Skandinavientour 2016 – Tag 13 – 327km – kurz hinter Trondheim

Wir haben super geschlafen. Die dritte Nacht im Zelt in Folge und wir freuen uns, dass das Wetter gehalten hat. Es ist immer noch trocken, auch wenn es nicht mehr blau ist am Himmel. Wir belegen wieder Bank und Tisch vom Vorabend und kochen – unter Überwachung vom Nachbarwohnmobil aus – unsere Rühreier auf dem Benzinkocher. Die Motorräder sind frisch getankt, die Sachen zügig gepackt und so kann es losgehen, die E6 weiter gen Süd-Westen zu fahren. Der Spanier von nebenan erkundigt sich noch nach den Tankstellen in Richtung Norden und ist erstaunt, dass die nächste leer sein soll. Er glaubt uns aber und fährt die 600m zur Statoil zurück um zu tanken. Kurz vor 11 Uhr sind wir dann auch auf der Strasse und reihen uns hinter zwei anderen Motorrädern ein. Auf nach Trondheim!

Download

Und das wars auch schon fast mit der Geschichte für heute. Die E6 ist ja ganz nett um zügig (naja mit den Begrenzungen ist zügig relativ) von A nach B zu kommen. Paar Kurven sind eingebaut, damit man nicht einschläft. Größere Stopps gibts keine. Wir halten lediglich mal kurz damit ich Handschuhe wechseln und noch eine Weste anziehen kann. Ich fahre immerhin ohne Innenfutter. Ab und an regnet es ein paar Tropfen, aber nie so richtig. Irgendwann treffen wir auf den Trondheimsfjorden und folgen diesem. Moment mal, wollten wir nicht unten um den rum? Das Navi ist da anderer Meinung. Warum… keine Ahnung. Wir entscheiden uns dem Ratschlag des Gadgets zu folgen und die mit der 755 bezeichnete Straße ist tatsächlich eine Verbesserung zur E6. Auf Höhe Trondheim soll es mit der Fähre über den Fjord gehen. Kurz vorher bringt uns ein Schild zu einem kleinen Abstecher nach rechts. Hier finden wir unsere erste Stavkirke (Stabkirche). Die Hindrem Stabkirche kann leider nur gegen Gebühr, nach vorheriger telefonischer Absprache besichtigt werden. Es bleibt also bei einigen Bildern von außen.

Auf den letzten Metern zur Fähre sehen wir, wie diese ablegt und uns davonfährt. Diesmal schaffen wir also keine Punktlandung. Da hier aber aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zwei Fähren im Pendelverkehr fahren müssen wir nur 20 Minuten warten. Wir sind mal wieder in der ersten Startreihe neben einem Ninja-Fahrer. Was bewegt einen Norweger dazu, sich eine großvolumige Sportler zu kaufen? Schneller als 90 durften wir bisher nirgends fahren. Und auch dieser Kawatreiber zieht nicht davon, sondern hält sich brav an die Beschränkungen.
Wir rollen nach Trondheim rein und suchen einen Parkplatz nahe dem Nidarosdom. Fotoausrüstung zusammen gepackt, Helme am Motorrad angehängt und schon stapfen wir los. Der Dom kostet 9 NOK pro Person Eintritt. Ich finde es ja ein Unding für ein Gotteshaus eine Gebühr zu verlangen. Aber diskutieren braucht man da nicht, wenn man rein will muss man eben zahlen. Der Nidarosdom ist recht eindrucksvoll. Vor allem seine leuchtenden Fensterbilder. Nach einer ausgiebigen Runde in und um den Dom laufen wir in Richtung der Säule mit dem Standbild von Olav Tryggvason. Hier biegen wir rechts ab und stellen fest, dass es fast alles zu Essen gibt in Trondheim, außer einem typisch norwegischen Restaurant. Pizza, Döner, Tapas, Asiatisch – alles kein Problem. Landestypisch sieht man leider nicht. Wir laufen weiter bis zur Bybrua einer roten Holzbrücke die den Nidelv überquert. Hier biegen wir wieder rechts ab und schließen somit den Kreis zu den Motorrädern.

Nachdem wir Trondheim wieder verlassen haben gibt es drei Prioritäten: 1. Tanken, 2.Einkaufen. 3. Hütte finden.
Innerhalb von wenigen km schaffen wir alles drei und sitzen nun in Oysand in einer kleinen Hütte. Der Platz hat leider seine besten Tage hinter sich und ist ziemlich groß. Aber wenn man nur eine Nacht bleibt, dann ist der Wohlfühlfaktor nicht ganz so wichtig. Was wir brauchen ist eine warme Dusche, etwas zu Essen und ein Bett. Und das gibt es hier.

Morgen wollen wir bis kurz vor die Atlantikstraße fahren. Mal sehen, ob uns das Wetter an der Küste jetzt etwas milder gestimmt ist.

