Skandinavientour 2016 – Tag 18 – 362 km – Irgendwo im Nirgendwo kurz vor Kristiansand

Heute ist es zum ersten Mal passiert. Und nicht nur zum ersten Mal auf diesem Trip, nein auch zum ersten Mal überhaupt soweit ich mich erinnere. Wir mussten ein komplett nasses Zelt einpacken. Unser Plan mit dem Vaude Chapel L3P ging voll auf. Im Vorzelt kann man bequem zu zweit mit den Helinox Chair One (Affiliate Link) Stühlen sitzen. Die Koffer nutzen wir hierbei als Tisch. Die Rühreier brutzeln in der Pfanne während der Tee gerade durchzieht. Es ist ungemütlich kühl, aber der Kocher strahlt bereits nach kurzer Zeit eine angenehme Wärme aus. Die Leute neben uns in Zelten mit ca. 1 m bis 1,20 m Höhe fluchen. Vor allem gibt es auf diesem Campingplatz nur eine kleine Kochgelegenheit, aber keinen Aufenthaltsraum. Die meisten trinken nur schnell was, packen zusammen und verschwinden. Wir genießen unser Frühstück. Der Anruf bei Fjordline klappt auch endlich und die Plätze auf der Fähre für Morgen sind gebucht. Die Online Buchung hatte da gestern Abend zicken gemacht. Dann packen wir im Vorraum alles zusammen und hängen die Koffer nur noch ans Mopped. Lediglich das Zelt müssen wir dann im nassen zusammenlegen und just in diesem Moment hat auch der Himmel ein einsehen und der Regen lässt nach.

Download

Wir starten in Richtung Odda. Auf der anderen Seite des Fjordes als geplant, da ja die angedachte Fährverbindung nicht existiert. Der Regen ist uns inzwischen irgendwie egal. Wir fahren heute die E134 welche in unserem Reiseführer als Haukelistraße bezeichnet wird und als „besonders“ gilt. Warum konnten wir nicht so richtig erkennen. Es ist zwar landschaftlich schön und es kommen immer wieder große Wasserfälle in Sicht, aber so besonders ist das hier in Norwegen nun ja auch nicht. Auf über 1000 Höhenmeter kommen wir heute und fahren auch wieder zwischen Schneefeldern dahin.

Hier ist es echt kalt und ausgerechnet hier meint Petrus auch mal wieder, dass wir es nötig haben. Man könnte glatt meinen, Norwegen will sich von uns reinwaschen. An einer Baustelle kommen wir mit dem „Verkehrsregler“ ins Gespräch. Ich finde dieses Prinzip sowieso witzig. Statt zwei Ampeln wie in Deutschland stehen oft zwei Personen mit Funkgeräten vor und hinter einer Baustelle. Sie halten den Verkehr auf und können auch Auskunft geben wie lange es dauert. Dann kommt ein Fahrzeug welches die wartende Kolonne durch die Baustelle führt, wieder wendet und das selbe Spiel von vorne. Drei Personen mit nem Ganztagsjob. Alle drei spechen perfekt Englisch und sind top gepflegt. Wie klappt das in Norwegen? In Deutschland wäre das ein Hilfsarbeiterjob mit einem Bildungsniveau das weder Deutsch noch Englisch voraussetzt. Aber wir stellen ja eh Ampeln hin.

Wir biegen ab auf die Straße mit der Nummer 9. Wie uns der Bauarbeiter versprochen hat wird das Wetter umso besser, je weiter wir gen Süden kommen. Gegen 17 Uhr und ca. 70 km vor Kirstiansand gehen wir einkaufen und beginnen nach einem Campingplatz zu suchen. Wir wollen eine gute Startposition für die Fähre morgen um 13:30 Uhr ab Kristiansand haben. Das Wetter schreit nach Zelten und so suchen wir uns einen abgelegenen mini Campingplatz. Die sanitären Einrichtungen sind alt aber top gepflegt. Die Übernachtung kostet 100 NOK. Warmwasser kostet nichts extra. Der Platz ist absolut ruhig gelegen und aufgrund dessen, dass er so abseits liegt auch recht wenig frequentiert. Ein Traum!

Wir haben uns heute zum Abschluss des Norwegenkapitels zwei Rinderfilets gegönnt welche wir uns auf dem Einweggrill schön medium zubereiten. Ein wenig Salz und Pfeffer und ein Stück Brot und glücklich grinsen wir beide bei blauem Himmel, Sonnenschein, 20° C und einem traumhaften Ausblick auf einen kleinen See vor uns hin. So kann man es aushalten.

Morgen wird ein ruhiger Tag. Um 11 Uhr wollen wir los nach Kristiansand zur Fähre. Das lässt uns aufjedenfall genug Zeit, ganz in Ruhe zu Frühstücken.

Skandinavientour 2016 – Tag 17 – 326km – Utne

Anja war heute irgendwie so wach und wuselig während ich noch voll faul am rumwanzen war. Schnell packen, schnell noch duschen, schnell frühstücken, schnell los – und alles nur um unseren Rhythmus wieder gerade zu biegen. Das klappt eh net! Das Resultat war, dass wir um kurz nach 10 auf trockenen Straßen unterwegs waren. Eigentlich alles super. Für heute sind gut 300 km angedacht und wir wollen eine kleine Runde in Bergen drehen. Mit diesem Plan sollten wir spätestens um 17 Uhr nach einem Platz für die Nacht suchen können. Sollten…

Download

Wir sind noch nicht lange unterwegs, da fällt mir ein Haufen Reisebusse am Straßenrand ins Auge. Wo Busse sind, gibt es was zu sehen. Und was das war. Ein schöner großer Wasserfall, direkt neben der Straße mit Parkplatz. Und dieser hier sah mir sofort nach Langzeitbelichtung mit Graufilter aus. Bisherige Fälle erschienen mir immer zu gewaltig, zu roh für diese Verweichlichung durch das glatt ziehen der Wasserspritzer. Also Stativ raus, ND-Filter und Kamera gepackt und losmarschiert. Nachdem ich aufgebaut hatte, wurde es auf einmal ruhig. Alle Busse waren weg. Perfektes timing. Na gut dann suchen wir den Campingplatz halt erst um 17:30.

