Pyrenäentour 2017 – Tag 10 – 264 km – Larrau

Nein wir wollen nicht raus aus diesem Traum von einem Bett in diesem Traum Hotel… wobei vielleicht ist ja das Frühstück auch ein Traum. Oh ja, es war ein Traum. Die Spanier verstehen was von Frühstück im Gegensatz zu den Franzosen! Wurst, Käse, Eier, Obst, Brotaufstriche, Semmeln, Brot und vieles mehr. Wie hab ich das vermisst. Ohne Frühstück bin ich nur ein halber Kerl. Das packen geht locker von der Hand, da wir aber erst spät aufgestanden sind starten wir doch erst um 10:45 unsere heutige Fahrt.

Download

Dann schauen wir mal wie wir in Spanien so vorwärts kommen. Wir biegen gleich mal rechts ab auf eine kleine Straße, ein paar km weiter korrigieren wir das ganze dann zu Feldweg und freuen uns über das heuer absolvierte Training im BMW Enduropark Hechlingen. Wenn man ne Ahnung hat was man da tut fährt man gleich viel lockerer. Ein kleines spanisches Dörfchen führt mich etwas in die Irre und die Gassen sind irgendwann so schmal dass ich fast nicht mehr durchpasse. Aber auch hier finden wir wieder heraus. Dann werden die Straßen größer und super Asphalt lässt uns förmlich fliegen. Geschwindigkeiten von denen wir in den letzten Tagen nur träumen konnten führen zu einem kecken Grinsen im Gesicht. An Kurven wurde auch nicht gespart, also ist alles in Ordnung. Wie ist eigentlich das Wetter? Mal sonnig, mal bisschen bewölkt aber nicht zu warm. Was will man mehr? Richtig, Abwechslung und die gibts heute Satt! Nadelwald, Mischwald, Ackerbau, komische Mondlandschaft all das wechselt heute ständig. Wir genießen es.

Das erste geplante Highlight heute ist das Valle del Hecho (Höllenschlucht) ein am Beginn sehr enges und nach hinten hin weiter werdendes Tal. Genauso hält es auch der Fahrbahnbelag, anfangs noch Teer, dann Schlaglöcher, dass man meint die Gabel knallt’s durch und zum Schluss nur noch Schotter. Da das Tal eine ca. 15km lange Sackgasse ist und der Zustand des Weges immer schlechter wird breche ich aus Vernunftsgründen ab. Wir haben nur Straßenreifen drauf und das Tal sieht 3 km vor Ende nicht aus als ob es sich nochmal groß verändert. Anja hatte gerade richtig Spass. Auf dem Weg aus dem Tal probieren wir mal eine neue Taktik. Wir fahren losgelöst voneinander und halten an verschiedenen Stellen zum fotografieren. So überspringen wir uns immer wieder gegenseitig, es entstehen auch mal Fahrfotos von uns selbst. Da wir diesmal auf Tour die Bilder Abends nicht groß ansehen und bearbeiten wird es eine große Überraschung nach dem Urlaub was wir so an Material gesammelt haben.

Zurück aus dem Valle de Hecho geht es direkt ins Valle de Anso eines der schönsten und Aussichtsreichsten Täler der Pyrenäen. Die Straße hier ist relativ gut ausgebaut und wir kommen deutlich zügiger voran als wir gedacht hätten. Nur die Fotostopps bremsen heute. Um den Yesa Stausee sieht die Natur aus wie eine Mondlandschaft. Eine völlig surreale Welt tut sich hier auf. Der Stausee stellt den größten Trinkwasserspeicher Spaniens dar. Am Ende des Sees legen wir einen ausführlichen Stopp an einer Repsol Tankstelle ein. Die Marke ist bei uns eigentlich nur aus der MotoGP bekannt. Aber auch das hebt Spanien von Frankreich ab. In der Tankstelle kann man etwas zu trinken und zu Essen kaufen. Es gibt eine Toilette und so nutzen wir diesen Stop voll aus. Ein kleines Pläuschchen mit einem deutschsprachigen KTM Fahrer inklusive.

