Kroatientour 2014 – Tag 7 – 267 km – Istrien

Download

Nachdem wir gestern einen Regenerationstag eingelegt haben, Stand heute wieder ein bisschen Fahren auf dem Programm. Den Ruhetag nutzten wir um ein wenig zu planen. Eine Tour durch Istrien, eine über KRK und eine ins Hinterland. 3 Touren und noch 4 Tage Zeit dafür. Ein Badeurlaub wird das definitiv nicht, aber das hatten wir ja so im Sinn. Wozu haben wir eigentlich die Schnorchelsachen gleich nochmal dabei? Und das auf dem Motorrad???
Aber zurück zum heutigen Tage, geplant haben wir eine Tour durch die Mitte Istriens, nach Pula und dann an der Küste wieder hoch.
Wir starten mit einem kräftigen Bauernfrühstück, Bratkartoffeln und Rührei, in diesen Tag. Um 9 Uhr machen wir die Motorräder startklar und begeben uns mal wieder auf die D8 in Richtung Rijeka. An der ersten Tanke noch die Vorräte aufgefüllen und dann erstmal an Rijeka vorbei, im Prinzip den gleichen Weg wie zur Fähre nach Cres. Komisch ich verfahre mich trotzdem wieder an der gleichen Stelle wie bereits mehrfach. Egal wenden und feststellen dass heute Samstag und somit Rückreisetag ist. Die Polizei regelt den Verkehr in einem Kreisverkehr. Sowas haben wir auch noch nicht gesehen.
Als wir dann endlich an Rijeka vorbei sind, geht es auch direkt auf kleine Straßen um ins Landesinnere von Istrien zu kommen. Und diese Straßen habens in sich. Sowas von geil!!! Anders kann mans nicht sagen. Kurven ohne Ende.

Immer wieder Stops, um die Perspektive der Gopro zu wechseln. Es geht immer schön den Berg hoch und Kurve reiht sich an Kurve. Keine Dörfer stören den Spass, nur ab und an ein Rennradfahrer der (gefühlt) hinter einer Kurve steht. Auf dem höchsten Punkt angekommen sehen wir eine Kirche welche wir für eine ausgiebige Pause mit Fotostop und Panoramagenuss nutzen.

Der Abwärtsweg zieht sich genauso schlangenlinienartig dahin wie der bisherige Weg. Eine Wucht! Wer hier noch nicht mit dem Motorrad war dem sei die Aufzeichnung der Tour durchs Landesinnere wärmstens als Planungsgrundlage empfohlen! Die Landschaft ist anders als an der Küste. Viel grüner, geprägt von Ackerbau, wobei die Gegend um Rijeka auch noch ziemlich grün ist. In der Gegend um Split wird es deutlich karger. Auch die Inseln weiter drunten sind deutlich trockener als Cres oder Krk. Aber ich schweife ab. Nachdem wir die Steigung und das Gefälle verlassen haben erfreuen uns langgezogenere Kurven. Wir hätten erhlich gesagt nicht mit so motorradtauglichen Straßen gerechnet. Geplant nur auf kleinsten Wegen ist die Qualität trotzdem gut. Wir kommen äußerst zügig voran und nähern uns schon bald Pula. Kurz vor Pula schießen wir an einem Bikermeeting vorbei. Wir überlegen umzukehren und uns unter die Campenden zu mischen, beschließen aber den Weg nach Pula fortzusetzen. Kurz bevor wir in den Stadtverkehr geraten noch ein kurzer Trinkstop. Dann ab in Richtung Zentrum, einen Parkplatz suchen und frei Schnautze loslaufen.

Wir sehen auf einem Gehweg mehrere 12er GS stehen und stellen unsere Motorräder dazu. Klamotten und Helme in die Koffer. Ich mache noch schnell ein Bild von der einen GS, da kommt schon ein grinsendes Pärchen auf uns zu. Wir schnattern auf Englisch los. Sie sind Slowenen und nur auf einer drei Tagestour zu eben dem Bikermeeting an welchem wir vorbeigefahren sind. Wir tauschen uns ein wenig über die Gegend aus und verabschieden uns, als ob wir einige Stunden geredet hätten, dabei waren es nur wenige Minuten. Das ist einer der Punkte, welcher mir am Motorradfahren so gefällt. Das Motorrad vereinfacht es um einiges Kontakte zu knüpfen.