Die Straßen sind immer noch trocken wir genießen das Fahren, der Klapphelm bleibt heute offen! In Voss biegen wir rechts ab auf die E16 und lassen fliegen. Es läuft. Immer schön der lila Linie auf dem Navi nach…Moment wo ist die lila Linie? Hmpf, vor lauter Gute Laune fliegen lassen hab ich ne Abzweigung verpasst und das schon vor einiger Zeit. Kurz anhalten und sortieren. Wir entscheiden zurück zu fahren. Na gut dann suchen wir den Campingplatz halt erst um 18 Uhr.

Wir biegen von der E16 ab auf eine kleine Nebenstraße und landen im Paradies. Niemand außer uns fährt hier. 50 km lang begegnen uns vielleicht 2 Autos und zwei Radfahrer, das wars. Ein Wasserfall reiht sich an den nächsten. Natur, völlig unberührt ist um uns. Wir nehmen uns einmal die Zeit anzuhalten und in Ruhe zu fotografieren. Ansonsten genießen wir das Fahren. Unebene rissige Straßen, sanfte Kurven bis hin zu Spitzkehren, bergauf und bergab geht es dahin. Dieses Revier ist wie gemacht für uns und unsere V-Stroms. Ich möchte behaupten, das war das schönste Stück Norwegen, welches wir erlebt haben. Und das beste, fast völlig im Trockenen. Gut wir sind langsamer vorangekommen als geplant, aber was solls wir sind ja auch im Urlaub und dann suchen wir den Campingplatz halt erst um 18:30.

Nun aber flott ab nach Bergen. Die E39 bringt uns zügig zu dieser Touri-Metropole. Unmengen an Menschen schieben sich durch diese Stadt. Das ist eigentlich nicht unsere Welt. Mehrere große Kreuzfahrtschiffe liegen vor Anker. Unter anderem eine Aida und eine von den Hurtigruten. Wir parken nicht ganz legal direkt am Fischmarkt. Uns war bewusst, dass hier zu essen kein Schnäppchen wird. Aber die Preise waren dann doch der Hammer. Wir gönnten uns eine halbe Semmel mit Räucherlachs und einen Fischburger mit gegrilltem Gemüse und Dorsch. Geschmacklich der Hammer. Preislich aber mit 220 NOK auch. Gut dass selbst am kleinsten Straßenstand eine Kreditkartenzahlung möglich ist. Plastikgeld senkt die Hemmschwelle. Wir sitzen beim Essen so gut, dass wir den Campingplatz dann wohl doch erst um 19 Uhr suchen werden.

Schnell wieder raus ist das Motto nachdem wir noch eine kleine Fotorunde durch den Markt und den Hafen gedreht haben. Im Randgebiet von Bergen tanken wir noch schnell und dann geht es ab in Richtung Hardangerfjord. Je näher wir dem Fjord kommen desto besser wird das Wetter. Es wird doch nicht? Tatsächlich als wir ihn erreicht haben strahlt uns die Sonne vom blauen Himmel aus an, als ob sie nie weg gewesen wäre. Zuletzt hatten wir sie zu Mitternacht auf den Lofoten gesehen… Wir legen noch den einen oder anderen Fotostopp ein, bevor wir zur Fähre nach Ullensvang rollen. Moment die ist hier gar nicht angeschrieben. Es steht nur die Fähre nach Utne auf den Schildern. Wir fragen den Kassier der am Anleger die Autoschlange durchmacht. Wenn wir nach Ullensvang wollen müssen wir erst nach Utne fahren, dort die Fähre wechseln und dann geht es ans eigentliche Ziel. Aber er würde gleich von Utne aus nach Odda fahren, die Straße ist schöner als die von Ullensvang aus. Alles klar, dann brauchen wir ein Ticket für die Fähre nach Utne.

Inzwischen ist es 19 Uhr und wir sollten dann langsam mal nach einem Campingplatz suchen. Das tun wir während der Fährüberfahrt und finden einen Platz nur 6 km neben Utne. Auch wenn wir diese morgen wieder zurückfahren müssen ist die Verlockung groß, da er heute noch etwas länger Sonne abkriegen sollte als die Plätze welche in Richtung Odda liegen. Wir nehme den kleinen Umweg in Kauf und haben ihn auch nicht bereut. Ein absolut ruhig und idyllisch gelegener kleiner Platz direkt am Fjord lädt uns ein unser Zelt aufzuschlagen. Wir genießen das Abendessen unter blauem Himmel mit den letzten Sonnenstrahlen des Tages bevor diese hinter den Bergen verschwindet. Das eine oder andere Foto wird noch geschossen und unser Tag/Nachtrhythmus wird wohl nochmal mindestens einen Tag warten müssen bis wir ihn wieder gerade rücken.

Eigentlich wollten wir heute noch die Fähre von Kristiansand nach Hirtshals buchen. Das geht aber aufgrund technischer Probleme nicht. Ich werde wohl morgen um 9 Uhr direkt mal anrufen statt über die Homepage zu gehen. Tagesziel für morgen ist es bis ca. 50 km vor Kristiansand zu kommen um eine gute Ausgangsposition für die Fähre am Mittwoch zu haben.