Skandinavientour 2016 – Tag 12 – 314km – Namsskogan

Wie immer reisst uns der Wecker viel zu früh aus dem Schlaf. Eine Unsitte auf diesen Motorradreisen ist ja dass man was vom Tag haben will und nicht bis in die Puppen schlafen kann. Gut dass im September noch ein Entspannungsurlaub ansteht. Da werden wir mal alle Wecker auslassen! Gut man kann das Ding auch ignorieren. Naja zumindest kurze Zeit. Also gut wir stehen ja schon auf. Warum ist das Zelt eigentlich nass? Richtig es hat geregnet. Das positive daran ist es hat auch schon wieder aufgehört. Aber wir dürfen wohl alles nass zusammenpacken. Naja auch net so wild. Zum Frühstücken setzen wir uns aus Bequemlichkeit in die Küche des Campingplatzes. Hier ist es schön warm. Zielsetzung heute: Ab in Richtung Süden.

Download

Die Fähre geht um 10:45 Uhr also haben wir genug Zeit in Ruhe alles zusammenzupacken und zum Anleger zu fahren. Es sind noch zwei weitere Motoradfahrer auf dem Platz, welche die Ruhe weg haben. Wir sind dann pünktlich um 10:30 am Anleger und reihen uns selbstbewusst von vorne ein. Um 10:40 kommen die beiden anderen – wirken leicht gehetzt und fragen ob sie die 10:30 Fähre verpasst haben. Ich glaub die haben gestern zu lange gefeiert. Vor unseren Augen legt gerade die Fähre an. Wir stehen in Pole Position im Laderaum und können auf der anderen Seite angekommen gleich voll durchstarten. Die zwei anderen sind verteilt und leicht unorganisiert (der eine will in Trondheim mal nach Bremsbelägen für seine KTM gucken – da komm ich mir etz doch wieder vorbereitet vor. Wir haben sogar hintere Beläge dabei weil diese bei Anja knapp werden könnten). Wir geben Stoff da die nächste Fähre nicht weit weg ist und wir keine Abfahrtszeiten von Ihr haben. Sind ja nur knapp 30 km von Anleger zu Anleger. Wir fahren in den Hafen und die Fähre steht startklar da um zu laden. Wieder kriegen wir die Pole Position und dürfen feststellen dass diese Überfahrt ca. 70 Minuten dauern wird. Also erstmal die Sachen gepackt und nach dem Aufenthaltsraum gesucht. Der ist im Rumpf des Schiffes unter dem Ladedeck. Nein danke das wird uns zu stickig. Wir gehen aufs Deck hoch und ich komme im Laufe der Überfahrt in den Genuss eine Zeitlang auf der Brücke Gast zu sein.

Was macht denn das Wetter heutre eigentlich so? Es ist relatv frisch, Die Wolken hängen tief und die Luftfeuchte ist ziemlich hoch. Also eher unangenehm. Aber es regnet nicht. Der Weg bis zur dritten und für heute letzten Fähre ist ca. 90 km lang. Mein Tankinhalt neigt sich langsam gen Ende und es kommt und kommt keine Tankstelle. Das Navi zeigt eine bei ca. 330 Gesamtkilometern mit dieser Tankfüllung. Das ist so ziemlich das äußerste Limit. Beruhigend zu wissen dass man 3,5l Sprit am Koffer hängen hat. Auf diesem Streckenstück erreichen wir kurzzeitig Höhenlagen jenseits der 300m, was bedeutet dass wir voll in den Wolken fahren. Nass, kalt und extrem kurze Sichtweiten machen das recht unschön. Aber wir fahren schnell wieder bergabwärts auf den nächsten Fähranleger zu. Direkt am Hafen soll eine Tankstelle sein sagt das Navi. Hoffentlich haut das mit der Fähre gut hin. Wir wissen auch hier keine Abfahrtszeiten. Leider – oder vielleicht auch gut so – liegt die Fähre schon startklar im Hafen. Ich muss hier aber noch tanken. Also schnell mal 22 Liter in den 22 Liter fassenden Tank gekippt und die Schlange wieder von vorne aufgerollt. Den Lademeister von der Seite angequatscht und er nimmt uns grad noch so mit. Punktlandung! Bezahlt wird mit Kreditkarte während der Überfahrt. Auch der Kaffeeautomat schluckt nur Kreditkarten. Mit Bargeld kriegt man keinen Kaffee! Super Sache! Könnte ich mich dran gewöhnen.