Der nächste Stopp soll nun an einer Plattform am Beginn des Foz de Arbayun – der größten Schlucht Navarras – liegen. Hier wollen wir auf die Jagd nach Gänsegeiern und anderen großen Vögeln gehen. Das Teleobjektiv wartet nur auf solche Einsätze. Wir biegen ab in die Schlucht, kommen um eine Kurve und was ist das? Da ist rot-weißes Flatterband gespannt. Die Straße ist damit abgesperrt. Ein Spanier mit Walkie Talkie kommt gelaufen und textet uns zu. Auf mein „Sorry only English“ ruft er einen Kumpel dazu der beginnt uns zu erklären was hier los ist. Er erzählt irgendwas von Training… Ich verstehe es nicht ganz bis ich plötzlich Motoren aufheulen höre und zwei Autos quer um die Kurve vor uns geschossen kommen. Sie legen einen 180° Grad Turn vor uns hin, hinterlassen schwarze Streifen und Qualm in der Luft und sind wieder weg. AHJA… Driftsession also. Wir fragen wo die Plattform zum Vögel beobachten ist und es stellt sich raus dass dies der Parkplatz ist auf dem die illustre Renntruppe Ihre Basis eingerichtet hat. Wir gesellen uns dazu und schießen ein paar Fotos von echten Vögeln und von verrückten Vögeln. In Deutschland würde man für so eine Aktion wie die Jungs sie hier abziehen direkt eingeknastet. Hier geht das sogar ganz offiziell.

Weiter geht es durch das Roncal Tal so langsam wieder in Richtung Frankreich. Die Straßen laden immer noch zum fliegen ein und ich weiß nicht was es ist…vielleicht das Snickers oder der Vanille Frappuccino an der Tankstelle aber bei mir läufts heute einfach. Ich könnte ewig so weiterfahren. Im Roncal Tal haben wir das angedachte Tagesziel eigentlich erreicht aber das Wetter, die Strassen, unsere Laune … einfach alles schreit danach weiter zu fahren. Problem an der Sache – die Campingplätze sind hier recht dünn gesät. Wenn wir weiterfahren dann gleich ein ganzes Stück. Also ab zurück nach Frankreich. Als wir den Grenzpass hinauf fahren freuen wir uns auch noch über die Wolken welche malerisch über den Kamm ziehen. Aber wir ahnen auch schon was uns auf der anderen Seite blüht.

Wir sollten recht behalten. Wir tauchen in richtig nassen Nebel ein. Die Höhenmeter purzeln nur so die Strasse hat ein anständiges Gefälle, nur der Nebel will nicht aufhören. Als wir endlich in Laruns ankommen – hier ist ein Campingplatz – ist Anja kalt und auch ich bin an der unteren Grenze des Freuens über die kühle Temperatur angekommen. Der Platz ist schön und wir beschließen zu bleiben. In der örtlichen Epicerie decken wir uns noch mit Trinkwasser und Eiern fürs Frühstück ein. Anja dreht noch eine Runde mit der Kamera über den Platz, die Blumen haben es ihr angetan.

Dann gibt es eine warme Suppe und Nudeln bevor wir so langsam aber sicher die täglichen Routinen (Bilder sichern, Berichte schreiben, Abspülen) abschließen und uns ins Zelt begeben. Morgen soll es bis an den Atlantik gehen. Dann haben wir den Wendepunkt dieser Reise erreicht. Mal sehen ob wir in Biaritz über Nacht bleiben oder gleich weiter fahren wieder nach Spanien.

Pyrenäentour 2017 – Tag 9 – 234 km – Canfranc Estacion

Der Wecker klingelt. Ich frage mich wo ich bin, ich hatte doch gerade erst noch Probleme einzuschlafen und habe mich hin und her gewälzt. Ich bin diese Nacht nicht einmal aufgewacht! Das ist mir im Zelt schon lange nicht mehr passiert. Ich realisiere dass ich im Schlafsack eingepackt bin. Auch das ist ungewöhnlich. War es doch die letzten Tage meist sehr heiss. Dann gehen langsam meine Augen auf und ich stelle fest dass keine Sonne scheint. Anja öffnet auch gerade die Augen und wir bleiben einfach noch ein paar Minuten liegen. Es ist still hier, die Kinder von dem Zeltlager, welches auf dem Campingplatz Quartier bezogen hat schlafen scheinbar auch noch. Na gut Aufstehen muss sein, also los. Die Zelttür fasst sich irgendwie komisch an. Sie ist nass. Es hat heute Nacht scheinbar geregnet. Wir haben beide nichts davon mitbekommen.

Download

Nach einem kurzen Frühstück haben wir reltiv zügig aufgepackt und starten munter in den Tag. Die Temperaturen sind äußerst angenehm, es scheint keine Sonne. Wir haben geschlossene Wolkendecke. Wie schön!!! Noch keine 2 km auf dem Motorrad kommen schon die ersten Kehren und der Hourquette d`Ancizan begrüsst uns nach einer kurzen Nebel/Wolkendurchfahrt im schönsten Sonnenlicht. Die Wolkendecke hängt unter uns und es bietet sich ein wundervoller Ausblick den wir intensiv mit den Kameras festhalten.

