Schottland 2019 – Tag 14 – St. Andrews – 291 km

Puhhh wars heute Nacht kalt. Ich hab tatsächlich den Schlafsack zugemacht und bei einem nächtlichen Toilettengang die lange Unterwäsche angezogen. Das waren höchstens 5° C. Da schmeckt der heisse Tee beim Frühstück doch gleich viel besser. Das Frühstück heute ist eh super weil wir noch eine Avocado haben und ich liebe Avocado! Also gibt es Avocado, Paprika und Tomaten zum Rührei. So kann der Tag beginnen. Wir sind heute eine halbe Stunde später aufgestanden und genau diese halbe Stunde später verlassen wir auch den Campingplatz. Um 10:45 Uhr geht es heute los.

Herunterladen

Wir ziehen durch den östlichen Teil des Caingorms National Park. Hier geht es ein wenig in die Höhe und wir durchqueren Skigebiete. Die Landschaft ist grün und von niederen Sträuchern geprägt. Das Grün ist total fleckig an den sanften Hängen. Außerdem hat es hier eine sehr hohe dichte an Destillerien. Ich konnte mir garnicht merken an welchen wir vorbeigefahren sind. Glenlivet, Tomnavoulin und Edradour waren auf jeden Fall dabei.
Auch heute kommen wir wieder an einigen Schlössern, sowohl aktiv genutzten als auch Ruinen vorbei. Die Zeit um eines von innen zu besichtigen haben wir nicht eingeplant. Schade finden wir dass es uns oftmals nicht einmal möglich ist einen Blick von außen aufs Gebäude zu bekommen ohne Eintritt zu bezahlen. Dieser rechnet sich aber ohne die komplette Besichtigung nicht. Am Blair Castle z.B. kostet der Eintritt Pro Person 12 Pfund – das sind umgerechnet 13,50 EUR was für zwei Personen 27 EUR bedeutet. Dafür will ich dann schon das ganze Schloss angucken und nicht nur einen Blick von außen drauf werfen. Den Sommersitz der Queen – Balmoral Castle haben wir so leider auch ohne einen Blick darauf links liegen lassen müssen.

Nachdem wir den Cairngorms National Park verlassen haben verändert sich die Landschaft. War bisher immer Viehwirtschaft (Schafe und Rinder) vorherrschend so beherrscht nun deutlich mehr Ackerbau die Landschaft. Weite Getreidefelder und auch immer wieder Gewächshäuser zeichnen ein ganz anderes Bild. Irgendwie haben wir uns heute zeitlich ein wenig vertan. Dann sind wir spontan am Tagesbeginn noch einen kleinen Umweg gefahren und so ist es schon relativ spät als wir Dundee ansteuern. Wir kommen voll in den Feierabendverkehr und kämpfen mal wieder mit dem Linksfahrgebot. Wir sind froh als wir die Stadt hinter uns lassen und auf den Campingplatz einrollen. Die Rezeption ist um 17:45 bereits geschlossen und wir bekommen nur schnell nen Platz zugewiesen. Die Bürokratie und das bezahlen sollen wir morgen erledigen.
Nachdem wir etwas gegessen haben machen wir uns mit den Kameras bewaffnet auf um noch einen Blick auf die Ruine der St. Andrews Kathedrale und des Castles zu werfen. Wir wissen dass beides bereits seit 17:30 geschlossen hat, hoffen aber dass man trotzdem halbwegs an die Gebäude(reste) von außen rankommt. Glücklicherweise werden wir nicht enttäuscht. Die Kathedrale muss einmal ein beachtliches Bauwerk gewesen sein. Nachdem wir uns heute zum zweiten mal zeitlich vertan haben beschließen wir für den Weg zurück zum Campingplatz ein Taxi zu nehmen. Die erste Taxifahrt in meinem Leben war eigentlich garnix besonderes, außer dass der Fahrer auf der falschen Seite saß 😉

Die letzten Tage lassen wir es jetzt langsam angehen. Wir hatten ein wenig Puffer mit eingeplant und diesen können wir nun vertrödeln. Für morgen sind knapp 220 km geplant und für freitag sogar nur 150 km. Wir lassen die Reise so langsam ausklingen.

