Balkantour 2018 – Tag 21 – 437 km – Daheim und Fazit

Der letzte Tag des Urlaubs steht an. Das Aufstehen ist zäh, aber das Frühstück entschädigt dafür. Das Gasthaus Jägerhof ist absolut ruhig am Rand von Mallnitz gelegen. Nur ab und an hört man mal einen Zug vorbeifahren. Wir lassen uns das Frühstück ganz in Ruhe schmecken und packen noch viel ruhiger unsere Sachen zusammen. Knapp 400km Bundesstraßen stehen heute an um nach Hause zu kommen.

Aber bevor wir Gas geben können steht die Bahnverladung in Mallnitz an. Wir fahren pünktlich zum Bahnhof und dürfen als erste auf den Zug. Das Personal verzurrt die Motorräder während wir uns in den Waggon setzen. Nur wenige Minuten später fahren wir auf der anderen Bergseite in den Bahnhof in Böckstein ein und fahren die Motorräder wieder vom Zug. Bei Schneizlreuth überqueren wir die Grenze nach Deutschland und unsere Laune lässt immer mehr nach. Irgendwie geht es uns jedesmal gleich wenn wir von einer Reise nach Deutschland zurück kommen. Der Verkehr in der Heimat nervt! Man freut sich dass man endlich wieder 100km/h fahren darf und vom Fahrbahnzustand her auch könnte, aber der Verkehr in Deutschland ist einfach nur Krieg. Kurz vor Traunstein schauen wir uns beide an und entscheiden dass wir für den restlichen Heimweg die Autobahn nehmen. Hier kann man sich noch halbwegs in den Verkehrsfluss einordnen und mitschwimmen. Der restliche Weg ist dann unspektakulär.

Nach 5700km durch 13 Länder rollen wir wieder durchs Gartentor und werden von unserer Familie mit einem angeschürten Grill erwartet. Der Kopf ist wiedermal voll mit Eindrücken und wir haben einige tolle Leute kennengelernt. Unsere Meinungen über manche Länder wurden durch Wissen ersetzt und wir wurden einigemale echt überrascht. Alle Unterkünfte welche wir uns in der Regel mit 24 Stunden Vorlaufzeit über Booking.com gesucht hatten waren Klasse und wir können sie definitiv weiterempfehlen.

Hier noch eine Auflistung der Unterkünfte in der Reihenfolge in der wir sie besucht hatten:

Noch ein paar kurze Worte zur Reiseroute. Der Weg über Österreich nach Ungarn an den Balaton war für uns nur Anreise. Bis Österreich war uns die Strecke bereits bekannt. Der Plattensee ist in unseren Augen kein lohnenswertes Ziel. Der Weg vom Balaton nach Serbien rein ist auch noch relativ öde. Ab der Strecke an der Donau entlang in Serbien war es dann echt reizvoll! Die Vila Dunavski Raj ist un seine extra Empfehlung wert da Mina und Ihre Eltern sich hier unwahrscheinlich um ihre Gäste bemühen.  Serbien an der Donau entlang und dann weiter im östlichen Teil in Richtung Süden zu fahren war definitiv eine gute Entscheidung. Die Landschaft hier ist einfach der Hammer. Unser Abstecher in den Kosovo hat uns davon überzeugt wieder zu kommen! Hier müssen wir definitiv noch mehr Zeit verbringen. Mazedonien hat uns ebenfalls in seinen Bann ziehen können und auch hier gibt es eine besondere Empfehlung für das Hotel Korab Trnica. Perfekte Lage und super Essen! Griechenland werden wir wohl mal mit der Fähre angehen müssen um etwas mehr Zeit zu haben. Auf dieser Reise war hier unser Wendepunkt. Hier haben wir die einsamsten Strecken auf der Reise gefunden. Das Hotel Kristal in der nähe von Ksamil in Albanien war eine goldrichtige Wahl um einen Tag Pause zu machen. Ein kleiner Familienbetrieb der viel Wert auf Qualität legt und das etwas abseits vom Trubel in Ksamil. Die Streckenwahl um in den Norden Albaniens zu kommen würden wir evtl ein wenig anders machen. Der Weg nach Durres war etwas eintönig. Der Weg von Durres zum Komanstausee allerdings war erste Sahne uns wir würden ihn wieder exakt genau so fahren. Auch die Überfahrt über den Komansee empfehlen wir klar in dieser Richtung. Es war einfach entspannt vom Hotel zur Fähre in 20 Minuten zu fahren und dann den Rest des Tages in Shkodra zur Verfügung zu haben. Wenn man die Runde andersrum fährt und die Trageti Alpin als Fähre wählt. Dann kommt man erst so gegen 16 Uhr in Fierza an. Maxmoto war etwas früher im Jahr auf dieser Strecke unterwegs. Bei ihm fuhr die Trageti Alpin noch früh ab Komani und Nachmittags ab Fierza. Das Red Bricks in Shkodra ist ein Muss wenn man in dieser Stadt verweilt! Montenegro hat unsere Erinnerungen an 2015 perfekt aufgefrischt und den Drang geweckt wieder zu kommen. Vielleicht dach einmal mit leichteren Maschinen und noch ein wenig mehr Offroad 😉 Unser kurzer Abstecher nach Dubrovnik hätte nicht sein müssen, aber wenn man schonmal Jahrestag hat und die Frau Geburtstag hat dann muss es auch was besonderes sein und da war das Restaurant Horizont . Wir waren ja 2015 bereits ausführlich hier, aber dieser Kurzbesuch hat definitiv auch Spass gemacht. Der eigentliche Heimweg hat uns dann ein wenig ins Hinterland Kroatiens geführt, so dass wir Boris und Gordana im Apartment Ada kennenlernen durften. Die beiden sind alleine schon ein Grund hier mal wieder vorbeizufahren! Eine super Unterkunft! Die Tropfsteinhöhle in Postojna hat uns im wahrsten Sinne des Wortes die Augen geöffnet. Es ist unglaublich was unsere Natur zu bieten hat. Den Mangart werden wir irgendwann auch noch bezwingen und der Rest des Weges war dann mehr oder weniger nur noch absitzen. Wir würden es zu 98% wieder so machen. Manche Plätze erfordern einfach mehr Zeit und Ruhe um sie intensiver zu erkunden.

