Korsika 2024 – Tag02 – 308 km – Sirmione

Wir haben geschlafen wie tot. Anja über 11 Stunden, ich gut 9,5 Stunden. Der Himmel strahlt blau, die Berggipfel strahlen weiß und das saftige Grün der Wiesen versucht dem ganzen auch noch Konkurrenz zu machen. Wir machen ne Runde Yoga und packen unser Zeug. Frühstück haben wir keines gebucht, das soll es erst in Italien geben. Um 9:45 sind die Kräder aufgepackt und wir rollen vom Hof in Richtung Brenner.

Download file: Korsika24log_Tag02_20240414.gpx Attachements=true

Über den alten Brenner wird es nochmal ganz kurz bisschen kühl bevor wir wieder Höhe verlieren und die Luft noch spürbar wärmer wird. Sonntag früh ist der alte Brenner ziemlich entspannt zu fahren. Auf der Passhöhe sitzen allerdings alle Cafes voll und die Leute trinken Vormittags schon Wein. Das Dolce Vita beginnt. In Sterzing sind wir dann auch so weit dass unsere Mägen knurren und wir suchen nach einer Frühstücklocation. Die Altstadt mit Ihren engen Gassen liegt im Schatten und man darf nicht reinfahren, also nehmen wir ein Cafe außerhalb. Es gibt Cappuccino, heiße Schokolade, 2 Cornetti, ein Piadina und ein belegtes Brot mit Mortadella. Kurz hatten wir Wein oder Aperol überlegt wie am Nachbartisch… aber wir wollen heute ja noch ein Stückchen fahren.

Immer die Schneebedeckten Gipfel im Blick fahren wir jetzt durch Apfelplantagen und genießen das Bombenwetter. Über und über sind die Bäume mit Blüten bedeckt. Die Berggipfel werden niedriger und die Apfelbäume werden von Weinreben abgelöst. Die warme Luft löst bei mir ein Mittagstief aus und ich werde schläfrig. Außerdem hält das Frühstück nicht so richtig nach… wir halten an einer geschlossenen Tankstelle und essen Äpfel, Knäckebrot und Kaminwurzen. An der Tankstelle hängt eine Landkarte und spontan überlege ich ob wir nicht doch direkt am Gardasee entlang fahren sollen. Wir sind sowas von außerhalb der Saison dass der Verkehr sich doch in Grenzen halten sollte. 2022 auf der Ostseite des Sees quälten wir uns ja nur durch unendlichen Stau.

Schneller als gedacht sind wir in Trento und müssen uns endgültig entscheiden. Wir fahren in Richtung See. Allein der Weg zum See war es schon wert abzubiegen. Eingebettet in die Berge kommt er in unser Sichtfeld. Wir machen noch einen Fotostopp, dann geht es runter nach Riva del Garda und schon stehen wir im Stau. Hier ist die Hölle los – die Polizei hat den Weg am Ostufer entlang gesperrt und sagt uns dass in 10 Minuten wieder geöffnet wird. Wir drehen nochmal eine Runde durchs Tal um den großen Stau zu umgehen welcher sich aufgrund der Sperrung gebildet hat. Dieser Plan funktioniert und so sind wir 15 Minuten später wieder am Kreisverkehr in Riva del Garda und können auf die Uferstraße fahren. An der nächsten Eisdiele halten wir und gönnen uns was. Anja hat Amarena Kirsche und ich Tiramisu. Wir schwitzen in der Sonne und lecken um die Wette bevor das Eis bei 27 Grad zerfließt – es ist Mitte April!