Schottland 2019 – Tag 13 – Grantown on Spey – 237 km

Das Aufstehen fiel uns beiden heute morgen schwer. Das Bett ist so bequem und draußen regnet es und ist es kalt. Aber das Frühstück gibt es hier pünktlich um 8:30 Uhr und das wollen wir nicht verpassen. Wir genießen nochmal selbst gemachten Joghurt und die leckeren Marmeladen, dann werden die Moppeds aufgepackt und pünktlich um 10:15 Uhr (egal was wir früh machen, das ist einfach unsere Zeit) geht es los. An der örtlichen Esso noch schnell die Moppeds mit Lebenselixier versorgt und noch ein kurzer Stop am Urquhart Castle. Ein Haufen alte Steine, da muss man nicht durchlaufen 😉

Herunterladen

Die Strecke führt uns heute wieder durch sanftere hügeligere Landschaften. Man merkt dass man den Norden verlassen hat. Viele Wälder begleiten uns und wir haben nicht viele Gelegenheiten zum anhalten. Das Glen Affric schneiden wir noch an. Ein wildromantisches Tal welches für uns eine Stichstraße bedeutet da es einfach nicht auf der Route liegt. Wir beschließen allerdings spontan nicht ganz so weit hinein zu fahren wie ursprünglich angedacht da sich vor uns eine tiefschwarze Regenfront aufbaut. Die Entscheidung war goldrichtig. Immer wieder sind wir im weiteren Verlauf genau am Rand des Regengebietes und bekommen nur ein paar wenige Tropfen ab.

Unser Hauptziel heute ist der Cairngorms Nationalpark. Ein ausgedehntes waldreiches Gebiet. Was uns hier besonders auffällt sind die Freizeitparks (Klettergarten, Quadfahren, Mountainbiken, usw…). Hier ist scheinbar ein Ausflugsgebiet welches viel von Locals besucht wird. In Carrbridge schauen wir uns die älteste Steinbrücke Schottlands an – ne Brücke halt.

Was uns nicht nur heute sondern schon auf der gesamten Tour aufgefallen ist sind die vielen Rodungen. Allerdings wird hier nicht etwa ein Wald ausgedünnt, nein wenn dann wird er gleich vollständig entfernt. Kahlschlag mit dem Harvester. Es gibt zwar auch Aufforstungen, aber leider deutlich weniger als Rodungen. Durch die wenigen Stopps und dank der etwas größeren Straßen heute sind wir zügig vorangekommen und fahren bereits um kurz nach 15 Uhr auf den Campingplatz in Grantown on Spey. Wir hätten durchaus noch ein bisschen weiterfahren können, haben aber beide keine wirkliche Lust mehr.

Wir bauen zügig das Zelt auf und laufen in den Ort um für den ersten Hunger Fish and Chips zu essen und danach fürs Abendessen einzukaufen. Hätten wir den Snack vor dem shoppen nicht gehabt wären wir wahrscheinlich mit unserem inneren Hungerbiest über den ganzen Laden hergefallen. Heute Abend gibt es Reis mit Quinoa, Paprika, Tomaten, Mais, Bohnen und Avocado und so leckeren Chai Vanille Tee von Pukka. Wir müssen unbedingt gucken ob wir den in Deutschland auch bekommen. Auf dem Campingplatz steht neben uns noch ein deutsches Paar welches mit zwei BMW F800 GS Gespannen unterwegs ist. Detlef hat gerade ein Radlager gewechselt. So ein bisschen Schrauben muss unterwegs doch immer sein. An Anjas V-Strom macht die Kette auch immer lautere Geräusche. Sie ist definitiv am Ende ihrer Lebenszeit angekommen. Aber die ca. 1300 km bis daheim muss sie noch durchhalten. Der neue Kettensatz liegt schon bereit.
Der Campingplatz heute lässt mal wieder keine Wünsche offen. Free Wifi bis in die letzte Ecke, neue und saubere Sanitäreinrichtungen und der Platz ist fast leer. Die Zeltwiese belegen nur wir und die Gespannfahrer. Das wird eine ruhige Nacht.

