Motorradstrasse Deutschland Westroute Tag 3 – 364km

Was hat uns gleich noch der Wetterbericht gestern erzählt? Achja den ganzen Tag Regen. Dementsprechend unmotiviert betrachten wir vom Bett aus den Himmel. Regnet es jetzt oder nicht? Wer steht auf und schaut nach? Na gut, ich erbarme mich. Die Straße ist nass, es gibt viele Pfützen, aber es regnet nicht mehr. Ein lächeln umspielt unsere Lippen, auf geht’s unter die Dusche dann schnell Sachen packen nicht dass der Regen wieder kommt. Beim Frühstück beeilen wir uns nicht, ist ja schließlich Urlaub. Wir haben das gut gefüllte und abwechslungsreiche Buffet im Landhotel Hasen Hein fast für uns alleine. Nachdem alle Teller aufgegessen sind kommt nochmal ein Wettercheck. Fazit: Alles richtig gemacht. Gestern früher angehalten als geplant um dem Regen zu entgehen, heute kein Regen mehr. Also ab auf die Moppeds und los. Das Garmin hab ich scheinbar endlich im Griff, das Navigieren flutscht.

Download

Wir starten im Niederrhein und erinnern uns sehr schnell wovon der gestrige Tag geprägt war: 50 und 70 km/h Schilder. Zefix! Eine Plage ist das! Vor allem nicht einmal ansatzweise nachzuvollziehen warum. Kilometerweit fährt man auf freier Strecke und fühlt sich wie innerorts. Wir Franken sind da schon ein bisschen verwöhnt. Wir haben kurvige Strecken und erschreckend wenig Beschränkungen im Vergleich! Außerdem haben wir eine sehr niedrige Dichte an stationären Blitzern. Andere Bundesländer zocken hier massiv ab. Kerzengerade Strecke, aus dem Nichts ein 70 km/h Schild und 300 Meter weiter ein „Starenkasten“. Nicht nachzuvollziehen. Und wenn wir schon gerade dabei sind, auch was die Küche angeht sind wir Franken verwöhnt. Nicht was die Qualität angeht, aber was das Verhältnis Quantität zu Preis angeht! Nirgends in Deutschland hat man soviel auf dem Teller und bezahlt so wenig wie in Franken! Kein Wunder dass wir gut genährt sind. So, nun aber zurück zur Tour.

70 km/h auf freier Flur

Die erste Hälfte der heutigen Strecke kann man getrost als unspektakulär bezeichnen. Wir kommen nur schleppend voran. Das einzige Highlight ergibt sich direkt nach der Rheinüberquerung in Xanten. Der St. Viktor Dom ist ein beachtliches Bauwerk und nötigt uns zu einem Fotostop. Der Weg durch die engen Gassen der Stadt ist eindrucksvoll. Beim Verlassen dieser sehen wir auch noch eine Windmühle. Wie gesagt es war DAS eine Highlight der ersten Hälfte.

Ändern sollte sich alles nach einem Stop am Tagebau Inden. Wir verbringen hier einige Zeit und staunen über den Wahnsinn welcher hier stattfindet. Wieder einmal stellt sich mir die Frage wie Menschen sich gegen Solar oder Windenergie sträuben können. Der Eingriff in die Landschaft an einem Braunkohletagebau ist um ein vielfaches Größer. Auf Wikipedia kann man auch nachlesen wie viele Dörfer umgesiedelt wurden nur um die Kohle abzubauen. Ein weiterer Punkt ist die Endlichkeit dieses Wahnsinns! 2030 soll das Abbaugebiet erschöpft sein. Dann fallen 11.000 Jobs in dieser Gegend weg. Das ist ein Wirtschaftliches Todesurteil. Jegliche Nachhaltigkeit wird hier außer Acht gelassen. Nachdenklich starten wir wieder die Motoren und machen uns auf den weiteren Weg. Heute wartet schließlich noch die Eifel auf uns und hier sollten wir endlich wieder Kurven finden und hoffentlich weniger Blechschilder!