Am See entlang läuft der Verkehr dann unerwartet zäh – die Kreisverkehre lösen immer wieder 1km lange Staus aus und es war irgendein Laufevent (Google ergab https://lakegarda42.com). Anja pfrozelt rum weil wir in der Hitze im Stau stehen. Irgendwann machen wir es mit unseren vollgeladenen Dickschiffen den ganzen anderen Krädern nach und schlängeln uns an den Autos vorbei. Unsere Kupplungshände sind völlig am Ende und wir schwitzen. Die Parkplätze vor Sirmione sind völlig überlastet und auch hier ist die Hölle los als wir endlich auf die Landzunge fahren. Wir sind völlig außer Saison… an einem Sonntag hier, bei Bombenwetter. Wir fahren in die Altstadt und schlängeln uns durch die Menschenmassen bis zum Hotel Desiree. Schnell raus aus den Klamotten und ab in den Pool – okay, ich geh genauso schnell auch wieder raus aus dem Pool weil er doch noch ein bisschen frisch ist. Gut getan hat es trotzdem.

Nach dem Duschen flanieren wir durch die Altstadt von Sirmione und beschließen „früh“ essen zu gehen. Um kurz nach 19 Uhr sitzen wir in einem Restaurant und beschließen unsere Mägen heute mit Seefisch zu füllen. Als Vorspeise gibt es eine Variation von Fischen, dann Salat und für Anja Forelle mit Mandeln, für mich Sardinen vom Grill, dazu Gemüse und gefüllte Tomaten. Jetzt gönnen wir uns auch endlich Wein. Zum Abschluss gibt es dann noch Tiramisu, Espresso und Crema Catalana. Wir drehen nochmal eine Runde durch die Altstadt, sitzen ein wenig am Seeufer und freuen uns des Lebens. Zurück im Zimmer ist es mollig warm, wir schreiben noch die Eindrücke des Tages auf, kommunizieren mit dem Gastgeber der nächsten Nacht und fallen dann in einen tiefen Schlaf.

Korsika 2024 – Tag01 – 356 km – Mutters

Die letzten Wochen waren sehr herausfordernd. Ein Jobwechsel steht bei mir (Tobi) an und dieser Trip soll zwischen den beiden Firmen den Kopf frei machen. Donnerstag noch den letzten Arbeitstag abgeschlossen, Freitag dann frei um schonmal bisschen was zu erledigen – naja ich war zumindest Fahrrad fahren 😀 Wir sind Abends noch auf einen Geburtstag eingeladen und die Frage ob wir schon gepackt haben führt bei Anja nur zu kichern. Samstag früh stehen wir um kurz nach 6 Uhr auf und machen nach einem Espresso erstmal Yoga, dann gehen wir 8km laufen und putzen noch die Wohnung. Nun ist Zeug zusammen suchen und in Taschen / Moppedkoffern verstauen angesagt. Um 13 Uhr sind wir dann endlich soweit, haben die Packesel beladen und fahren vom Hof.

Download file: Korsika24log_Tag01_20240413.gpx

In Schwabach füllen wir noch die Fässer der Moppeds mit Sprit, dann geht es auf die Autobahn. Wir wollen heute zügig Strecke machen. Viel gibt es dazu erstmal nicht zu erzählen. A9 bis kurz vor München dann paarmal gewechselt und kurz durch München um in Richtung Garmisch weiterzukommen. Das Wetter ist Bombe, die Autobahn ziemlich leer und so geht das ganze ziemlich flott und entspannt von statten. Eine kurze Pause haben wir auf irgendeiner Raststätte eingelegt um bisschen Paprika und Knäckebrot zu essen. In Garmisch dann die erste und einzige Toilettenpause des Tages an einem Burger King. Wir verdrücken jeder noch schnell ne Banane, dann geht es bei Scharnitz über die Grenze und in Seefeld halten wir am M-Preis. Wasser für die Trinkrucksäcke, Sonnencreme für die verbrannte Nase, Cola für Zucker und Koffeinhaushalt und neues Knäckebrot.