Island Tag 11 – 317 km – Golden Circle bis nach Reykjavik

Heute steht eines der bekanntesten Gebiete Islands an, der Golden Circle. Noch dazu ist es Sonntag, wir dürfen uns also auf deutlich mehr Menschen an den Sehenswürdigkeiten einstellen. Es beginnt aber schon viel früher. Im Frühstücksraum des Hotels ist eine heuschreckenplagenähnliche Menschenansammlung am Werk. Das Personal schafft her was es tragen kann und das so schnell die Füße laufen. So eine hektische halbe Stunde haben wir schon lange nicht mehr erlebt. Und auf einmal wird es ruhig in dem Raum. Alle sind weg. Alle bis auf uns, wir lassen uns Zeit.

Die ersten angedachten Punkte können uns nicht so richtig begeistern und wir fahren einfach nach einem kurzen Blick weiter. Wir beginnen dies zu erörtern und kommen zu dem Schluss, dass wir einfach satt sind. Der Speicher für Eindrücke ist voll und braucht eine Pause. Anja ging es gestern teils schon so, bei mir ist es heute definitiv soweit. Am Porufoss halten wir trotzdem und laufen ein paar Meter um diesen zu erkunden. Vielleicht liegt es auch daran dass wir ihn vom Auto aus nicht sehen können. Letztendlich sind wir an diesem Wasserfall aber auch fast alleine was für uns immer ein größerer Reiz ist, als wenn schon ein paar Busladungen Leute rumstehen.

Am Þingvellir Nationalpark halten wir auch kurz und laufen eine Runde. Hier ist die Hölle los… ach was… die ist erst im Sommer offen und spuckt Ihre Heerscharen aus. Aber für unsere Erfahrungen der letzten Tage befinden wir uns hier in einem Ameisenhaufen. Schnell wieder weg. Wobei die Geschichte dieses Ortes sehr Interessant ist. Hier fand vom 10. bis zum 18. Jahrhundert jährlich für 14-tage das Althing, das Parlament Islands statt. Hier wurde Gericht gesprochen und es wurden Gesetze verkündet.

Unser nächster Halt war einer meiner ganz großen Wunschwasserfälle. Der Bruarfoss ist laut einigen Quellen im Internet ab 2018 nicht mehr über die nahe gelegene Ferienhäusersiedlung zu erreichen, da diese abgesperrt sein soll. Dafür soll es einen Wanderweg direkt von der Hauptstrasse zum Wasserfall geben. Wir sehen direkt am Fluss einen Parkplatz der mit einem Schild „Official Parking Bruarfoss“ gekennzeichnet ist und halten dort an. Es gibt einen Wegweiser der in Richtung Wasserfall deutet und wir stapfen los. Uns ist bewusst dass wir ca. 3 km zu laufen haben, was uns auf diesen aber erwartet war uns nicht bewusst. Anfänglich noch ein geschotterter oder mit Hackschnitzeln gestreuter Weg, wurde es bald zu einem Sumpfloch und dann zu einem teilweise kaum erkennbaren Pfad im Busch. Wenn man die Leute dazu bewegen will, diesen Weg zu laufen sollte man ihn ein wenig besser herrichten. Die Folgen des Zustandes dieses Weges sah man sehr deutlich auf einer Breite von ca. 20 Metern. Nachdem wir nach über 1 Stunde Fussmarsch für 2,1 km am Ziel ankamen mussten wir enttäuscht feststellen, dass in 400 Meter Luftlinie eine Menge Autos nahe der Siedlung parkten. Die einen störten die Menschen indem sie mit dem Auto durch die Siedlung fuhren und die anderen, welche sich an den offiziellen Weg hielten störten die Natur… was ist nun besser?
Einen Vorteil hatte unsere Wegwahl allerdings. Wir kamen an zwei weiteren Wasserfällen vorbei. Am Burarfoss schauten wir dann 30 Minuten einer Gruppe halbwüchsiger zu, wie sie zum 1001sten Mal das gleiche Bild in der gleichen Pose mit dem Handy knipsten. Durch stete Wiederholung wird ein Bild weder besser noch anders… 5 Minuten nachdem die Jugendlichen weg waren hatten wir unsere 3 Bilder von verschiedenen Standorten auf der Speicherkarte und traten den Rückweg zum Auto an.