Nach nur 20 min. Fahrt sind wir wieder an Land. Diesmal allerdings nicht in Pole Position. Sondern ziemlich weit hinter den ganzen Wohnmobilen. Aber wir verlassen ja bald die Küstenstraße 17 und wollen mal sehen ob das Wetter jenseits der Küste im Landesinneren besser ist. Wir biegen ab auf die 78 und nachdem wir einen 11 km langen Tunnel durchquert haben fliegen Anjas Hände in die Luft (Put your hands up in the air put your hands up in the air!!!). Blauer Himmel und Sonne erwarten uns. Wir blicken in den Spiegel und können sehen dass die Wolken an dem Gebirgszug der die Küste von uns trennt regelrecht hängen bleiben. So vom Wetter motiviert lässt es sich gleich viel gelöster fahren. Alsbald kommt der Wechsel auf die E6 und es geht mit steten 80km/h dahin. Die Laune ist großartig danke des Bombenwetters.

Im Dahinfliegen erblicke ich zu unserer Rechten einen Wasserfall und sehe auch schon ein Hinweisschild. Der Wasserfall Laksforsen  hat eine Fallhöhe von rund 17 Metern und ist eine der meistbesuchten Naturattraktionen Nordlands. Hier muss natürlich der Foto raus. Wir legen eine 45-minütige Pause ein und genießen dieses Spektakel welches uns die Natur hier bietet. So langsam aber sicher bräuchte jetzt langsam auch Anjas kleines Spritsparwunder mal eine Tankstelle, also steuern wir mit knapp über 400 km auf Anjas Tacho eine Tankstelle an. Die nächste soll laut Hinweisschild erst in 70km kommen. Und was müssen unsere Augen erblicken? Es gibt kein Benzin mehr, nur noch Diesel. Die Tanks sind leer. Lieferung kommt erst in zwei Tagen wieder. Na dann auf zu unserem Tagesziel der Ortschaft Namsskogan. Wir folgen auf den nächsten 70 km beschwingt den Kurven welche die E6 hier von einem Tal ins andere Macht. Eine Landschaft wie in Kanada… oder halt Norwegen 😉 lädt zum genießen ein. Der Blaue Himmel tut so gut! In Namsskogan gehe ich schnell noch einkaufen. Anja macht große Augen und ist erstmal garnicht begeistert von meiner gekauften Auswahl. Bevor wir den Campingplatz entern tanken wir endlich nochmal die Motorräder auf. Anja hätte bei 530 gefahrenen km noch 3,5 Liter im Tank. Die Dl650 hat damit also eine Reichweite von 600km!!!

Wir haben uns heute einen Einweggrill, Burger und Würstchen gegönnt. Nur Semmeln gab es nicht und so müssen wir unsere Burger mit Besteck essen. Nach anfänglichen Zweifeln zeigt Anjas Gesichtsausdruck dann doch eine genussvolle Mimik. So sitzen wir am Ufer des Flusses Namsen und grillen vor unserem Zelt. Das Leben ist echt hart *g* Die Nacht im Zelt sollte heute laut Wettermeldungen recht angenehm werden. Morgen soll uns die Strasse bis nach Trondheim bringen, dort wollen wir die Stadt anschauen bevor wir uns wieder einen Platz für die Nacht suchen. Als letzter Gedanke vor dem Einschlafen kommt mir noch in den Sinn dass wir heute ja den Polarkreis wieder überquert haben. Völlig unspektakulär sind wir mit einer der Fähren darübergeglitten.

Skandinavientour 2016 – Tag 11 – 302km – zurück auf dem Festland – Furoy

Eine kurze Nacht liegt hinter uns, als uns der Wecker um 7 Uhr aus dem Schlaf reißt. Es ist warm im Zelt. Kein Wunder, hat doch die ganze Nacht die Sonne aufs Zelt geschienen. Wir befreien uns vom Schlafsack und dösen nochmal 5 Minuten, aber dann geht es los. Anja geht duschen, ich packe zusammen. Wir müssen um 10:45 die Fähre von Moskenes nach Bodo erreichen, da wir bereits Tickets dafür haben. Frühstück lassen wir ausfallen, dafür haben wir auf der Fähre genügend Zeit. Die Sachen sind zügig gepackt, trotzdem schaffen wir es erst um 8:45 Uhr loszufahren. Man sollte meinen 2 Stunden sind für 30 km Puffer genug. Gestern wurden wir eines bessern belehrt, das passiert uns heute nicht nochmal. Außerdem haben wir noch einen kleinen Abstecher geplant. Wenn man schonmal auf den Lofoten ist muss man auch nach Å fahren.

