Skandinavientour 2016 – Tag 19 – 274 km – Dänemark

Aufwachen und freuen. Alles trocken heute. Das Zelt steht in der Sonne es strahlt der blaue Himmel. Moment mal warum ist das Zelt nass? Und wo ist die Sonne? Das Zelt neben uns steht doch auch in der Sonne. Wir waren so intelligent und haben das Zelt in den Schatten gestellt. Naja die Sonne kommt schon noch rum. Und tatsächlich um kurz vor 10 Uhr ist es endlich soweit. Die Sonne scheint aufs Zelt. Einerseits ist das gut, weil wir so nicht in dem von der Sonne aufgeheizten Zelt aufgewacht sind. Andererseits ist halt noch alles nass. Uns bleibt dann auch nichts anderes übrig, als das Zelt noch feucht zusammenzupacken. Auf Umbauen hatten wir keine Lust.

Download

Um kurz nach 11 Uhr starten wir also von unserem letzten Zeltplatz in Norwegen zur Fähre nach Kristiansand. Die restlichen 30 km sind völlig unspektakulär. Der Checkin für die Fjordline Fähre geht flott und ohne Wartezeiten. Wir werden direkt nach vorne durchgewunken. Die Fjordcat – unsere Fähre – ist ein Katamaran und legt gerade an. Schnell entlehren sich Massen an Fahrzeugen in den Hafen. Wir hätten nicht gedacht dass so viele Fahrzeuge und Menschen auf dieses „kleine“ Boot gehen. Wir fahren die Rampe hoch und blicken ins innere der Fähre. Jetzt wird mir so einiges klar. Der Laderaum ist aufgebaut wie ein Parkhaus mit engen Auf- und Abfahrten. Hier wird auch vom Personal akribisch geschlichtet, nicht wie auf der Stenaline Kiel – Göteborg. Die Motorräder stehen Koffer an Koffer. Mehr Platz geben die Stellplätze nicht her. Um sie abzuspannen müssen wir die Koffer abhängen und nach dem Verzurren wieder anbauen. Wir schnappen uns zwei Basic Sitze, strecken die Beine aus und üben uns 2 Std und 15 Minuten in Geduld.

Unvorteilhaft ist, dass auf der Fjordline Fähre nur DKK oder Karten als Zahlungsmittel aktzeptiert werden. Wir hätten noch NOK die wir sinnlos verfressen hätten, aber so sparen wir uns das Geld. Auf der Stenaline Fähre hätte man in Euro und Schwedischen Kronen bezahlen können. Viel flexibler. Es geht mehr Leuten so wie uns. Die restlichen NOK wären sinnlos verbraten worden. So kauft man nichts. Nach einer Stunde werden die Kinder auf der Fähre unruhig, was zu einem deutlich gestiegenen Lärmpegel führt. An dösen ist nicht mehr zu denken. Eine Mutter mit Kind die uns gegenüber sitzt hat die Situation vorbildlich im Griff und ist vorbereitet. Ihr Kleiner sitzt gefesselt neben ihr und lauscht den Geschichten die sie ihm vorliest. Nach dem Anlegen geht alles ganz schnell. Die Spanngurte sind schon gelöst. Die Autos stehen kreuz und quer, wir haben das Gefühl, dass es Stunden dauern wird bis dieses Gewirr gelöst ist, dem ist aber nicht so. Nach wenigen Minuten können wir schon die Fähre verlassen. Willkommen Dänemark.

Hier hatten wir vor einigen Jahren schon einmal Urlaub gemacht und der Funke zwischen uns und diesem Land war nicht wirklich übergesprungen. Heute wollen wir noch ca. 100 km gut machen bevor wir uns einen Platz für die Nacht suchen. Stur gerade aus mit 80 km/h. Das ist extrem nervig. Das Land ist flach wie eine Flunder. Wir tanken nochmal voll, kaufen Wasser und schon sind wir auf dem angepeilten Platz. Schnell ne ruhige Stelle fürs Zelt gesucht, den Kocher angeschürt und wir schaffen es tatsächlich mal vor 22 Uhr in die Schlafsäcke.

Morgen steht uns eine der langweiligsten Etappen bevor. Schnurgerade durch Dänemark runter.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.