Der Hlauptungufoss hatte es uns so angetan dass wir hier mehr Bilder machten als vom eigentlichen Ziel dem Bruarfoss. Nach 3 Stunden und 4 Minuten waren wir dann wieder am Auto und unsere Tagesplanung damit obsolet.

Trotzdem legten wir einen Halt am Geysir Strokkur ein, da wir etwas derartiges noch nicht gesehen hatten. Auch hier waren wieder sehr viele Leute unterwegs. Ich möchte echt nicht in der Saison hier sein… Schon beachtlich, wie der Geysir alle ca. 8-12 Minuten eine Fontäne in die Höhe haut. Der Gullfoss bedeutet zwar nochmal ein paar km mehr in eine Sackgasse, aber die Bilder sahen vielversprechend aus, also fuhren wir auch dort noch hin. Großer Parkplatz, direkt eine Drohne über dem Auto und Menschenmassen. Wir liefen nur kurz ans Ende des Parkplatzes und drehten direkt wieder um. Ein paar km weiter ärgerten wir uns dann doch, dass wir uns aufgrund des Zeitmangels und der Menge Menschen nicht die Zeit genommen hatten anständig zu fotografieren.

Nur 21 km weiter hielten wir am Faxi Wasserfall an und freuten uns, dass wir alleine waren. Schon war die Motivation wieder da. Hier fanden wir allerdings keinen Blickwinkel der uns zufriedenstellte. Um kurz vor 18 Uhr kam uns dann eine Tankstelle gerade recht. Einmal volltanken, ein schneller Hot Dog und ein Stück Kuchen später waren wir wieder on the road. Der Vulkansee Kerid übte keinen Reiz mehr auf uns aus. Wir waren inzwischen auch noch ziemlich müde. Das lange Laufen in der Sonne, die angenehmen Temperaturen und die viele frische Luft hatten uns schläfrig gemacht. Die heißen Quellen Rjúpnabrekkur waren leider nicht erreichbar da wir überall auf „Privatgrundstück“ Schilder stießen. Also ab nach Reykjavik wo uns unser Hotel schon erwartet.
Einchecken, Essen kochen und schlafen, mehr war heute nicht mehr drin.

Hier noch der Track des heutigen Tages:

Herunterladen

Kroatientour 2015 – Tag 18 – 236km – Slowenienrundtour

Nach dem Aufwachen ging heute der erste Blick sofort zum Fenster raus. Noch ists trocken. Der Wetterbericht verspracht für heute Regen. Der Himmel schaute nach Regen aus und die Bedienung beim Frühstück weist uns auch unaufgefordert darauf hin, dass es heute regnen wird. Ein schlechtes Omen? Ist die Wirkung meiner Huldigung vorbei? Haben wir in den letzten Tagen irgendwann einmal nicht aufgegessen? Nunja wir werden sehen, ob es Regen gibt. Angedacht war für heute eine Runde von ca. 320 km, welche uns auch auf den Mangart führen sollte. Einen Plan B mit einer verkürzten Route hatten wir in der Hinterhand. Das Frühstück haute uns dann erstmal vom Hocker. Frischgebackenes, heisses Brot aus dem Holzofen, Käse und Wurst aus eigener Produktion, sogar der Saft ist hausgemacht. Damit hätten wir nicht gerechnet. Wer hier zu portioniert verpackter Marmelade oder Nutella greift ist selbst Schuld! Allerdings konnten wir der Menge nicht Herr werden und so wird es wohl tatsächlich regnen da wir nicht aufgegessen hatten.

Herunterladen

Wir starteten um kurz vor 10 Uhr, nachdem wir unsere Seitenkoffer abgeschnallt hatten. Auf den kleinen Straßen sind die Koffer bei Gegenverkehr eher hinderlich und wir brauchen den Inhalt (Strandtücher, Schnorchelzeugs, Campingstuhl,…) ja unterwegs nicht. Moppeds raus, Garage zu und schon ging es los. Von Cerkno aus starteten wir in Richtung Bled. Immer wieder kamen ein paar vereinzelte Tropfen vom Himmel, aber insgesamt blieb es vorerst trocken. Die Straßen sind klein und kurvenreich. Einige Fotostops ließen die Zeit schnell vergehen, während wir am Triglav Nationalpark entlang fuhren. Schneller als gedacht waren wir in Bled und immer noch trocken. Hier legten wir eine längere Pause ein, um die kleine Insel im See auf uns wirken zu lassen und einige Fotos zu machen.