In Völs füllen wir die Tanks wieder auf – ich hab knapp 330km auf dem Tacho stehen und noch ca. 3 Liter im Tank. Nochmal 10 Minuten den Berg hoch, schon checken wir in Mutters im Sporthotel Schieferle ein und beziehen unser Zimmer im 2.Stock. Die Moppeds stehen hinterm Haus unterm Carport und wir trödeln ausnahmsweise mal nicht rum. Zügig umziehen und ab ins nächste Gasthaus – unsere Mägen hört man schon aus einem km nach Essen verlangen. Während wir auf Salat, Cordonbleu und Schweinefilet mit Spargel warten lassen wir den Tag Revue passieren. Das Wetter hätte nicht besser sein können, fast schon ein bisschen zu warm – Anja ist der Meinung da geht noch was. Die Landschaft schön – es ist Frühling, alles ist grün und blüht. Die Sträucher, welche in bunten Farben leuchten, duften und es fühlt sich einfach gut an draußen unterwegs zu sein.

Der Gasthof Stauder hat beim Essen überzeugt und wir spazieren gemütlich zurück zur Unterkunft. Dabei genießen wir die Lichtstimmung der untergehenden Sonne welche die Schneebedeckten Berggipfel um uns in ein rötliches Licht taucht. Als wir dann endlich den „unendlich langen“ Anstieg zum Hotel hinaufgelaufen sind (ca. 300m) nehmen wir noch den Aufzug in den 2. Stock. Wir waren schließlich heute morgen schon laufen 😀
Kurz genießen wir noch den Ausblick vom Balkon, dann wird noch schnell die Route zum Gardasee für morgen aufs Navi kopiert und der Bericht getippt und schon schlummern wir beide.

Slowenien 2020 – Tag 02 & 03 – 339km & 10km zu Fuss – Bleder See

Nach 8 Stunden Schlaf darf man schonmal geweckt werden. Von selbst aufwachen muss man da noch nicht. Ist ja schließlich Urlaub. Anja hatte 10 Stunden Schlaf. Sie war gestern quasi direkt nach dem Essen ins Koma gefallen 😀
Um 8 Uhr sitzen wir beim Frühstück und lassen es uns schmecken. Um 9:15 Uhr sitzen wir auf den Moppeds und fahren los. Wir sind gespannt ob wir heute über den Predil Pass nach Slowenien rein dürfen. Laut offizieller Info sind nur wenige deutlich weiter im Süden gelegene Grenzübergänge für Deutsche gestattet. Wir glauben aber dass am Predil gar nicht kontrolliert wird. Wir werden sehen. Der Plan B sieht vor wieder zurück zu fahren und weiter östlich von Österreich nach Slowenien reinzufahren. Das heutige Tagesziel ist der Bleder See. Wir haben gestern noch ein Doppelzimmer für zwei Nächte im Hotel Triglav gebucht.

Download file: SLO-TAG02-20200920.gpx

Entlang des Nationalparks Hohe Tauern fahren wir auf der alten Gerlos Strasse (Die Mautstrasse hatten wir 2015 bereits unter die Räder genommen) in Richtung Osten. Die alte Strasse wird gerade Abschnittweise saniert. Zuerst nagelneu und perfekter Asphalt, dann Baustelle und zum Ende hin alter rissiger Asphalt. Wo fühlen wir uns am wohlsten? Auf dem alten rissigen Asphalt natürlich. Für den Weg durch die Hohen Tauern wählen wir diesmal die Felbertauernstrasse mit dem Tunnel. Warum nicht den Großglockner? Es ist schließlich bestes Wetter! Es ist aber auch Sonntag und es dürfte aufgrund des super Wetters viele Tagesausflügler auf dem Großglockner geben und außerdem sind wir den schon gefahren. Die Felbertauernstrasse aber noch nicht. Der Weg hinauf zum Tunnel ist wunderbar zu fahren. Nach dem Tunnel wird es etwas langweiliger, aber die Berge links und rechts bieten einen tollen Ausblick.