Balkantour 2018 – Tag 20 – 287 km – Mallnitz

Das Frühstücksbuffet des Hotels hätte uns fast wieder in ein Fresskoma gestürzt. Wir haben super geschlafen, es ist nicht zu warm heute morgen, aber die Sonne scheint. Der blaue Himmel weckt die Lust zu fahren. Just in time um 10:00 Uhr checken wir aus und begeben uns auf den Weg zur Predjama Höhlenburg.

Der Weg dorthin hat schon die ersten schönen Kurven für uns parat. An der Burg ist großes Geschrei angesagt. Eine Schulklasse und eine Kindergartengruppe wetteifern wer mehr Lärm machen kann. Wir suchen uns schnell zwei – drei schöne Blickwinkel und dann fahren wir wieder. Das ist uns zu Laut und hektisch hier.

Ein paar km geht es wieder zurück bevor wir abbiegen und uns wieder an Flüssen orientieren. Zuerst an der Idrijca entlang und später an der Soca. Slowenien ist uns gut bekannt und wir lassen es fliegen. Naja fast – einige Baustellen bremsen uns aus. Die Flusstäler sind einfach schön. Ich hab allerdings Probleme mit den Gedanken den Moment einzufangen. Immer wieder schweif ich ab und bin schon zu Hause und plane was die nächsten Tage passieren muss. Noch bin ich aber in Slowenien und sollte die Zeit hier genießen.

Wir fahren auf den Mangart zu. Inzwischen zum vierten mal wollen wir versuchen auf diesen Berg zu fahren. Das Wetter sieht gut aus und Mitte Juni sollte die Strasse auch frei von Schnee sein. Am Fusse des Mangart legen wir nochmal eine Pause ein und essen etwas. Als wir nach oben starten hat sich an der Kreuzung ein kleines Motorradtreffen eingefunden. Bestimmt 20 Motorräder sind hier versammelt. Wir fahren einfach durch und schlängeln uns langsam den Berg hoch. Die Straße ist eng und die Sicht bei der Bergauffahrt eingeschränkt. Der erste und der zweite Gang sind hier das höchste der Gefühle. Der Ausblick ist bereits auf dem Weg nach oben Atemberaubend. Die Haltemöglichkeiten halten sich allerdings in Grenzen.

Auf 1898 Meter Höhe ist dann Schluss. Die Strasse ist durch ein Schneefeld versperrt. Keine Chance weiterzukommen. Außerdem steht hier auch noch ein Sperrschild. Dieser Berg ist uns einfach nicht wohlgesonnen. Aber irgendwann kommen wir auch hier nochmal vorbei und werden ihn bezwingen. Wir genießen den Ausblick auf knapp 1900 Meter und machen ein paar Bilder,

Dann machen wir uns an den Rückweg. Bergab fährt sich die Straße viel angenehmer. Man kann die Kehren und den vor einem liegenden Weg viel besser einsehen und kommt deutlich flotter voran. Wieder unten angekommen biegen wir ab in Richtung Passo Predel. Land Nr. 13 steht kurz bevor. Italien schneiden wir aber nur kurz an um nach Österreich zu kommen. In Österreich legen wir dann nochmal eine Pause an einer Tankstelle ein. Ein bisschen Schokolade und eine Fanta versüßen uns die Planungspause. Wie weit fahren wir heute noch? Wo werden wir schlafen? Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit entschließen wir uns für eine Unterkunft vor der Tauernschleuse direkt in Mallnitz. Das Gasthaus Jägerhof hat noch Zimmer frei und wir reservieren uns über booking.com eines.

Wir überfahren noch einen kleineren Pass auf ca. 1100 Meter Höhe bevor wir uns wieder an einen Fluss halten. Die Drau hatte uns 2016 den Weg in die andere Richtung gezeigt als wir das Projekt Flachköpper gestartet hatten. Wir stoppen noch an einem Billa um uns mit Abendessen zu versorgen. Wir können einfach kein ganzes Menü mehr sehen. Heute bleibt es bei einem Brocken Käse, ein paar Tomaten und Semmeln dazu. Einfach aber gut. Das Gasthaus ist am Rand von Mallnitz absolut ruhig gelegen. Wir haben ein riesiges Zimmer mit Balkon und lassen es uns gut gehen. Bei unserer Vesper lassen wir den letzten Abend unserer Reise ausklingen und dümpeln noch ein wenig vor uns hin.

Balkantour 2018 – Tag 19 – 270 km – Postojna

Der Wecker reisst uns um 7 Uhr unsanft aus unseren Träumen. Es ist angenehm kühl was leider dazu geführt hat dass die gestern gewaschene Wäsche nicht trocken geworden ist. Dann muss ich das Zeugs halt feucht anziehen. Wir springen noch schnell unter die Dusche und sind pünktlich um 8 beim Frühstück. Boris und Gordana haben sich wieder ins Zeug gelegt. Diese Unterkunft (Apartment Ada) muss man definitiv weiterempfehlen. Boris verabschiedet uns herzlich und vor allem ehrlich.

Wir fahren los in Richtung Velebit. Das Wetter ist durchwachsen, es ziehen viele dunkle Wolken und es ist sehr windig. Fast ein wenig frisch ist es heute. Im Hinterland ist weiterhin alles grün bewaldet und wir kommen auf der gut ausgebauten Straße zügig voran. Nach knapp 50 km legen wir einen Tankstopp ein und kaufen noch Wasser für die Trinkrucksäcke. Neben der Straße sehen wir auf einmal mehrere alte Flugzeuge. Das müssen wir uns etwas genauer ansehen.

Nachdem wir den Gebirgskamm überwunden haben der das Hinterland von der Küste trennt bekommen wir sehr deutlich die Bora zu spüren. Die kalte Luft im Hinterland kombiniert mit der warmen an der Küste sorgt für Fallwinde entlang der Gebirgszüge welche extrem böig sind und Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h erreichen können. Das Motorradfahren ist fast schon ein bisschen anstrengend bei diesen Bedingungen. Kurz nachdem wir die Küste erreicht haben machen wir halt an einer Bank mit schöner Aussicht. Wir Essen unsere Sachen vom Bäcker welche gestern Abend dank dem Essen von Gordana übrig geblieben sind. Danach noch ein kurzer Stopp an einer Tankstelle und schon geht es wieder gegen den Wind die Küstenstrasse entlang.