Das erste Highlight des Tages ist nicht weit entfernt. Der Col du Tourmalet, einer der bekanntesten Pässe der Tour de France zaubert uns ein Lächeln auf die Lippen. Wenig Spitzkehren, dafür eine lang gezogene kurvige Auffahrt, so muss das sein! Genauso geht es Ihn nach einem Fotostopp und einem Schwätzchen mit einem Niederländer auch wieder hinab. Ein perfekter Pass! Noch dazu einer der höchsten auf unserer gesamten Tour, ist er doch auch der höchste asphaltierte befahrbare Pass der französischen Pyrenäen. Die Zeit verfliegt, wir haben schon ziemlich viele Fotostopps eingelegt. So geht es zügig weiter zum Col des Borderes und dem Col du Soulor. Diese beiden Pässe machen nur beschränkt Spass. Zum einen herrscht hier dichter Nebel so dass wir im zweiten Gang mit maximal 30km/h voran kommen. Stellenweise noch deutlich langsamer. Zum anderen Ist oben auf dem Col du Soulor Schluss mit unserer geplanten Route. Ein Bauarbeiter erklärt mir mit Händen und Füssen dass wir entweder 1,5 Stunden warten müssen oder einen anderen Weg weiter fahren dürfen. Erinnerungen an unseren Kleinen Umweg letztes Jahr in Norwegen kommen auf. 180km hatte uns das Umfahren eines kompletten Fjordes beschert.

Heute sollte es nicht so schlimm kommen. Im Gegenteil, wir wissen zwar nicht wie die geplante Route gewesen wäre, aber die alternative war der Hammer. Grüne bewaldete Täler, die einen gefühlt in die Filmwelten aus Avatar versetzten. Der Hammer! Dazu Kurven satt und ein französisches Pärchen auf einer BMW vor uns die einen flotten Stiefel vorlegten. Ich genoß es mich hinten dran zu hängen und ließ mich mitziehen. Bremspunkte waren schön zu erkennen und Gefahrenstellen kannten die beiden scheinbar aus dem FF. Hinterherfahren ist auf unbekannten Straßen schon ganz angenehm.
Nachdem wir wieder auf unserer geplanten Route zurück waren stellten wir fest dass der Umweg uns nur 15 Minuten gekostet hatte. Perfekt! Nach dem Col du Porteigt folgte gleich der Col de Marie Blanque und wir legten noch einen kurzen Tankstopp ein um für die ersten km in Spanien ausgerüstet zu sein. Das heutige Tagesziel rückte näher als Anja mit der Idee aufkam wir könnten uns doch im nächsten Ort mal schnell einen Snack aus Käse und etwas Süßem besorgen um eine kurze Pause einzulegen. Gesagt, getan. Zwei Sorten Ziegenkäse, Baguette und eine kleine Tartellete kombiniert mit einer Bank führten fast zu einem kulinarischen Orgasmus. So muss das sein im Urlaub. Also auf die letzten 40 km sitzen wir auch noch ab.

In Urdos mussten wir dann nochmal einen Stopp einlegen um die in die Felswand gebaute Festung Fort du Portalet zu fotografieren. Immer wieder bin ich froh das 70-200mm Objektiv doch mitgenommen zu haben. Die Festung ist leider nicht zugänglich, so blieb uns nur das Teleobjektiv aus der Distanz. Ein letzter Pass trennt uns noch von Spanien.

Der Col de Somport führt uns direkt zu unserem heutigen Tagesziel: Canfranc-Estacion einem stillgelegten Bahnhof, welcher bei Fotografen sehr beliebt ist. Wir haben uns für heute im Hotel & Spa Real Villa Anayet ein Zimmer gesichert. So können wir unser Gepäck und die Motorräder sicher verstaut zurücklassen während wir uns einen ausführlichen Fotowalk durch das alte Bahnhofsgelände gönnen. Ein wahres Paradies für Lost Place Liebhaber (oder wie es neuerdings heisst Urbex Fotografen). Nach Motiven muss man hier nicht suchen, sie springen einen an. Das Gelände des Bahnhofes ist gut zugänglich und man kann zahlreiche alte Waggons und die Bahnsteige besichtigen. Das eigentliche Bahnhofgebäude ist eingezäunt und wird per Videoanlage überacht. Es bieten sich hunderte Motive und Eindrücke für welche man sich eigentlich eine Woche Zeit nehmen sollte. Gute 2 Stunden vergnügen wir uns bevor es Zeit wird zu duschen und etwas zu Abend zu essen.