Download

Schnell noch zwei Postkarten geschrieben und eingeworfen und schon geht es los. Kurz nach dem Ort bereits der erste Fotostopp. Wenn das so weitergeht *g*. Die Straßen fahren sich flüssig und wir kommen planmäßig voran, bis wieder so gelbe Schilder mit Text auf uns warten. Diesmal ist es aber nur eine halbseitige Sperrung und mit 15 Minuten Verzögerung sind wir an den Asphaltierungsarbeiten vorbei. Für die 30 km haben wir dann gute 60 Minuten gebraucht. Wir lassen den Fährhafen allerdings links liegen und düsen weiter bis nach Å. Hier wollen wir uns in der Bakeri unser Frühstück für die Fähre kaufen. Die Bakeri muss man besucht haben, wenn man in der Gegend ist. Hier wird nach alten Rezepten, auf alte Art gebacken. Der Verkaufsraum ist zugleich auch die Backstube. Die Türen werden noch durch an Seilen hängende Steine geschlossen. Wir hatten den Tipp bekommen, dass es hier die besten kanelsnurer gibt, also mussten wir das auch testen. Einen sjokoladeboller, einen rosinerboller, eine Vollkornsemmel und zwei kanelsnurer lautet meine Bestellung. Schnell verpackt und zurück zur Fähre. Um Punkt 10 Uhr rollen wir an den Warteschlangen vorbei und stellen uns nicht ganz gentlemanlike von vorne an. Wir haben unsere Tickets ja schon. Beim Verladen kommen die Motorräder trotzdem zum Schluss dran. Erst wenn Busse, Wohnmobile und Autos gestapelt sind, werden die letzen Lücken mit den Zweirädern gefüllt. Schnell noch Alibiverzurren – Das Wetter ist Bombe und das Personal meint auch, dass die Spanngurte nur zur Sicherheit sind.

Die Fährüberfahrt nutze ich um den Bericht von gestern zu schreiben und Bilder zu kopieren und sichten. Ab jetzt hinke ich mit dem Veröffentlichen hinterher und werde es auch nicht mehr während der Reise aufholen. Aber mir ist es wichtiger die Reise zu genießen. Nur die Texte werde ich weiterhin jeden Abend schreiben, damit die Erinnerungen noch frisch sind. Die Überfahrt ist unspektakulär, ich gehe zwei-, dreimal an Deck um zu fotografieren, ansonsten lümmeln wir in den Sesseln. Die meisten Leute schlafen. Das Entladen geht flott von statten und so sind wir schneller als gedacht wieder auf der Strasse. Die Temperaturen haben deutlich angezogen. Ich schwitze in meinen Sachen. Anja fühlt sich gerade so wohl. Nach 20 km muss ich anhalten und das Futter aus meiner Jacke entfernen. Alle Lüftungen an den Klamotten sind schon offen. Norwegen versucht Pluspunkte zu sammeln und Murphy hat scheinbar ein anderes Opfer gefunden. Wir genießen das Wetter und die Fjorde, kommen an Gletschern vorbei, durchfahren einige Tunnel (der längste davon 7,6 km und eisigkalt!), sehen Leute in den Buchten beim Baden (wie kalt wohl das Wasser ist) und halten in Meloy an einem REMA1000 um uns für den Abend zu versorgen. Die letzten km vergehen heute auch wie im Fluge und so kommen wir um kurz nach 18 Uhr am Campingplatz Furoy an. Direkt am Holandsfjord gelegen und nur wenige 100 m von der nächsten Fähre entfernt wollen wir hier unser Nachtlager aufschlagen. Das Wetter verlangt nach Zelten und so bauen wir geschwind unser kleines Haus auf.

Der Platz hat hervorragendes Wlan und ist insgesamt in einem super Zustand. Kann man glatt weiterempfehlen. Nach einem ausgedehnten Mahl sitze ich nun wieder daran, meinen kleinen Tagesbericht zu verfassen, solange die Erinnerungen noch frisch sind. Morgen werden wir die Küstenstrasse 17 verlassen und etwas ins Landesinnere fahren. Mal sehen wie es da so wird.

Skandinavientour 2016 – Tag 10 – 514km – Lofoten

Unsere Entscheidung hier einen Tag Pause zu machen war definitiv richtig. Der erste Blick ging nach dem Öffnen der Augen wie immer nach dem Wetter. Es ist trocken. Zwar noch bewölkt, aber trocken. Das Feng Shui hilft uns das Chaos in der Hütte zu beseitigen. Auch wenn man während der Reise einmal alles ausgepackt hat, findet es viel leichter seinen Platz wieder als zu Hause beim ersten Packen. Um kurz nach 9 sind wir bereits fertig zur Abfahrt. Fast eine Stunde früher als geplant. Wir wollen um 12:15 die Fähre von Sorrollness nach Harstadt nehmen und je früher wir loskommen, desto mehr Zeit bleibt für Fotostopps. Das Tagesziel ist der Campingplatz Ramstadt auf den Lofoten.