Der Weg durch Rijeka ist angenehmer als gedacht. Der Verkehr hält sich in Grenzen. Die Temperaturen bewegen sich auch dank des Windes im angenehmen Bereich. Nach Rijeka geht es zügig zur Grenze wo wir einfach durchgewunken werden. Slowenien hatte es uns ja auch bereits auf früheren Reisen angetan. Dies war nicht ganz grundlos. Die Straßen sind kurvig und in einem guten Zustand. Die Landschaft lädt dazu ein den Blick schweifen zu lassen. Unser heutiges Ziel ist Postojna. Wir haben ein Hotel (Postojna Cave Rooms & Apartments Proteus) im Zentrum gebucht in welchem wir um 15:30 einchecken. Nachdem wir uns umgezogen haben gibt es noch einen kleinen Willkommensgruß in Form von Gebäck und hausgemachtem Eistee.

Wir laufen die gut 500 Meter zu der berühmten Tropfsteinhöhle und bezahlen den horrenden Eintrittspreis von 52 EUR für 2 Personen. Noch haben wir eigentlich keine Ahnung was uns dafür erwartet. Um 17 Uhr beginnt die Führung in Deutscher Sprache. Insgesamt sind in der deutschsprachigen Gruppe 8 Personen plus Höhlenführerin. Man wird mit einem Zug in die Höhle gefahren und dann beginnt der ca. 1,6 km lange Rundgang. Insgesamt dauert die Führung fast 2 Stunden. Wir lernen Begriffe wie Stalaktit, Stalakmit und Stalagnat und erfahren dass ein Stalaktit in ca. 10-40 Jahren nur EINEN Millimeter wächst. Die Führung ist kurzweilig und am Ende angelangt fühlen sich die 2 Stunden an wie 15 Minuten. Wir haben bereits mehrere Tropfsteinhöhlen besucht, aber keine war bisher so beeindruckend und groß wie die Höhle von Postojna. Ich glaube man könnte locker einen ganzen Tag mit dem Rundgang verbringen.

Zum Abschluss des Abends gönnen wir uns noch einen Döner. Wir wollen nicht schon wieder groß Essen gehen. Morgen wollen wir noch einen Abstecher zur Predjama Höhlenburg machen und dann mal wieder versuchen auf den Mangart zu fahren. Bisher hat uns immer das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Balkantour 2018 – Tag 17 – 268 km – Dubrovnik

Das Frühstück im Hotel Bambis hat sich seit 2015 nicht verändert. Man hat keine Chance es zu schaffen! Anja hat sich Bacon and Eggs geordert und ich mir ein Käse Sandwich. Was wir bekommen würde für eine Fussballmannschaft reichen. Als wir vor die Tür treten um die Motorräder wieder zu beladen trifft uns der Schlag – der Hitzeschlag – mit voller Wucht! Sofort sind wir klatschnass verschwitzt und das sollte sich heute auch nicht mehr ändern. Um 9:30 Uhr hat es hier schon 30 Grad. Das ist nicht gerade angenehm in Moppedklamotten.

Wir starten erstmal in Richtung Skutarisee. Um in diese Richtung zu kommen müssen wir einmal quer durch Podgorica. Langsame Geschwindigkeit, stehende Luft und glühende Sonne. So bleibt uns Podgorica in Erinnerung. Wir schneiden den Skutari See nur kurz an, können dabei aber schon die Gewaltigkeit des Gewässers erahnen. Nach dem See schrauben wir uns ein bisschen in die Höhe und begeben uns auf ganz kleine Sträßchen. Der Ausblick von hier oben auf den See ist atemberaubend.

Wir zuckeln utzgemütlich in richtung Lovcen weiter und haben überhaupt keine Eile. Den Hausberg der Bucht von Kotor fahren wir von hinten her hoch und bezahlen brav unsere Gebühr um die letzten Meter bis zum Parkplatz des Gipfelrestaurants fahren zu dürfen. Oben am „Parkplatz“ ist die Hölle los. Wir stellen die Moppeds einfach mitten rein und drehen eine ganz kurze Runde mit der Kamera. Nach 3 Minuten sitzen wir wieder auf ohne auf den Gipfel gelaufen zu sein. Zum einen ist uns hier oben viel zu viel los und zum anderen sieht man die Bucht von Kotor eh nicht wegen tief hängender Wolken. Eigentlich ärgern wir uns ein bisschen dass wir die Gebühr bezahlt haben. Man hat bestimmt von der Straße welche nach Kotor hinab führt auch einen guten Blick auf die Bucht.

Wir können dies nur leider nicht eruieren. Die Straße ist nämlich gesperrt wegen Bauarbeiten. Das setzt mich nun ein wenig unter Stress da wir heute Abend eine Tischreservierung in Dubrovnik haben um unseren 12. Jahrestag und Anjas Geburtstag nachzufeiern. Ich plane kurz am Navi um – die R-1 soll uns nun nach Kotor bringen. Wir fahren also den Lovcen wieder auf dem Weg hinab welchen wir auch hochgekommen sind und biegen links ab um ihn zu umrunden. Aber auch das wird nichts. Erst ist die R-1 frisch geteert und in einem super Zustand. Dann steht ein Baustellen LKW quer und ein Mann erklärt uns dass die Strasse wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Wir haben ein Deja-vu.

Nun gut, dann den langen Weg an die Küste um den Lovcen südlich zu umfahren. Am Ende hat uns dieser Berg 3 Stunden gekostet und die Sträßchen rauf und runter waren zwar ganz nett, die Aussicht welche wir uns erwartet hatten gab es aber nicht. Als wir massiv verspätet an der Bucht ankommen entschließen wir uns nicht mehr wie geplant drum herum zu fahren sondern per Fähre abzukürzen. Die Fähren hier verkehren quasi im 5 Minuten Takt und so kostet uns das zumindest schonmal keine Zeit mehr.

Nach dem Übersetzen ist es heute nur noch ein absitzen der restlichen Kilometer nach Dubrovnik. Es ist immer noch unglaublich heiss und wir zerlaufen in unseren Klamotten. Ohne Trinkrucksäcke wäre das alles für uns mal wieder unvorstellbar. In Dubrovnik beziehen wir zügig unser Quartier (Outstanding view Guest house) und stellen die Motorräder in der Garage unter. Noch flott duschen und dann geht es schon die 320 Stufen hinab in die Stadt. Am Geldautomaten noch mit Kuna versorgt stehen wir just in time um 19:30 am Restaurant Horizont und nehmen den reservierten Tisch ein. Wir waren hier 2015 bereits zum Essen und es war so lecker dass wir uns kurzfristig entschieden haben unseren Feiertag um einen Abend zu verschieben und hier zu verbringen.