Wir passen uns an die Spanischen Gebräuche an indem wir erst relativ spät für unsere Gewohnheiten ins Restaurant gehen. Um 21:30 beginnt unser Kampf mit der Sprachbarriere. Jamon Schinken als Vorspeise und Rinderfilet als Hauptgang soll es sein. Da ist er der kulinarische Orgasmus, welcher sich schon beim Ziegenkäse angekündigt hatte. Die Filets werden vor unseren Augen im offenen Kamin von der Flamme geküsst um dann perfekt Medium rare unseren Gaumen zu erfreuen. Das Hotel ist der Hammer… und das zu einem Preis der in Deutschland mindestens doppelt so hoch wäre. Um 23:30 sind wir endlich auf dem Zimmer und schwelgen noch immer im Genuss des Tages. Sowohl die Fahrtstrecke, die Fotomotive als auch das Essen welches wir heute genossen haben waren unbeschreiblich. Beim schreiben dieser Zeilen fallen mir bereits mehrfach die Augen zu. Aber ich muss die Erinnerungen festhalten solange sie frisch sind denn morgen gibt es schon wieder ganz viele Neue! Hier nun noch eine etwas umfangreichere Auswahl an Bilder des alten Bahnhofsgeländes.

 

Pyrenäentour 2017 – Tag 8 – 252 km – Guchan

Die Nacht war kalt, ja ihr lest richtig. Mir war kalt. Ich hatte beschlossen Anja meinen leichteren Schlafsack zu überlassen und ich wollte mir zur Not nur den Cocoon (so ein Schlafsackinlet) überwerfen. Es sollte ja minimal 18 Grad haben heute Nacht. Ich hab keine Ahnung wie kalt es wirklich war, aber ich habe gefroren und das im Cocoon. Deshalb war es mir zum Frühstück dann auch nach Tee. Anja schaute mich verstört an als ich bei 24 Grad Tee aufbrühte, trank aber auch brav 2 Tassen. Ist ja schließlich gut für den Flüssigkeitshaushalt. Wir kamen nicht so richtig in die Pötte und so wurde es 11:09 Uhr bis wir endlich starteten. Tagesziel war so grob angepeilt der Lac d’Aumar um dort auf über 2000 Höhenmetern an einem See wild zu campen und evtl. ein paar schöne Sonnenuntergangs und Sonnenaufgangsbilder zu machen. Und bei ganz viel Motivation evtl. auch noch einen Milchstrassenshot. Pläne und so… man sollte keine machen.

Download

Wir begannen den Tag auf der Route des Corniches einer im Reiseführer als besonders schön erwähnten kleinen Bergstrasse. Sind nicht alle kleinen Begrstrassen besonders schön? Noch dazu in so einer Gegend wie den Pyrenäen? Überhaupt muss man hier mal etwas zur Gegend sagen. Trotz der Hitze und Trockenheit die hier herrscht ist alles saftig Grün. Die Wälder bestehen zu großen Teilen aus Laubbäumen und die Wiesen blühen kunterbunt. Wenn man den Blick mal von der Strasse und der nächsten Kurve abwendet dann ist es hier echt schön. Man bewegt sich durch Täler an Flüssen entlang, findet Wasserfälle fährt über den einen oder anderen Pass, hier Col genannt. Heute eine ganze Reihe von den Dingern:
– Les Port de Ers
– Col de Agnes
– Col de Latrape
– Col de Core
– Col du Portet d Aspet
– Col de Mente
– Col du Peyresourde
– Col de Azet
Acht von den Dingern sind wir heute hoch und auch wieder runter gefahren. Manche mit Spitzkehren und manche ziehen sich einfach ewig lang ein Tal entlang hoch. Auf jeden Fall bleib ich dabei. Alle schöner als das was die Dolomiten so bieten.

Eines zeichnet die Franzosen aus. Baustellen und Rollsplit! Auf nahezu allen Cols wird die Strasse ausgebessert. Schäden vom Winter werden beseitigt oder ein neuer Fahrbahnbelag wird aufgebracht. Mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen und etwas Geduld ließen uns die Bauarbeiter immer passieren auch wenn eine komplette Seite des Passes gesperrt war und quasi jede Kehre repariert wurde. Das wäre so in Deutschland nicht möglich.