Download

Mit jedem km den wir heute fahren wird das Wetter besser. Murphy hat scheinbar verschlafen. Als wir das Meer erreichen ist der Himmel komplett blau. Wir überqueren eine dieser hügelförmigen Brücken, um auf die Insel Andorya zu kommen. Es ist schon irre was die Norweger hier für Bauten erhalten müssen, um den Verkehrsfluss sicherzustellen. Eine schier unendliche Anzahl an Brücken und Tunneln verbindet die ganzen Inseln und Fjorde miteinander. Heute läufts, die Straßen sind schön kurvig, der Ausblick führt immer wieder zu ungläubigem Staunen und wir kommen zeitlich super voran. Die Verbindung zwischen Andorya und Rolla ist mal wieder ein Tunnel unterhalb eines Fjordes. Als nächstes sticht mir im vorbeifliegen (so kommt uns das fahren heute nämlich vor) eine gelbe Warntafel mit viel Text ins Auge. Egal, ich würde sie sowieso nicht verstehen. Angenehm auf Rolla ist die Tatsache, dass hier quasi kein Verkehr herrscht. Und dann endet unser Lauf jäh. Ein Bauzaun versperrt die Straße und eine Tafel mit viel Text hängt daneben. Sinngemäß steht darauf (dank google Translate übersetzt): Die Straße ist von Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr immer wieder für 15 Minuten gesperrt. Wir warten also.

Nach ca. 20 Minuten kommt ein Auto und wir machen uns bereit weiterzufahren. Das Prozedere der geführten Baustellendurchfahrt kennnen wir inzwischen schon. Allerdings steigt der Fahrer mit Thermoskanne und Vesperbeutel aus und macht Anstalten davonzulaufen. Ich spreche ihn schnell noch an, ob man hier durchfahren kann oder nicht. Es ist schließlich der einzige Weg zur Fähre nach Sorrollness. Er verneint dies. Die Straße ist nicht befahrbar. Wir sollen ein Stück zuruück fahren, da ist ein provisorischer Fähranlager und die Fähre startet während der Baustellenzeit von dort. In mir kommen ungute Gedanken auf. Ist Murphy aufgewacht? Am improvisierten Fähranleger angekommen bewahrheiten sich meine Befürchtungen. Es gibt auch einen stark ausgedünnten Notfahrplan. Deshalb ist hier auch so wenig Verkehr. Nur ich hab diese Info nicht gehabt. Soviel zum Thema Vorbereitung. Vielleicht hätte ich doch ein wenig mehr machen sollen. Die nächste Fähre geht erst um 14:30 Uhr. Wollen wir hier wirklich fast 3 Stunden warten? Wir holen den Laptop raus und verschaffen uns in Basecamp einen Überblick. Mal schnell die Alternative um die Fjorde herum berechnen lassen. 3 Stunden und ca. 175km. Immer noch besser als hier rumsitzen. Wir verlieren keine Zeit und sehen mehr. Also schnell die neue Route aufs Garmin kopiert und los. Wir lassen fliegen, so fühlt es sich zumindest an.

Bei einem kurzen Tankstop begegnet uns eine Motorradfahrschule. Wir kommen ins Gespräch. In Norwegen sitzt der Fahrlehrer als Sozius auf dem Motorrad und hat Gas, Kupplung und Bremse nach hinten verlegt. Für uns eine unvorstellbare Situation. Für den norwegischen Fahrlehrer ist es unvorstellbar mit dem Auto oder eigenem Motorrad hinter dem Fahrschüler herzufahren. Da hat er doch gar keine Eingriffsmöglichkeit. Wir unterhalten uns noch ein wenig und dann geht es wieder weiter. Unser Tiefflug wird nur durch kurze Fotostopps unterbrochen. Als wir kurz nach Harstadt wieder auf unsere ursprüngliche Route fahren, sehen wir wie gerade die Fähre kommt. Wir haben also sogar noch Zeit gut gemacht und hinken dem morgendlichen Start nur 1,5 Stunden hinterher. Trotz allem haben wir am Nachmittag noch 300km vor uns bis ans Tagesziel. Gut, dass es nicht dunkel wird. Wir befinden uns inzwischen auf Hinnoya der ersten Insel der Vesteralen. Wir fahren am südlichen Rand der Insel entlang, bevor es weitergeht auf Austvagoy. Um ca. 17 Uhr rufe ich kurz auf dem Campingplatz an, um uns einen Platz zu sichern da wir wohl erst so gegen 20 Uhr dort ankommen werden. Die Dame ist fast schon ein wenig amüsiert von meinem inzwischen dritten Anruf und sichert uns zu, dass sie uns einen Platz reserviert und dass es kein Problem ist einen Platz bei Ihnen zu bekommen.