Das Horizont hat seine Tische auf kleinen Plattformen auf den Stufen die direkt zur Altstadt Dubrovniks führen und man hat einen wundervollen Ausblick beim Essen. Nach diesem schlendern wir noch eine Runde durch die Stadt und lauschen einigen Musikern die heute weit verstreut in den Gassen Ihre Künste darbieten. Als wir uns entschließen die 320 Stufen zu unserer Unterkunft wieder in Angriff zu nehmen beginnt es zu regnen was uns zuerst wie ein Segen vorkommt. In den engen Gassen den Berg hinauf steht allerdings die Luft und es wird richtig drückend. Als wir unser Zimmer erreicht haben sind wir heute zum zweiten mal klatschnass geschwitzt. Müde aber glücklich fallen wir ins Bett und schlafen ein.

Balkantour 2018 – Tag 16 – 248 km – Podgorica

War das eine Nacht! Das Red Bricks in Shkodra ist einfach der Hammer. Die Mitarbeiter bemüht ohne Ende. Die Zimmer riesig. Das Bett gigantisch groß und mega Matratzen. Die Minibar ist im Preis inkludiert. Ne große Dusche mit ordentlich Wasserdruck. Wir haben geschlafen wie Könige! Das Frühstück stand dem in nichts nach. Wir kamen daher nicht in die Pötte und trödelten ewig rum. Um 10:30 zuckelten wir dann endlich los. Aber erstmal nur zum Postamt. Wir brauchten noch Briefmarken für die Ansichtskarten. Danach drehten wir noch eine Runde im Kreisverkehr vor dem Hotel bevor wir noch Wasser kauften und tankten. Dann hatten wir Shkodra wieder verlassen.

Jetzt wo wir langsam begannen den albanischen Verkehrsfluss, der für einen Deutschen wie Chaos aussieht, zu verstehen. Es befindet sich alles in einem stetigen Fluss. Langsam und manchmal sah es aus wie drängeln, aber es hat auch etwas mit Rücksichtnahme zu tun. Viel flüssiger als in Deutschland. Und keiner regt sich auf. Alles fügt sich ineinander wie langsam laufende Zahnräder.
Erstmal ging es noch ein Stück auf gut ausgebauter Straße SH1 in Richtung Podgorica dahin bevor wir nach rechts auf die SH20 abbogen. Garmin behauptet immer noch dass dies ein unbefestigter Weg ist. Wir können mit Sicherheit sagen dass es das nicht ist. Die Straße ist nagelneu perfekt ausgebaut! Die Italiener in den Dolomiten wären mal wieder neidisch. Die SH20 schraubt sich zügig in die Höhe und liefert perfekte Aussichtspunkte! Es kommen einem plötzlich überdurchschnittlich viele Motorräder entgegen. Wenn man dann die Passhöhe des Leqet e Hotit hinter sich hat folgt in der ersten Kehre abwärts ein Parkplatz mit Aussichtspunkten.

Wir trafen hier ein deutsches Pärchen mit zwei großen Hunden im Kleinbus. Irgendwie haben wir uns dann mit denen ewig unterhalten. Sie kamen vom Wandern aus Montenegro und waren hin und weg von dem Land. Jetzt ist für sie Albanien dran. Bei uns ist es genau umgekehrt. Während wir so dastanden kamen immer wieder Gruppen von Motorradfahrern. Vorrangig Italiener, diese scheinen Albanien schon länger für sich entdeckt zu haben. Sie kommen aber auch relativ unkompliziert mit der Fähre über Igoumenitsa ins Land. Die Temperaturen waren heute sehr hoch und wir schwitzten nur einmal, dafür aber heftig.

Nach der Abfahrt vom Pass legten wir gleich den nächsten Stopp an einem kleinen Cafe ein. Zwei eiskalte Cola gönnten wir uns von unseren letzten LEK. Während wir hier saßen durften wir zusehen wie Albaner mit Fischen handeln. In gefühlten 5 Minuten hat die Händlerin 7 frische Fische erschlagen, ausgenommen und gewaschen und verkauft. So langsam sollten wir mal weiter. Das Navi gibt als Ankunftszeit bereits 18 Uhr aus. Die Straße ist weiterhin perfekt aber wir lassen uns auch weiterhin Zeit. Es dauert trotzdem nicht mehr lange bis die Grenze in Sicht kommt. Bevor dies aber geschieht endet plötzlich die Straße. Den letzten km bis zur Grenze geht es über Schotter. Bei der Passkontrolle treffen wir wieder Motorradfahrer. Ein Deutscher der vor uns herfährt und drei Tschechen in Gegenrichtung auf alten Africa Twins mit TKC80 Bereifung die bedauern dass in Albanien immer mehr asphaltiert wird.

In Montenegro fühlen wir uns sofort wieder wohl. Die bewaldeten Hügel und Berge sind einfach schön. Am Fahrbahnrand verkaufen Kinder Walderdbeeren. Wenn ich denke wie lange man für so ein Schüsselchen pflücken muss. Wir gönnen uns eines und sind begeistert. Die drei Kids sind begeistert von uns und unseren Motorrädern. Dann geht es wieder in die Höhe. Serpentine um Serpentine schrauben wir uns hoch, überholen einen Radfahrer mit vollem Gepäck. Dann machen wir halt an einer Bergwiese. Es ist unglaublich wie viele verschiedene Blumen hier blühen. So sieht gesunde Natur aus. Der Radfahrer holt uns ein und entpuppt sich als Belgier. Wir halten einen kurzen Plausch während Anja die Blumenvielfalt fest hält. Nachdem wir über diesen Pass sind geht es weiter auf kleinen Straßen in Richtung Kolasin. Dort biegen wir auf die E-65 ab welche uns durch die Taraschlucht nach Podgorica führen wird.

Wir legen nochmal ein paar Stopps ein. Es ist einfach gigantisch. Dieses Land zieht uns immer wieder völlig in seinen Bann. Gestaffelte Hügelketten im Gegenlicht. Da ist er wieder der Bernd Römmeltsche Moment. „Und wenn du meinst dass du fertig bist mit fotografieren, dann bleib noch 5 Minuten, es wird sich rentieren“… so vergehen 5 Minuten um 5 Minuten. Irgendwann müssen wir uns losreißen.