Wir wandern los in Richtung Amphitheater und halten die Augen auf nach Toiletten. Nachdem diese gefunden sind habe ich kurz Zeit mir Gedanken zu machen was wir in Pula anschauen könnten. Auf dem GPS lachen mich mehrere Geocaches an, einer davon am Kastell. Hmmm, das wird Anja nicht gefallen, Verteidigungsanlagen stehen in der Regel an erhöhten Positionen. In Motorradklamotten bei fast 30° Grad einen Berg hochlaufen ist kein Spass. Egal, ich schlage es vor. Besänftigend wirkt die Tatsache, dass der Hügel auf welchem das Kastell von Pula steht, ganze 32,4 Meter über Null liegt. Wir machen uns also auf, den höllischen Anstieg zu bezwingen. Trotz der nicht sonderlich hohen Lage hat man einen schönen Ausblick über die Stadt. Wir drehen eine Runde um das Kastell, heben noch schnell den Cache (welcher sich eigentlich nicht so nenen dürfte! Tüte mit Zettelfetzen drin würde besser passen). Auf dem Abstieg von unserer Bergtour 😉 kommen wir am Franziskanerkloster vorbei. Wir stürzen uns ins Gewimmel der Einkaufspassagen und drehen noch eine Runde durch die Innenstadt. Am Hafen entlang begeben wir uns wieder in Richtung Motorräder und stoppen an einer pompös eingerichteten Pekarna. Wir kaufen uns was zu Essen und ruhen ein wenig aus.

Dann zurück zu den Bikes. Es ist inzwischen schon 14 Uhr und wir haben doch noch ein Stück Weg zurück nach Jadranovo. Es ist Warm! Der Stadtverkehr macht das ganze nicht besser. Der volle Magen tut sein übriges wir sind beide gerade nicht in bester Stimmung. Aber je weiter wir der Stadt entfliehen, desto besser wird es. Je schneller wir uns fortbewegen, je mehr uns der Fahrtwind kühlt. Der Rückweg führt uns erst noch ein wenig durchs Landesinnere, wir kommen durch ein Sumpfgebiet mit unzähligen Kanälen. Alles ist saftig grün. Bei Plomin erfasst unser Blick einen riesigen Schornstein. Wie sich herausstellen sollte, das hächste Bauwerk Kroatiens. Er gehört zum Kohlekraftwerk Plomin. Hier nun stoßen wir wieder auf die Jadranska Magistrale und bewegen uns am Meer entlang weiter. Das Wetter, welches uns bisher sehr wohlgesonnen war, lässt langsam aber sicher nach und über Rijeka hängt eine dunkle Regenfront. Wir ziehen das Tempo an und versuchen trocken zurück zu kommen. Den Weg entlang der Küste kennen wir bereits von unserer Cres Tour.

Ich versemmle das Abbiegen auf die D8 und beschließe durch Rijeka zu fahren. Plötzlich hupt es uns von hinten an. Das gibts doch nicht. Da ist man in Kroatien und trifft Bekannte welche auch mit dem Motorrad unterwegs sind – Dieter und Babs. Wir stoppen an einer Bushaltestelle und verabreden uns zum Essen für Dienstag im Restoran Kloštar in Jadranovo. Nach einigen Minuten trennen sich unsere Wege wieder.

Die letzten Kilometer können wir auch noch trocken zurücklegen. Wir duschen und begeben uns zum Essen bereits zum zweiten Mal ins Kloštar, welches gegenüber unserer Unterkunft liegt. Der Chef präsentiert uns das Fischangebot auf einer Platte, wir wählen Meerbrasse gegrillt und als Vorspeise Tintenfisch vom Grill. Die kroatische Küche ist einer der Gründe warum wir immer wieder in dieses Land kommen werden und die Truppe im Kloštar hat definitiv eine lobende Erwähnung verdient!

 

Nach dem Essen noch ein kurzer Spaziergang zum Konzum, um fürs Frühstück morgen einzukaufen. Und nun sitze ich wieder hier, draußen wütet ein Gewitter, die Luft ist merklich abgekühlt und es regnet.
Morgen wollen wir, vorausgesetzt das Wetter gibt es her die Insel Krk erkunden.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).
Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.