Inzwischen könnte man im 2 Minuten Takt anhalten um Bilder zu machen. Das Wetter ist der Hammer, die Landschaft ebenso. Türkisfarbenes Meer, wunderschöne Buchten, immer wieder diese Idyllischen bunten Holzhäuschen, unberührte Blumenwiesen und dahinter steile Berghänge mit schneebedeckten Gipfeln. Teilweise gehen die schroffen Hänge auch direkt aus dem Meer hervor. Auf der landesinneren Seite immer wieder Seen. Der absolute Hammer!!! Und hab ich schon erwähnt? Wir haben strahlend blauen Himmel. So langsam aber sicher wird es aber in den schattenzonen der Berge emfindlich Kalt. Wir sind immer wieder froh, wenn es zurück in die Sonne geht. Wir stoppen noch an einem REMA1000 um uns mit Essen und Getränken einzudecken. Tanken wollen wir kurz vorm Campingplatz noch, um morgen sofort startklar zu sein. Eigentlich viel zu schnell endet der heutige, doch relativ lange Fahrtag, als wir den Campingplatz in Ramberg erreichen. Wir rollen auf den Parkplatz vor der Rezeption als uns zwei Moppedfahrer mit langen Gesichtern entgegenkommen. Sie weisen uns daraufhin, dass hier alles voll ist. Ein Schild vor dem Eingang tut ein „Camping fully booked“ kund. Wir lächeln sie an und antworten, wir haben reserviert. Hoffentlich bleibt Murphy liegen! Ich gehe zur Rezeption und begrüße die Dame mit einem Lächeln und den Worten: Hi, I am the paranoid guy who called three times to get a reservation for a tent.“ Sie fängt an zu Lachen und antwortet mir, dass wir alles richtig gemacht hätten.

Ein großes „Reserved“ Schild liegt auf dem uns zugewiesen Platz. Schnell das Zelt aufgestellt und den Kocher angeschürt. Tee aufgesetzt und das Essen vorbereitet. Leider liegt unser Platz im Schatten und hier ist es schon empfindlich kalt. Man kann seinen eigenen Atem sehen. Ein Thermometer haben wir nicht, so genau wollen wir es aber auch nicht wissen. Um 22:30 Uhr schaufeln wir glücklich unser heißes Würstchengulasch in unsere leeren brummenden Mägen (die letzte Mahlzeit ist immerhin über 14 Stunden her). Das Gute an unserer späten Ankunft ist die kurze Wartezeit bis zur Mitternachtssonne. Um kurz nach 23 Uhr begeben wir uns an den nur 50m entfernten Strand. Stativ, Graufilter, Objektive, Fernauslöser und das ganze Zeugs haben wir dabei und bauen in Ruhe auf. Erste Testfotos sehen schon ganz gut aus. Als wir uns umdrehen staunen wir nicht schlecht, der Strand füllt sich sehr schnell mit Leuten. Ein paar Jugendliche spielen Fussball. Es gehen sogar Leute baden – BRRRRRRRR!!!! Ich sag nur 2cm!

Die Mitternachtssonne muss man mal erlebt haben. Ein Sonnenuntergang der direkt in den Sonnenaufgang übergeht. Ein Farbspektakel das seinesgleichen sucht. Glücklich fallen wir in unsere Schlafsäcke. Mir ist warm, Anja ist kalt…gut dass man die Schlafsäcke verbinden kann. So hat jeder was vom Zustand des anderen. Jetzt schnell einschlafen. Der Wecker klingelt um 7 Uhr da wir zur Fähre nach Moskenes müssen. 6 Stunden Schlaf sind nach so einem Tag ziemlich wenig Zeit, um die Eindrücke des Tages zu verarbeiten. Wenn man die Lofoten richtig erleben will und in sich aufnehmen will muss man hier Wochen wenn nicht sogar Monate verbringen. Der kurze Einblick den wir uns gegönnt haben hinterlässt auf jeden Fall nur ein Gefühl: WOW!!!

Skandinavientour 2016 – Tag 8 und 9 – 395km – Sorreisa Campingplatz Krogstadtunet

Wir beginnen den heutigen Tag im Trockenen. Irgendwie sind wir immer die Letzten, die einen Campingplatz verlassen. Die ersten Motorradfahrer ziehen schon kurz vor 9 Uhr davon. Viel zu früh für uns, da steht gerademal der Tee auf dem Kocher. Die Eier sind noch gar nicht in der Pfanne. Wir packen gemütlich unsere Sachen und um kurz nach 10 sind wir auch startklar. Es ist immer noch trocken, aber in unserer Fahrtrichtung sieht es nicht so aus, als ob es das bleiben würde. Also wiedermal in der zweiten Haut los. Macht nix, die wärmt ja auch und macht es somit kuscheliger.