Podgorica ist uns gleich wieder vertraut. Das Hotel Bambis kennen wir von unserer Tour 2015. Wir checken ein, planen noch den morgigen Tag und suchen uns was zu essen. Wir finden einen kleinen Pizzastraßenverkauf mit wenigen Sitzgelegenheiten und lassen uns hier nieder. Anja gönnt sich anlässlich ihres heutigen Geburtstages noch ein Stück Napoleon Torte nach der Pizza. Zurück im Hotel springen wir noch schnell unter die Dusche. Es war ein mega anstrengender Tag voller toller Eindrücke. Wir fallen glücklich ins Bett und schlafen wie erschlagen.

Balkantour 2018 – Tag 15 – 107 km – Skhodra

Der Wecker klingelt heute schon um 6 Uhr. Wir wollen um 7 Uhr schon beim Frühstück sein und spätestens um 8 Uhr los. Geschlafen haben wir super. Es war nicht sonderlich warm, das Bett war klasse und überhaupt hatte uns der Tag ganz schön geschafft. Unser Plan geht gut auf und so fahren wir um 8 Uhr los noch Wasser kaufen für die Trinkrucksäcke. Danach geht es auf direktem Weg zum Fähranleger der Trageti Alpin. Am Anleger herrscht heilloses Chaos. Die Autos stehen kreuz und quer und immer wieder hupt jemand. Wir stellen die Motorräder ab und ich gehe zum Ticketverkäufer. Dieser findet die Reservierung und gibt mir für 46 EUR zwei Tickets für die Überfahrt. Ein Motorrad mit Fahrer kostet also 23 Eur. Von Maxmoto aus dem Mimoto Reiseforum weiß ich dass ein Motorrad mit Fahrer und Sozia 30 Eur kostet. Wir quetschen uns mit den Motorrädern an den Autos vorbei und stellen sie seitlich auf der Fähre ab. Ausziehen, Fotos schnappen und nach oben. Schnell noch den Kapitän auf Englisch angequatscht was diesen etwas verunsichert da er kein Wort Englisch spricht. Ich zeige ihm kurz die Actioncam und Frage in Zeichensprache ob es okay ist wenn ich diese am Geländer vor der Brücke befestige. Ein Nicken und Daumen nach oben sind die Antwort. Ich richte die Kamera aus und starte kurz vor dem Ablegen die Timelapse Aufnahme. 2500 Bilder macht die Kamera während der fahrt, welche ich zu einem kleinen Video zusammenfüge. Dieses gibt es am Ende des Artikels.

Insgesamt 2 Stunden dauert die Fahrt über den Komanstausee. In dieser Zeit erschlagen einen die Eindrücke. Einer der mir mehr als die Natur an sich in Erinnerung geblieben ist, war der ganze Müll der auf dem See schwimmt. Es ist unglaublich wieviele Platsikflaschen auf einem nicht mit dem Auto umfahrbaren Stausee im Gebirge schwimmen. Die aus Deutschland bekannten Werte zum Thema Umgang mit Müll gibt es hier nicht. Fast jeder wirft seinen Müll einfach an Ort und Stelle weg. Auch das Abwasser der Fähre von den Toiletten wird direkt in den See geleitet.
Die Landschaft ist atemberaubend. Sind anfänglich noch hohe schroffe Felsen an den Ufern wird es je weiter wir kommen immer flacher und grüner. Die Leute auf der Fähre tanzen, singen und klatschen. Es dröhnt Lautstark Musik aus den Boxen und wir gleiten ziemlich schnell dahin. Um kurz nach 11 Uhr legen wir in Koman nahe der Staumauer an. Es entsteht wieder ein kleines Chaos da der Anleger nicht sonderlich Groß ist, jeder aber nochmal halten will und man vom Anleger nur durch einen einspurigen Tunnel weg kommt. Wir fahren als letzte von der Fähre und reihen uns hinter den Autos ein. Nach dem Tunnel ist die Straße auf einen Schlag Grottenschlecht. Schlagloch an Schlagloch. Der Teer meist kaum zu erahnen. Die Autos werden über jedes Loch in der Strasse getragen. Wir überholen ein Auto nach dem anderen, so dass wir zügig vorankommen.
Achtung, jetzt kommt ne riesen Bildergalerie, danach gibt es noch Text…

Wir haben uns auf 2 Stunden Fahrt bis Shkoder eingestellt, sind aber schon nach 45 Minuten am Red Bricks, unserem heutigen Hotel. Dort steht schon jemand bereit der uns einweist und Willkommen heisst. Ein Rollerfahrer aus Nürnberg spricht uns an. Er ist mit Frau hinten drauf mit einem 125er Piaggio Roller bis hierher gefahren. Jetzt ist seine Gabel undicht und er versucht eine Reparatur zu organisieren. Wir unterhalten uns ein wenig und checken dann ein. Das Zimmer ist der Wahnsinn! Riesengroß, mit einem gigantisch großen Bett. Der Inhalt der Minibar ist im Preis inkludiert so dass wir nicht lange zögern und sie leer Essen. Wir dümpeln 4 Stunden im Bett rum. Ich mache die Speicherkarten leer und beginne das Timelapse Video zusammenzusetzen. Um ca- 17:30 machen wir uns dann nochmal auf die Socken.

Eine Runde mit den Fotos durch Shkodra und dann gehen wir in die Vila Bekteshi zum Abendessen. Hier fällt einem auf dass eine Moschee direkt neben zwei Kirchen steht. Ganz friedlich ohne irgendwas in die Luft zu jagen. Es geht also auch so. Das Abendessen war ein Gedicht, danke nochmal für den Tipp an Maxmoto. So gestärkt geht es zurück ins Zimmer und ich mache das Video fertig während Anja Ihre Gedanken über den Tag zu Papier bringt. Nach dem Duschen schreibe ich dann auch noch ein paar Zeilen und bin froh dass wir heute einen kurzen Fahrtag gemacht haben.

Timelapse Video vom Komansee: 2 Stunden Fährüberfahrt in 2500 Bildern

Balkantour 2018 – Tag 14 – 270 km – Bayram Curri

Die Nacht war nicht gerade erholsam. Die Klimaanlage brachte nicht wirklich Leistung, daher haben wir die Balkontüren offen gelassen – großer Fehler. Von 2 Uhr bis ca. 3 Uhr war Anja damit beschäftigt Schnacken zu erschlagen und die Hoheit in unserem Zimmer zurückzugewinnen. Gekratzt hat mich das zwar erstmal nicht. Ich hab einfach weiter geschlafen. Bei mir war es dann um 5 Uhr rum, da hat es mich dann gekratzt und zwar ganz gewaltig!!! Gejuckt hat alles an mir. Meine Beine sind eine einzige Mondlandschaft von den vielen Stichen. Naja um 7:30 war dann trotzdem die Nacht rum und wir haben zusammengepackt. Noch schnell ein spartanisches Frühstück und um kurz nach 9 Uhr saßen wir dann auf den Böcken.

