfallen können, aber so ein Fisch ist halt immer so wie er gewachsen ist. Wir krabbeln viel zu spät ins Zelt um noch einen Bericht zu schreiben und machen nur noch die nötigste Routenplanung um am nächsten Tag zum letzten anvisierten Campingplatz auf Sardinien zu kommen.

Sardinien 2017 – Tag 9 – Torre del Pozzo – 217 km

Die Vorfreude auf die bestellten frischen Panini trieb mich heute schon 10 Minuten vor dem Wecker aus dem Bett… naja okay, es war eher ein anderes Bedürfnis, aber ich blieb heute gleich mal auf und hab mich nicht nochmal hingelegt. Um Punkt 8 Uhr öffnete der Kiosk (damit hatte ich nicht wirklich gerechnet) und ich konnte die Paninis in Empfang nehmen. Schnell noch die Koffer zum Tisch umfunktioniert, die Helinoxen parat gestellt und den Kocher zusammengebaut, schon kann es losgehen mit Frühstück. Rühreier, Panini, Brotaufstrich, Käse, Honig und Orangensaft. Damit hatten wir mehr Frühstück als manche unserer Nachbarn welche mit VW Bussen oder noch größeren Wohnmobilen unterwegs sind. Immer wieder ernten wir erstaunte Blicke wenn wir da so dekadent beim Frühstück sitzen. Aber das Frühstück ist nunmal die wichtigste Mahlzeit am Tag! Das Packen ging heute gut von der Hand, um 10:20 Uhr waren wir startklar.

Download

Die ersten 6 km waren wir gestern bereits zweimal gefahren um zu einem Supermarkt zu kommen. Danach ging es links weg und sofort in enge aber flüssige Kurven. Ein Traum quasi so direkt nach dem Aufwachen… Wir erklimmen die erste Höhe und stellen fest dass es hier vor nicht allzu langer Zeit erst gebrannt haben muss. Schwarz verkohlte Bäume zeugen noch sehr deutlich davon. Nach einem kurzen Schwenk von der Küste weg treffen wir auf die erwartete unbefestigte Straße. Sie führt uns zur Costa Verde und zu einem sauteuren Hotel das im Nichts steht. Das Le Dune macht seinem Namen alle Ehre steht es doch inmitten von Sanddünen. Der Strand hier ist unserer Meinung nach unspektakulär, er kann keine Emotionen in uns regen, noch dazu scheint gerade ein Bus eine Gruppe Touristen (welche Ironie dass wir sie nicht mögen, sind wir doch selber welche…) ausgespuckt zu haben die hektisch im Rudel den Strand erkunden. Wir ziehen uns etwas zurück in die Dünen und stellen mal wieder fest wie anstrengend es ist im weichen Sand zu laufen. Aber dieser eine Baum der hier mitten im Sand steht…oder eher liegt hat es uns als Fotomotiv angetan. Immer wieder erstaunt mich die Natur. Selbst in diesem scheinbar völlig trockenem Sand spriesst es grün und es halten sich allerlei Pflanzen.

Um wieder von der Küste weg zu kommen wählen wir diesmal einen anderen Weg, der auch nach wenigen hundert Metern schon eine Überraschung für uns parat hält. Ein kleiner Fluss kreuzt den Weg und es führt eine Furt hindurch. Ich stehe kurz davor und denke nach – ich bin schließlich noch nie durch eine Furt gefahren – und denk mir scheiß drauf, maximal wirst Nass und das Mopped kippt um. Also ab und durch. Einige Zuschauer zeigen Daumen hoch während ich schnell das Mopped abstelle und zu Anja zurückeile. Für sie ist es auch das erste mal. Ich nehme ihr den Tankrucksack mit Kamera ab (komisch… meine eigene war mir irgendwie egal) und schon zieht auch sie durch. Am Abend wird uns auf dem Campingplatz noch ein deutsches Ehepaar darauf ansprechen wie souverän wir mit den schweren voll aufgepackten Maschinen hier durchgepflügt sind. Wir sind beide erstmal froh drüber dass es glatt ging und fahren weiter. Nochmal kreuzt der Fluss unseren Weg, hier ist er aber viel flacher und es ist mehr als ob man durch eine Pfütze auf der Straße fährt.

Wir ziehen nun zielstrebig weg von der Küste ins Hinterland. Dort wollen wir eine Basalt Hochebene namens Giara di Gesturi überqueren und uns angucken. Die kleinen Straßen welche uns dorthin führen sind eine Wonne. Ackerbau prägt das Landschaftsbild. Auch wieder so ein Wunder für mich. Hier ist es bröseltrocken, kein Flüsschen weit und breit zu sehen – dass hier überhaupt etwas wächst. Wir erinnern uns es gab 8 Monate keinen Regen! Als wir vom Städtchen Gesturi aus zum Beginn der Hochebene vorgedrungen sind werden wir enttäuscht. Der Weg ist versperrt und wird bewacht. Wir müssen unverrichteter Dinge wieder umkehren. Schade aber dafür nehmen wir halt dann wieder kleine Asphaltsträsschen unter die Räder und erfreuen uns an bunt geschmückten Dörfern. Hier fällt besonders auf dass überall Blumenkästen hängen und alles sehr frisch wirkt. Immer wieder sehen wir in großer Distanz Nuraghen – ähnlich wie die Sarazenentürme an der Küste sind diese steinernen Türme gebaut. Allerdings deutlich massiger. Die Gelegenheit eine direkt anzufahren ergibt sich leider nicht.

In Oristano sehen wir zufällig ein großes Einkaufszentrum welches 7 Tage die Woche geöffnet hat. Wir stoppen um die Einkäufe für heute zu erledigen und ich schaue nochmal kurz die Infos vom heute angepeilten Campingplatz durch. Mit erschrecken stelle ich fest dass dieser nur bis 30. September geöffnet hat. Heute ist aber der 1. Oktober. Während Anja den Einkauf erledigt kümmere ich mich um Ersatz. Nur gute 25 km entfernt ist ein anderer Platz den wir auch schon während der Planung im Blick hatten. Also schnell eine Route dorthin ins Navi gedrückt, die Einkäufe verstaut und die letzten km an Salzseen entlang unter die Räder genommen. Keine Begrenzungen hindern uns und so sind wir flott am Platz angekommen.

Die Dame an der Rezeption fragt dreimal nach ob wir wirklich sicher sind dass wir hierbleiben wollen ohne den Platz angeschaut zu haben. Ja sind wir. Wir machen ja schließlich keinen 2 Wochen Urlaub auf dem Platz. Für eine Nacht taugt es eigentlich fast immer. Wir suchen uns ein Plätzchen zwischen Deutschen, Italienern und Schweizern aus und freuen uns über den lichten Pinienwald in dem dieser liegt. Die Sanitäranlagen sind ernüchternd aber okay. Erste Priorität hat nun Essen kochen. Vorher kommt aber noch das Ehepaar vorbei welches uns an der Furt beobachtet hatte. Frische Champignons, Zucchini und Ricotta zusammen mit Reis machen uns ziemlich Satt. Zum Duschen suchen wir das zweite größere Sanitärgebäude auf dem riesigen Platz. Die Duschen hier sind komfortabel und den weiteren Laufweg auf jenden Fall wert. Der Tag heute ist wie im Fluge vergangen und so sitzen wir nun um kurz nach 22 Uhr noch den morgigen Tag planend im Zelt.

Wir wollen noch zwei Tage fahren, dann einen Badetag einlegen bevor wir Donnerstag wieder auf die Fähre müssen.