Download

Vom Langfjord wechseln wir in den Burfjord und schon ist es soweit, die ersten Tropfen bedecken das Visier. Regen ist ja nicht so wild. Aber was dann kommt, macht keinen Spaß. Es wird neblig. Der Nebel ist zwar nicht so stark, dass man beim Fahren eingeschränkt ist, aber die schöne Aussicht ist dahin. Und ich nehme es gleich mal vorweg. Das ändert sich heute auch nicht mehr großartig. Vereinzelt reißt es mal kurz auf, aber nur für wenige Minuten. Die Laune sinkt. Das Fahren macht so auch keinen wirklich Spaß. Badderfjord, Oksfjord, Straumfjord, Reisafjord nehmen wir nicht so wirklich wahr. Dann kommt die erste Fähre. Über den Lyngenfjord wird sie uns bringen. Der Regen lässt ein wenig nach und während der Überfahrt hat man endlich mal ein bisschen Aussicht, die man genießen kann. Anjas Gepfrozzel wird trotzdem nicht besser. Aktuell würde sie am liebsten den Reiseführer verbrennen, der von den schönen Landschaften berichtet. Nix sieht man!

Nach 45 Minuten Fährüberfahrt müssen wir wieder selber fahren. Aber der Ullsfjord muss ja auch gleich wieder per Schiff überwunden werden. Glücklicherweise müssen wir nur 5 Minuten warten bis wir an Bord fahren können. Das Personal weist uns darauf hin, bei den Motorrädern zu bleiben, da der Seegang etwas heftiger ist. Alle anderen verschwinden im Warmen, nur wir stehen verloren neben unseren Bikes im Laderaum des Bootes. Diese Überfahrt dauert nur 20 Minuten. Das lässt sich mit einem Schokoriegel schon überstehen. Wirklich heftig fanden wir die Wellen dann nicht, auch wenn es schon ein wenig unruhiger war, als über den Lyngenfjord.

Die letzten km bis nach Tromso ziehen sich, da immer wieder Beschränkungen auf 60 km/h das Vorankommen behindern. Von Weitem können wir die Eismeerkathedrale und die charakteristische Brücke bereits sehen. Ein Fotostopp an den beiden Bauwerken wird durch eine gerade stattfindende Hochzeit in der Kirche etwas ausgehebelt. Dann gibt es eben nur Fotos von außen. Heute klappt aber auch gar nix. Wir drehen noch eine Runde durch die Altstadt von Tromso und halten am Hafen um die Aussicht von hier auf uns wirken zu lassen. Ein kleiner Verkaufsstand mit Waffeln und Kanelsnurer erweckt unsere Aufmerksamkeit. Hier zeigt sich wieder, wie mittelalterlich Deutschland doch ist, was den Zahlungsverkehr angeht. Der Herr vor mir bezahlt seinen Kaffee mit der Kreditkarte. Bei uns zu Hause würde man da nur einen verächtlichen Blick bekommen, aber keinen Kaffee. Wir zahlen unsere Waffeln (eine mit Erdbeermarmelade und die andere mit einem dunkelbraunen Käse) und den Kanelsnurer (Zimtschnecke) in bar. Sonst werden wir die Norwegischen Kronen, welche wir abgehoben haben gar nicht mehr los.

Die Norweger lieben scheinbar Tunnel. Der Nordkapptunnel ist schon so etwas besonderes. Aber auch in Tromso findet man ein Tunnelsystem. Ich folge dem Navi und stehe auf einmal vor einem Sperrschild. Ein weiterer Blick aufs Garmin zeigt, dass ich links hätte abbiegen sollen… da war aber nur die Einfahrt zu einer Tiefgarage… Moment. Wir fahren mal rein. Was wir dann sehen, hatten wir so nicht erwartet. Sogar Kreisverkehre sind hier unter Tromso. Nur das Navi kommt hier nicht mehr ganz so gut klar. Ich bin froh, dass ich den richtigen Ausgang erwische. Bei unserer nun folgenden Runde um den Balsfjord unterqueren wir gleich nochmal das Meer.