Die ersten Kilometer ging es durch die Stadt. Durres wirkt wie eine reine Hotelstadt. Der Verkehr wirkt chaotisch und die Gefährte welche einem begegnen teilweise abenteuerlich. Vorne eine Pritsche und hinten dran das Rückteil eines frisierten Mofas, oder andersum einfach an ein Mofa ne Pritsche und ne Achse mit zwei Rädern hinten dran. Und die Dinger fahren Höllengeschwindigkeiten. Tirana haben wir großzügig ausgelassen und bewegen uns auf Schnellstraßen und dann sogar einem kurzen Stück Autobahn ins Landesinnere. Autobahn? Was heisst hier Autobahn? Fußgänger, Eselskarren entgegen der Fahrtrichtung sogar Hühner laufen hier rum.

Immer wieder fällt uns auf dass es viele Polizeikontrollen gibt. Wir werden glücklicherweise immer freundlich durchgewunken. Bei Milot verlassen wir dann die Autobahn und biegen ab auf die Sh30 welche parallel zur Autobahn verläuft aber in wesentlich schlechterem Zustand ist, dafür aber auch Kurven zu bieten hat. Wir kommen gemütlich voran und haben Zeit in der Gegend herumzuschauen. Auf der Nebenstraße ist quasi Null Verkehr. Wir folgen auch einem Fluss welcher aktuell wohl Niedrigwasser hat. Man kann direkt auf den Grund des Flusses schauen so klar ist das Wasser. Allerdings findet sich am Ufer jede Menge Müll. Gestern hat vor mir ein Albaner eine Getränkedose aus dem fahrenden Auto geworfen, ca. 100 m bevor er an einer Tankstelle gehalten hat um sich eine neue zu kaufen. Kann man die dann nicht einfach an der Tanke in den Müll werfen? Dieses Verständnis ist in Albanien nochh nicht angekommen.

Wir schrauben uns langsam ein wenig in die Höhe während die Autobahn weiter im Tal bleibt. Der Ausblick ist Atemberaubend und wir sehen deutlich dass wir heute viel Glück haben. Vor uns, hinter uns und neben uns sind Gewitterzellen am werkeln. Nur über uns ist es halbwegs ok. Wir schaffen es den ganzen Tag irgendwie zwischen den Gewittern durchzuschlüpfen. Mehr als ein paar Tropfen Regen bekommen wir nicht ab. Wir sind langsam unterwegs. Hinter jeder Kurve könnte eine Kuh, eine Ziege, ein Schaf, ein wilder Hund, eine Schotterpiste, ein LKW, das Straßenende, oder sonstwas auf uns warten. Immer Brems- oder Ausweichbereit sein ist auf Dauer anstregend. Hier merkt man erst wie bequem der deutsche Straßenverkehr ist. Urplötzlich nach einer Kurve geschieht etwas völlig unerwartetes. Die SH30 ist frisch geteert und mit sauberen weißen Straßenmarkierungen versehen. Und das bleibt auch so. In den Dolomiten wären sie neidisch auf so eine Strecke. Wir gewinnen immer mehr vertrauen und ziehen voller Freude am Gas. Allerdings bleibt der kleine mahnende Schhutzengel auf der Schulter der immer wieder flüstert da könnte ne Ziegenherde stehen. Nach einigen Kilometern purem Fahrspass stoppen wir an einem Straßencafe und gönnen uns zwei eiskalte Colas. Hier ist auch noch ein Tschechisches Pärchen mit zwei Enduros um Pause zu machen. Er fährt eine 701er Husquvarna welche dezent umgebaut wurde um Reisetauglich zu werden. Das ist schon ein Leckerbissen. Und so leicht im Vergleich zu meiner V-Strom. Aber wo würde ich da die Fotoausrüstung hinpacken? Anja zersticht die aufkommende Luftblase eine Husqvarana zu kaufen gleich wieder.

Noch zweimal wechseln wir heute die Straße. Zuerst auf die SH5 und dann nach nur wenigen Kilometern auf die SH22. Diese führt uns am Hotel Alpin vorbei direkt nach Fierze. Diese Straße ist der absolute Hammer! Ich lass einfach Bilder sprechen. Wir legen soviele Fotostopps ein wie an keinem Tag auf dieser Reise. Landschaft vom feinsten!

In Fierze fahren wir zuerst an eine Tankstelle – geschlossen – und dann weiter zum Fähranleger der Trageti Alpin um mal zu gucken wo wir morgen früh hinmüssen. Den kann man nicht verfehlen. Danach fahren wir nach Bayram Curri und finden dort eine Tankstelle welche auch Visa nimmt. Wir sind früh genug dran um noch einen Abstecher ins Valbona Tal zu machen – wenn wir eh grad schonmal hier sind. Es beginnt mit einer engen Schlucht und wird weiter je tiefer man reinfährt. Die Straße ist übersäht mit Steinbrocken. Ein uns viel zu schnell entgegenkommender Mercedes kann einem dieser Brocken nicht mehr ausweichen und es zerreißt ihm den rechten Vorderreifen. Der Fahrer hat seine liebe Mühe das Auto abzufangen weil er viel zu schnell war, aber er schafft es. Da ist es wieder das Bewusstsein dass nach der nächsten Kurve alles auf einen warten kann. Wir legen noch ein paar Fotostopps ein und wenden nach ca. 10 Minuten fahrt ohne das Ende des Tales erreicht zu haben.

Unsere Unterkunft heute das Hotel Turizem Shkelzeni ist voll schnicke. Endlich mal wieder ein großes Bad! Die letzten waren doch immer sehr klein. Wir duschen und gehen noch im Restaurant essen. Die Streckenplanung für morgen steht dank der Fährfahrt auf dem Komansee auch schon fest und die Unterkunft in Shkodra wird das Hotel Red Bricks sein welches uns von Maxmoto im Mimoto Resieforum empfohlen wurde.