Zuerst folgen wir der Isel und später ab Lienz dann der Drau. In Spittal an der Drau hatten wir 2016 auf unserem Flachköpper 5 Tage Kurztrip ans Meer in Kroatien auf dem Campingplatz übernachtet. Insofern steht auch hier fest wir wollen nicht über Spittal fahren sondern bereits vorher nach Italien abbiegen. Zwischen Hermagor und Tarvisio überqueren wir ohne Kontrolliert zu werden die Grenze nach Italien. Das soll aber nur ein kurzes Internezzo im Valentino-Rossi-Land werden. Wir wollen gleich weiter über den Passo Predil nach Slowenien. Auf dem Weg den Pass hinauf kommen uns viele Italiener und Slowenen entgegen, aber kein einziger Österreicher oder Deutscher. Sollte die Grenze wirklich kontrolliert werden? Wir haben nun doch ein mulmiges Gefühl in der Magengegend. Man ist so etwas im Grenzkontrollfreien Europa einfach nicht mehr gewohnt. Zu jeder Zeit kann man überallhin.

Auf der Passhöhe dann die Erleichterung. Es finden keinerlei Kontrollen statt. Die alte Grenzstelle ist unbesetzt und wir rollen mit einem breiten Grinsen nach Slowenien rein. Nun können wir uns langsam auf den Mangart freuen. Viermal waren wir bereits hier und konnten nie ganz hinauf fahren. 2014 regnete es in Strömen und der Mangart war in dichte Wolken gehüllt weshalb wir unten schon beschlossen weiter zu fahren. 2015 hatten wir dasselbe Wetter und mussten auch hier bereits unten die Entscheidung fällen dass es keinen Sinn macht. An Pfingsten 2016 war der Mangart bereits von ganz unten noch gesperrt weil noch Schnell lag. Im Juni 2018 lag oben noch Schnee und wir konnten bis 2,5 km unterhalb vom Gipfel fahren und mussten da wieder umdrehen. Und jetzt sollte es endlich soweit sein. Blauer Himmel, einige vereinzelte Wolken und es ist September, da sollte kein Schnee mehr liegen. Dafür gibt es jetzt etwas anderes für uns neues. Es gibt eine Schranke und man muss pro Motorrad 5 EUR bezahlen wenn man die Stichstrasse hochfahren will. Egal, das nehmen wir gerne in Kauf dafür dass wir diesmal ganz hoch fahren können. Wirklich Fahrspass bereitet die enge vielbefahrene Sackgasse unserer Meinung nach ja nicht, aber die Ausblicke auf der Strecke entschädigen dafür definitiv! Wir fahren mit nur einem Zwischenstopp bis zum unteren Parkplatz und halten dort verwundert an.

Die Schranke für die letzten 2,5 km ist wie 2018 wieder geschlossen, aber es liegt kein Schnee dahinter… dafür erklärt uns ein Slowene mit Warnweste dass es einen Felssturz gab und eine Brücke beschädigt ist. Wir sind jetzt zum fünften Mal hier und wieder können wir nicht bis zum Ende hochfahren… Es ist zum Mäusemelken mit diesem Berg!!! Ich beschließe wenigstens noch auf den Kamm hochzulaufen um einen neuen Ausblick zu gewinnen. Anja mag nicht mal das machen. Auf dem Parkplatz ist die Hölle los, was bei dem Kaiserwetter kein Wunder ist. Schade dass man unten beim Bezahlen keinen Hinweis bekommen hat dass man nicht ganz hoch fahren kann.

Nachdem ich vom Kamm wieder runter bin fahren wir zügig wieder ab und bleiben weiter im Triglav Nationalpark. An der Soca entlang fahren wir zum Vrsic Pass. Diesen hatten wir auch schon mehrfach unter den Rädern. Auch hier hatten wir bisher immer durchwachsenes bis schlechtes Wetter. Heute sieht das anders aus, dafür haben wir heute am Sonntag viel Verkehr und die Fahrdynamik hält sich zwischen den ganzen Städtern welche wohl zum Erstenmal Kurven mit ihren Kombis fahren in Grenzen. Auf der Passhöhe ist soviel los dass wir direkt weiterfahren. Auch die fortgeschrittene Uhrzeit sorgt dafür dass die Lust auf weitere Fotostopps gering ist. In Gozd Martuljek halten wir nochmal kurz an um die Nordwand des Triglav auf den Sensor zu bannen. Von hier aus hat man den besten Ausblick auf eben diese. Der restliche Weg bis zu unserem Hotel am Bleder See ist dann zügig zurückgelegt und wir rollen um 17:30 auf den Parkplatz.