Der Fahrtag neigt sich glücklicherweise dem Ende, der ausgesuchte Campingplatz nähert sich unaufhaltsam und als ich endlich das Schild erblicke, kann ich es nicht glauben. Es ist durchgestrichen. Wir fahren den Platz trotzdem an. Er steht zum Verkauf. Da ist er wieder dieser Murphy. Bis jetzt ging es einfach zu glatt auf diesem Trip. Kurz in die Pois auf dem Garmin geguckt und den nächsten Platz in ca. 20 km rausgesucht. Vier Hütten an einer Tankstelle direkt an der Hauptstrasse. Nein Danke. Also den nächsten in ca. 30 km anvisiert. Wie der Poi in Archies Sammlung kam weiß der Teufel. Hier ist auf jeden Fall nichts. Also nochmal suchen. Wieder 20 km. So kommt man natürlich auch voran. Finnsnes Lenvik heißt der heruntergekommene Platz an welchem wir dann endlich ankommen. An der Rezeption stehen bereits zwei Motorradfahrer und nehmen einen Hüttenschlüssel entgegen – den letzten – Murphy – oder besser so? Wir überlegen ob wir das Zelt aufschlagen oder nochmal weiterfahren. Ich hol den Laptop raus, um mir einen besseren Überblick zu verschaffen und rufe zwei andere Plätze an. Tatsächlich hat ein etwas abseits von unserer Route gelegener Platz noch eine Hütte frei. Wir entschließen uns dorthin zu fahren.
An einem „bescheidenen“ Tag muss auch noch etwas Tolles passieren denken wir, also kaufen wir auf dem Weg noch frisches Gemüse, Tortellini, Parmesan und weitere Zutaten für ein üppiges Abendmahl ein. Wir kommen nach weiteren 20 km am Campingplatz Krogstadtunet http://www.krogstadtunet.no/index.php/en/ an und werden herzlich empfangen. Hier stehen gerade mal zwei Wohnmobile und alle drei Hütten sind noch frei. Wir bezahlen für die kleinste und fallen fast um, als wir sie betreten. Die Hütte ist der Hammer. Für nur 600 NOK haben wir drei Betten, eine super Küche und richtig Platz. In den beiden Gemeinschaftsbädern des kleinen Platzes gibt es sogar Fußbodenheizung. Wir sind so begeistert, dass wir noch Abends entscheiden hier einen Ruhetag einzulegen, falls das Häuschen noch frei ist. Murphy hat sich scheinbar schlafen gelegt und wir können es ihm gleich tun. Mit dicken flauschigen Kissen liegen wir nach unseren Nudeln im Doppelbett und haken diesen Tag ab. Dieser Campingplatz hebt sich deutlich von den bisherigen ab was die Qualität der Unterkünfte angeht!

Tag 9 unserer Reise beginnen wir erst zur Mittagszeit. Wir haben hervorragend geschlafen und genießen ganz in Ruhe unser Frühstück, bevor wir uns an die notwendigen Dinge machen. Wäsche muss gewaschen werden. Die Route muss nochmal angepasst werden. Wir Duschen ausgiebig und den Rest des Tages verbringen wir ganz gammelig mit Lesen. Der Wetterbericht verspricht uns, dass es Montag besser werden soll. Bei einer Kanne Tee lassen wir es uns gut gehen, während es den ganzen Tag regnet. Wir reflektieren nochmals den gestrigen Tag und sind uns einig, dass uns der Blick für die schönen Dinge durch die äußeren Umstände verloren ging. Die entstandenen Bilder rufen heute ganz andere Gefühle hervor.

Und jetzt noch etwas philosophisches zum Schluss: Nahrungskette… dieses Wort kam mir in den Sinn als ich über unsere Art zu Reisen nachdachte. Die Wohnmobilfahrer denken bei diesem Wetter, dass wir ne Schraube locker haben sowas zu machen. Wir denken dasselbe über die Fahrradfahrer und diese wohl über die Inlineskater (ja wir haben einen Inlineskater mit Rucksack überholt). Dieser wieder rum denkt wohl, dass der Läufer den Sprung in der Schüssel hat. Aber ehrlich gesagt ist es doch so. Hätten wir nicht alle ein bisschen Wahnsinn in uns, würden wir solche Touren nicht machen.

Morgen wollen wir weiter auf die Lofoten und am Dienstag dann mit der Fähre von Moskenes nach Bodo wieder zurück aufs Festland. Dann geht es wieder richtig in Richtung Süden, gen Heimat.

Skandinavientour 2016 – Tag 7 – 322km – Langfjorden

Wir starten den Tag heute mal trocken. Dafür mit Nebel. Der Wecker haut uns um 8 Uhr aus den Betten. Schnell noch Eier in die Pfanne und die Sachen gepackt. Wir wollen nochmal zum Nordkapp fahren und schauen ob das Wetter inzwischen besser ist. Schnell ist heute aber irgendwie nicht. Wir kommen erst um 11 los, als schon längst alle anderen den Campingplatz verlassen haben. Der Weg führt uns nochmal die 13 km durch dichten Nebel zum Kassenhäuschen. Beim kurzen Plausch mit dem Mitarbeiter können wir uns ein Lachen nicht verkneifen: „What are you doing here again? We are searching for better weather than yesterday. Tell me if you find it.“ Nunja wir drehen eine Parkplatzrunde und ziehen wieder von Dannen. Gutes Wetter bzw. bessere Sicht gibts auch heute nicht. Das Nordkapp und der Nebel – es wird so in unserer Erinnerung bleiben müssen. Schmerzhaft ist später am Tag das Foto, welches Sascha von Unterwegens.de postet. Er hatte am Mittwoch Abend strahlend blauen Himmel am Kap. Für uns geht es jetzt in Richtung Lofoten. In der Hoffnung, dort besseres Wetter zu finden.