Balkantour 2018 – Tag 13 – 321 km – Golem

Es ist einfach schön mit dem Rauschen des Meeres aufzuwachen. Dann gemütlich Zeugs zusammenzupacken und um 8 Uhr mit Meerblick beim Frühstück zu sitzen. Was könnte es schöneres geben? WINTER!!! Winter wäre gerade echt schön! Es ist sauwarm hier und wir müssen die Moppedklamotten anziehen. Wer ist eigentlich so bescheuert und fährt im Juni nach Albanien? 33 Grad soll es heute werden… Naja es hat auch seine schönen Seiten hier 😉

Wir starten um kurz nach 9 Uhr am Hotel Kristal. Unser erster Stopp ist nach wenigen Kilometern bereits in Sarande. Wir brauchen noch Wasser für die Trinkrucksäcke. Es erst am Morgen zu kaufen macht absolut Sinn weil es dann frisch aus dem Kühlschrank kommt und davon hat man den ganzen Tag was! Naja außer es hat 33 Grad, dann reichen die 3 Liter in meinem Trinkrucksack vielleicht bis Mittag. Zuerst geht es weg von der Küste, hier steht die Luft und wir können fast nicht atmen. Echt heftig. Der Fahrtwind bringt auch erstmal nichts. Erst als wir ein paar Höhenmeter machen wird es besser. Dann geht es in ein Tal und hier gibt es Stellen an denen ist es den ganzen Tag schattig. Hier kann man atmen! Nachdem wir über einen Bergkamm gefahren sind biegen wir nach links ab auf eine Schnellstraße in Richtung Gjirokastra. Die Stadt der tausend Stufen. Die Schnellstraße ist nicht wie auf Wikipedia beschrieben eine vierspurige autobahnähnliche Strasse. Sie ist nur zweispurig und wir zuckeln LKWs hinterher. In Gjirokastra lege ich einen Tankstopp ein. Anja kommt ja wesentlich weiter mit ihrem Tank und wird erst beim nächsten Mal wieder auffüllen. Dann fahren wir in der Stadt den Berg hoch um uns einen kurzen Überblick zu verschaffen. Um die Moppeds stehen zu lassen und die Stadt zu Fuss zu erkunden ist es definitiv zu heiß. Hab ich schon erwähnt wie toll Winter ist?

Von Gjirokastra wollen wir nach Berat – die Stadt der tausend Fenster. Da gibt es nur einen Haken, die Strasse welche wir uns ausgesucht haben ist keine Strasse und es ist warm – sauwarm und unsere Motorräder sind keine leichten 250er Enduros, sondern vollbepackte Eisenschweine. Wir fahren nach Ballaban und versuchen unser Glück, aber die zwei möglichen Wege sind zu schlecht für uns. Wir drehen um und fahren 25 km zurück bis zur Schnellstraße. In Fratar starten wir den nächsten Versuch die Schnellstrasse zu verlassen, aber auch hier scheitern wir nach wenigen Kilometern. Der weitere Weg sieht zwar fahrbar aus, aber nachdem wir mit Ortsansässigen gesprochen haben beschließen wir dass heute nicht der richtige Tag ist für 25 km schwere Dirtroad. Wir kehren wieder um und legen in Fratar einen Shopping- (Trinkrucksäcke auffüllen) und Colastopp (wir trinken ja keinen Kaffee) ein. Wiedermal wird Anja beäugt wie ein Alien. Wir fahren zurück auf die SH4 und lassen dem Rest des Tages seinen Lauf.

Die Schnellstrasse führt uns inzwischen durch eine Ebene und die Sonne brennt gnadenlos. Wir haben keinen Blick mehr für die Landschaft um uns. Trinken – fahren – trinken – fahren – trinken – ohne unsere Trinkrucksäcke wären wir sowas von erledigt. Um 17 Uhr rollen wir an unser Hotel im Umkreis von Durres und sind froh die Motorräder in einer Tiefgarage abstellen zu können. Eine Dusche weckt unsere Lebensgeister wieder. Wir gehen noch ein wenig am Strand spazieren bevor wir uns in einer Bäckerei mit Bureks zum Abendessen versorgen und im hoteleigenen Supermarkt Wasser kaufen. Inzwischen ist ein wenig Wind aufgekommen der die Temperaturen erträglich macht. Wir lassen den Abend auf dem Balkon ausklingen bevor wir uns um kurz nach 22 Uhr ablegen. Hoffentlich wird es morgen nicht wieder so heiss und hoffentlich geht sich unserer Tourenplanung morgen aus.

Balkantour 2018 – Tag 11 & 12 – 325 km & 0 km – Ksamil

Nach dem griechischen Abendessen waren wir eigentlich tot, trotzdem wurde es eine unruhige Nacht. Eine der Balkontüren konnte nicht festgeklemmt werden und schlug immer wieder im Wind. Bis wir realisiert hatten wo der Lärm herkam waren wir bereits mehrfach aufgewacht. Das Frühstück um 8 Uhr hätten wir fast verschlafen, aber nur fast. Es gab Brot, Marmelade, Feta, Spinatgefüllte Blätterteigrollen, Oliven und Kuchen. Alles was das Herz begehrt. Es muss nicht immer ein gigantisches Buffet sein. Die Zeitverschiebung um eine Stunde macht mich mal wieder ein wenig wirr, aber das wird heute Abend ja wieder vorbei sein.

Wir starten direkt mit Kurven und die gehen uns heute auch nicht aus. Wir sind in den griechischen Bergen und bewegen uns immer wieder etwas höher und tiefer so ca. in einem Korridor zwischen 800 und 1600 Höhenmeter. Während der ersten 100km begegnen wir:

  • 3 autos
  • 2 lkw
  • 2 Schildkröten
  • 1 VW bus
  • 1 Gruppe rennradfahrer
  • 2 Schäfer
  • 1 Herde Schafe

Wir sind hier quasi alleine unterwegs. Die Straßen sind mal besser und mal schlechter, aber immer kurvig. Die Ausblicke von den höheren Punkten sind immer wieder gigantisch und verzaubern uns. Licht und Schattenspiele, ziehende Wolken und der Blick in schier unendliche Ferne lösen Glücksgefühle aus. Es gibt hier auch nicht wirklich viele Dörfer oder Häuser. An manchen Punkten sieht man aufkeimenden Tourismus in Form von Hotels. Diese scheinen aber momentan alle noch geschlossen zu haben. Oder sind sie hier auf Wintersport ausgelegt? Ich glaube nicht da nirgends Skilifte zu sehen sind. Die Gipfel der Berge zeigen stellenweise noch Schneefelder, Skifahren wäre also definitiv möglich. Die Berge sind hier auch nicht wie auf dem bisherigen Verlauf nur bewaldet. Es gibt auch schroffe Felsen oder an einer Stelle so etwas wie schwarzen Sand zu sehen. Die Fotostopps sind heute definitiv sehr häufig.