MSD West Tag 3 Pano

 

Erstmal machen wir aber noch unbewusst einen Abstecher nach Belgien, ganze 2,8 km fahren wir durchs Land… so dann hätten wir das auch mal – nicht wirklich – gesehen. Bemerkt hab ich es tatsächlich erst am Laptop beim Sichten des GPS Tracks. Nun aber ab in die Eifel. Und unsere Gebete werden erhört, deutlich weniger Beschränkungen und Kurven Satt! Berg auf, Berg ab und oh schreck noch mehr Kurven. Wie ging Kurven fahren gleich noch? Naja ist wie Fahrradfahren verlernt man nicht. Aber nach dem gestrigen Tag fühlen sich die ersten doch komisch an. Wir finden aber schnell wieder Freude daran und so vergeht die Zeit und auch die Kilometer wieder viel schneller. Gefühlt fahren wir mit Lichtgeschwindigkeit. Und eines fällt uns wieder siedend heiß ein… Regen wo ist eigentlich der Regen hin? Blauer Himmel, einige Wolken aber kein Regen in Sicht. Naja nicht so schlimm, geht auch ohne 😉

Kurz vor dem Tagesziel fällt mir ein komisches Geräusch auf. Achja mein Kettenöler wollte ja nicht mehr so richtig und die Kette dürfte inzwischen ziemlich trocken sein. Hmm aber eigentlich ist das irgendwie anders – schon schießt ein Kampfjet über uns hinweg. Nur einige hundert Meter weiter dann die Erklärung. Die Air Base Spangdahlem der US-Air Force. Auch wieder so ein Thema für sich, so sehr wir immer schimpfen, die Bases schaffen aber auch Arbeitsplätze.

Endlich in Schweich angekommen begeben wir uns auf die Suche nach einer Unterkunft für die nächsten drei Nächte. Ja richtig, wir beziehen hier unser Basislager für zwei Touren abseits der MSD. Im Hotel Zum Stern werden wir fündig und beziehen ein Zimmer mit Balkon. Nachdem der Kettenöler begutachtet ist und die Funktion wieder hergestellt ist entern wir den gegenüberliegenden Bäcker um unseren Heißhunger zu stillen… Mittagessen hatten wir irgendwie vergessen. Der Trinkrucksack minimiert die Anzahl der Stops auch deutlich. Mit gestilltem Heißhunger geht es zum Shoppen in einen Edeka. So versorgt verziehen wir uns aufs Zimmer um die Delikatessen zu verspeisen. Schon sind die ersten 1000km geschafft. Die erste Pause ist eingeläutet. Morgen erkunden wir in einer kurzen Tour die Moselschleifen – so ist zumindest der aktuelle Plan. Mal sehen wie sehr der Wetterbericht diesmal lügt. Bisher gab es immer genau das Gegenteil von dem was gemeldet wurde. Aktuell regnets… laut Vorhersage sollte es jetzt trocken sein. Für morgen melden sie Regen…

Eine Frage bleibt noch ungeklärt. In der Gegend um Stolberg (Rheinland) sahen wir immer wieder Blumenherzen an Häusern hängen. Entweder war ein einzelner Buchstabe oder ein Name in Ihrer Mitte zu finden. Wer kann mir sagen zu welchem Anlass diese Herzen aufgehängt werden? Kommunion? Konfirmation? Taufe? Geburt? Ideen gäbe es einige. Hier noch ein Beispiel:

DCIM111DRIFT

DCIM111DRIFT

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).
Tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Motorradstrasse Deutschland Westroute Tag 3 – 364km

  1. Linus says:

    Hallo Tobi,

    die Herzen ersetzen bei uns im Rheinland vielfach den Baum (Birke), die der Angebeteten die (zumindest aktuellen) Sehnsüchte und Liebesschwüre dokumentieren sollen.
    Schöne Reise bisher und tolle Doku derselben

    Gruß, Linus

  2. Sandra says:

    Na is des net der gleiche Brauch wie wennst bei uns anner Fra a Birkn ans Haus stellst? Macht mer doch um die Zeit…
    Schöner Bericht 🙂

  3. Sylvia Busch says:

    Viiieeelleicht Muttertag????

    Alles Liebe von mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.