Wir kamen prizipiell den Tag über gut voran, legten aber relativ viele Stopps ein. Es soll ja auch paar Bilder von der Tour geben 😉 Und bis man mal das Stativ und die Filter ausgepackt und danach wieder eingepackt hat dauert eben. So zeichnete sich irgendwann ab dass unser Tagesziel der Lac d’Aumar eigentlich nicht mehr sinnvoll zu erreichen ist. Noch dazu zog über uns ein Gewitter auf und wenn etwas nicht sein muss dann ist es wild Campen auf über 2000 Höhenmeter bei Gewitter in den Pyrenäen an einem See. Unsere Mütter wären stolz auf uns ob solch kluger Entscheidungen und so suchten wir uns kurzerhand wieder einen ACSI Campingplatz und steuerten diesen an.

Zelt aufbauen, kochen, duschen, morgen planen… ja mal wieder ein Plan! Es geht nach Canfranc Estacion einem verlassenen Bahnhof an der spanischen Grenze. Dort haben wir uns bei Booking.com ein Hotel gesucht da in größerem Umkreis kein Campingplatz zu finden war und wir wollen abends noch ein bisschen knipsen gehen.

Pyrenäentour 2017 – Tag 7 – 214 km – Ax les Thermes

Um 6:45 holt mich der Wecker aus dem Schlaf. Ich widme mich kurz der Morgentoilette und ziehe mich an. Dann fahre ich mit Anjas Motorrad nach Perpignan wo ich um 8 Uhr bei CIR (so ähnlich wie in Deutschland Trost) eintreffe. Hier soll ich laut dem Rollerhändler Conflent Cycles das Lager abholen. Ich sehe aber erstmal nur in ratlose Gesichter. Das Teil ist nicht vorrätig. Ich verweise nochmals auf den Anruf vor zwei Tagen und endlich erinnert sich ein Mitarbeiter an den „Allemand“ der heute etwas abholt. Nun wird man auch im Computersystem fündig. Das Teil wird für 11 Uhr erwartet. Also nochmal warten. Ich lege mich neben das Motorrad auf den Parkplatz und versuche im Schatten eines Baumes noch ein wenig zu dösen. Sind ja nur drei Stunden. Um 10:45 fährt ein Postauto auf den Hof und ein Mitarbeiter von CIR kommt herausgelaufen, reißt noch auf dem Parkplatz das Paket auf und winkt mir mit dem Lager. Alles wird gut! Ich nehme das Lager in Empfang und mache mich auf den Weg zurück nach Prades zu Conflent Cycles.

Zuerst sammle ich Anja noch am Hotel ein und wir tauschen wieder Motorräder. Um 11:50 stehe ich beim Schrauber auf dem Hof und berichte ihm begeistert dass ich das Lager jetzt habe und frage wann wir es tauschen können. Er verweist mich auf 14 Uhr da jetzt erstmal Mittagspause ist. Ich bin ja kein unfreundlicher Mensch und schlucke runter was ich in dem Moment denke. Die Aktion dauert höchstens 10 Minuten. Na gut ein freundliches Lächeln und nochmal zwei Stunden warten. Diese verbringen wir bei Mc Donalds im Schatten mit Toiletten in der Nähe und Free-WIFI. Na gut wir essen entgegen unseren Gewohnheiten auch etwas. Schon zum zweiten Mal in diesem Urlaub. Aber es ist wie immer nicht wirklich befriedigend was man da so bekommt. Auf dem Weg zur Werkstatt decken wir uns noch mit Wasser ein und pünktlich um 14 Uhr (der Deutsche schlägt da voll durch) sitzen wir auf den abgebauten Koffern vor der Halle und warten dass die Tür auf geht. 14:15 nix ist passiert… ich schlendere mal um die Halle und siehe da hinten ist offen und zwei Mann sind am werkeln. Nix Pause, ich soll meine Maschine von hinten in die Werkstatt schieben. Schnell ist das Heck an einem Kran aufgehängt, das Rad draußen und die Misere begutachtet. Für mich sieht das verbaute Lager aus wie aus dem Laden. Es ist auch nicht im geringsten ausgeschlagen. Egal, jetzt wird es getauscht! Also das Alte raus, das Neue rein. Achja und da war ja noch was. Sitzen die Spacer richtig? Ja sie waren beide korrekt montiert. KEINE Ursache für das Wackeln des Kettenrades erkennbar! Also das Rad wieder rein und geprüft und siehe da: Es ist besser, aber nicht weg. Es wackelt immer noch, na gut es hat weniger Spiel, aber es wackelt immer noch. Der Franzose kommentiert mit einem lässigen: le normal! Und ich sitz etz da mit dem Ding. Also gut dann geht es eben so weiter. Wir werden es gut im Auge behalten und zu Hause dann nochmal gründlich prüfen. Ich bin jetzt jedenfalls sicher dass das Lager 100% in Ordnung ist!