Anja hatte gestern ja bereits eine Schildkröte über die Straße getragen. Heute waren es dann insgesamt 3 von den Dingern. Wir haben zwar keine Ahnung ob das richtig ist, aber es kann definitiv auch nicht gut sein wenn ein Auto sie erwischt. Eine Schildkröte ist gefangen zwischen steiler Felswand auf der einen Seite und Betonbarriere auf der anderen Seite. Diese setzen wir hinter der Barriere wieder ab.

Auf einem geraden Stück in einem Tal wo es echt drückend heiss ist hält Anja unerwartet an. Sie hat etwas ins Auge bekommen und braucht eine kurze Pause. Wir stehen nur kurz da hält ein Camper mit zwei Deutschen neben uns und sie fragen ob wir Hilfe benötigen. Wir bedanken uns und verneinen. Kurz darauf lassen sie uns freundlich wieder überholen und wieder ein paar km weiter sitzen wir dann zufällig im gleichen Cafe. Hier lernen wir auch Niko kennen. Ein ca. 8 jahre alter Junge der keinerlei Berührungsängste hat und ein paar Brocken Englisch spricht und auch versteht. Er verstellt alles was geht an meiner Smartwatch und fragt immer wieder verwundert wo denn die SIM Karte ist. Seine Mama (die Wirtin) schimpft weil er eigentlich Hausaufgaben machen sollte.

Kurz vor Igoumenitsa erreichen wir dann die Adria Küste. Wir biegen ab in Richtung Albanien und folgen erstmal der Küste bis zur Grenze. Der Übertritt war wie bereits gewohnt ein klacks und jetzt kann es richtig losgehen mit Albanien! Aufgrund einiger Fotostopps brauchen wir für die 29 km bis zum Hotel Kristal dann noch eine gute Stunde. Die Sonne steht bereits tief und das Licht schreit einfach nach anhalten und fotografieren. Außerdem ist die Landschaft hier einfach nur geil!!!

Unsere Unterkunft liegt nicht direkt in Ksamil wo sich Hotel an Hotel reiht und die Touris wie Ölsardinen in der Büchse am Strand liegen sondern einige km dahinter. Es ist die einzige Unterkunft in einer kleinen Bucht und hat nur 8 Zimmer. Wir gönnen uns heute noch ein opulentes Abendmahl (Salat, Tsatsiki, Fisch, Fleisch, Pommes, Brot) und lassen den Tag schnell ausklingen. Wir sind völlig platt. Anja schläft relativ früh. Ich sitze mich irgendwie am Laptop fest und mache mir Gedanken über die restliche Route. Aber macht ja nix wenns heute bissl später wird, morgen ist ja Pause angesagt.

Tag 12

Tag 12 beginnen wir um 9:15 mit einem einfachen Frühstück. Schafskäse, Marmelade, Butter, Brot, gekochtes Ei, Saft und Wasser sind vollkommen ausreichend. Nach dem Frühstück waschen wir mal ein paar Klamotten und hängen sie zum trocknen auf bevor es an den Strand geht. Wir faulenzen, lesen und baden den ganzen Tag. Abends dann nochmal einen Scrubba (Waschsack) voll Klamotten gewaschen und für die Nacht zum trocknen aufgehängt, dann geht es schon wieder zum Essen. Es sind noch zwei GS Fahrer (Schweizer und Deutscher) angekommen die morgen in Igoumenitsa auf die Fähre nach Hause wollen. Beim Abendessen (heute für beide Fisch, Salat, Pommes, Brot und Tsatsiki) unterhalten wir uns ein wenig mit ihnen. Sie hatten nur 7 Tage Zeit für den Trip… das wäre uns zu stressig um mit der Fähre hier runter ein paar Tage rum und dann wieder mit der Fähre zurück zu fahren… da bist ja fast schon mehr auf der Fähre als auf dem Mopped. Nicht unser Fall. Ne so lange Fährüberfahrt muss sich schon rentieren. Nach dem Essen noch schnell Routenplanung für morgen, dann noch den Bericht fertig tippen und ab ins Bett. Morgen geht es bald raus. Wir müssen viel packen und wollen zügig los.

Balkantour 2018 – Tag 10 – 257 km – Nestorio

Ich wache auf und schwitze nicht! Ein Zustand den ich von den letzten Tagen nicht gewohnt bin. Es ist so kuschelig hier im Bett dass ich einfach nicht raus will. Anja sitzt schon seit ner Ewigkeit auf dem Balkon und beschäftigt sich still um mich nicht zu wecken. Wir sind auf 950 Meter Höhe in einem Tal neben einem Fluss und hier hat es echt angenehme Temperaturen. Zum Frühstück bestellen wir eine Portion Wurst und Käse und einen „Pie“. Der Cheesecake outet sich sehr zu unserer Freude als Burek mit Käse. bevor wir losfahren noch kurz ein Basischeck an den Moppeds – beide brauchen Öl. Nachdem das erledigt ist können wir starten – huch schon 10:15 Uhr.

Die Schlucht zieht sich sehr zu unserer Freude ewig hin. Überhaupt ist heute das Thema Wasser irgendwie immer in unserer Nähe. Am Ende der Schlucht wird der Fluss zu einem riesigen See aufgestaut, dem Debarsko Ezero. Immer wieder geht es ein paar Meter in die Höhe, nur um dann in das nächste Tal hinab zu fahren. Urwald zu beiden Seiten und immer einen Fluss neben uns sind Kurven garantiert. Mazedonien ist perfekt zum Motorradfahren! Unser nächster Halt liegt am Ohridsee der zu den ältesten Seen der Welt gehört. Sein Alter wird auf 2 bis 5 Millionen Jahre geschätzt, das Vorkommen bestimmter Fischarten lässt auf eine Entstehung vor mehr als 2,6 Millionen Jahren, schließen. Der See entstand durch einen Grabenbruch. Die auch heute auftretenden tektonischen Aktivitäten bedingen wahrscheinlich auch die Existenz eines etwa 100 Meter hohen subaquatischen Berges. Wir hatten von vielen den Hinweis bekommen dass es hier besonders schön sein soll. Wir finden erstmal aber nur viel Tourismus und Hotelbunker um den See vor. Das ist nicht unser Verständnis von Schön. Als wir den See dann nach links in einen Naturpark verlassen erschließt sich uns die Schönheit.