Wir beziehen das Zimmer mit Balkon und Seeblick im dritten Stock des Hotels, genießen kurz noch den Ausblick und machen uns dann auf in den Wellnessbereich. Eine Runde im Pool, ein Saunagang, ein bisschen Whirlpool und noch einen Saunagang später ist bereits 20 Uhr und wir finden uns zum Essen im Hoteleigenen Restaurant ein. Es gibt hier jeweils ein Tagesmenü mit maximal 6 Gängen. Man kann sich entscheiden ob man 3,4,5 oder 6 davon essen möchte. Wir gehen in die vollen und bekommen mit dem Gruss aus der Küche und einem nicht erwähnten Zwischengang insgesamt 8 Gänge für unsere hungrigen Mägen. Das Spektakel dauert insgesamt 2,5 Stunden. Um 23 Uhr fallen wir dann wie tot ins Bett.

 

[B]Tag 03 – Pause in Bled[/B]
Der Wecker heute ist eklig! Es ist 5:30 Uhr als es klingelt. Warum steht man an einem Pausentag im Urlaub so früh auf? Richtig weil um 7 Uhr Sonnenaufgang ist und man Fotografieren will. Wir machen uns fertig und schnappen die bereits vorbereiteten Rucksäcke und stapfen noch im Dunklen los. Das Seeufer ist unser Ziel. Wir waren auch nicht die einzigen Fotografen, aber die ersten *g* Nachdem wir bis ca. 8 Uhr munter fotografiert hatten packten wir wieder zusammen und wanderten den kleinen Anstieg zum Hotel hinauf. Das Frühstück wird hier à la carte serviert und die Auswahl lässt keine Wünsche offen. Im ersten Gang gönnten wir uns Kranjska Wurst mit Meeretich und Senf dazu ein Omelett mit Kräutern. Der zweite Durchgang brachte dann eine Käsevariation, gekochtes Ei für mich und Buchweizen Struklji (Strudel) auf den Tisch. Zum Abschluss gab es dann noch eine Platte mit frischem Obst. So kann man es sich gut gehen lassen. Und das ganze garniert mit einem traumhaften Ausblick auf den See.

Nach dem Essen gammelten wir ein wenig auf dem Zimmer, die Bilder wurden gesichtet und dieser Text entstand. Am Nachmittag joggten wir dann eine Runde um den See. Eine echt schöne 6km Strecke bei der Mann die Marien Kirche auf der Insel einmal von allen Seiten sieht ;-). Und ein bisschen Sport im Urlaub muss schon sein bei dem ganzen Essen. Auf Sauna hatten wir dann irgendwie keine Lust und so planten wir den nächsten Tag und hockten uns dann noch in die Badewanne. Zum Abendessen liefen wir dann nochmal gemütlich um den halben See bis zur Oštarija Peglez’n. Hier gibt es Slowenische Hausmannskost. Wir hatten eine große Grillplatte mit verschiedenem Fleisch, dazu Gemüse und Kartoffeln und waren begeistert. Der Hauswein hatte es uns auch sehr angetan. Ein romantischer Spaziergang am Seeufer entlang brachte uns zurück zum Hotel Triglav wo wir ermattet einschliefen.

Und jetzt kommt der Bilderoverkill vom Pausentag:

 

Rumänientour 2019 – Tag 19 & 20 – Steinbach an der Steyr & daheim – 290 km & 377 km

Tag 19 -Steinbach an der Steyr

Das alte Gemäuer war heute Nacht echt saukalt. Da will man gar nicht aus dem warmen Bett raus. Da wir aber so bald im Bett waren sind wir auch relativ bald wieder wach. Ab 8 Uhr gibt es Frühstück und wir packen vorher schon die ersten Sachen auf die Moppeds. Nach dem Essen dann den Rest und um 9:15 Uhr ging es dann los. Nochmal ein paar Kilometer durch Slowenien.