Über Jesenice fuhren wir nach Kranjska Gora, wo uns der einsetzende Regen dann zu einem Stop zwang. Im Schutz einer Tankstelle machten wir uns „Wasserdicht“. Andere Handschuhe, noch eine Weste unter die Jacke und alle Lüftungen schließen. Wir wendeten uns gen Süden und drangen in den Triglav Nationalpark vor. Meine Idee den Vrsic Pass zu überqueren, hinterfrage ich als die ersten Kehren mit Kopfsteinpflaster in Sicht kamen. Das macht bei diesem Wetter (es schüttete inzwischen was runtergeht) nicht wirklich Laune. Wenigstens waren wir in der angenehmeren Richtung unterwegs und fuhren die Nordrampe mit dem Kopfsteinpflaster hinauf. Auf der Passhöhe (1611m N.N.) sah das Wetter nicht besser aus, weshalb wir direkt durchziehen und uns so gut es geht beeilten wieder hinab zu kommen. Als wir die 50 Kehren endlich geschafft hatten und im Socatal am Fluss entlangcruisten, ließ auch der Regen wieder nach und wir legten erstmal einen kurzen Stopp an einem Dixie ein und schießen ein paar Fotos von der Soca. Direkt neben unserem Pausenplatz war auch eine der vielen Hängebrücken, die in Slowenien über die Flüsse gespannt sind. Ich bin gestern schon der Versuchung erlegen eine dieser Brücken zu überqueren. Heute kann ich aufgrund der nassen und rutschigen Holzdielen auf diese unnötige Querung verzichten.

Mangart fahren oder nicht, das war keine Frage bei diesem Wetter. Wir hatten beide bereits auf der Passhöhe des Vrsic entschieden dass wir Plan B, die verkürzte Tour wählen. Wir sind nicht mehr in einem Alter in dem wir uns etwas beweisen müssen und über den fehlenden Ausblick wollen wir uns erst garnicht ärgern. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Vielleicht klappt es ja irgendwann im dritten Anlauf dann endlich, mit uns und der höchsten Straße Sloweniens.

Tolmin umfuhren wir unterhalb um dann bei Postaja links abzubiegen und nicht den bequemsten Weg (die 102 an der Idrijca entlang welche wir letztes Jahr bereits gefahren sind) zu wählen. Bei Grahovo ob Baci führte uns das Kartenmaterial von Garmin auf eine „kleinste“ befestigte Strasse, welche sich auf einen Berg hinauf windet. Verkehr gibt es hier quasi keinen mehr, aber immer wieder stehen links oder rechts bewohnte Häuser. Langsam aber sicher meldete sich auch mein Tank und hätte gerne Nachschub. Aber laut Navi war es nicht mehr weit bis Cerkno zu unserer Unterkunft. Wir kamen allerdings nur sehr langsam voran und so zogen sich die letzten 15km gefühlt ewig dahin. Als es endlich bergab auf Cerkno zuging, wunderte ich mich schon warum Elli so pfopfert. Als ich dann die Kupplung ziehen musste ist es vorbei, sie stirbt ab. Gut, dass der Ersatzkanister an den Koffern hängt, die wir zurückgelassen haben. Aber es ging ja Gott sei Dank steil bergab, also konnte ich rollen lassen. Als wir dann endlich auf Höhe Cerknos angekommen waren und Elli wieder gerade stand, sprang sie auch wieder an. Noch drei Kilometer bis zu unserer Unterkunft, aber wo ist die nächste Tankstelle. Das Garmin Zumo 590 konnte weiterhelfen. 2 km in die Gegenrichtung. Also flux zur Tanke und 21 Liter ins 22 Liter Fass gekippt. Der Rest welcher noch im Tank war kam bei der starken Bergabfahrt nicht mehr an die Pumpe, deshalb war Schicht im Schacht. Die letzten 20 km war der Regen wieder stärker geworden, so dass unsere Klamotten nun doch eine gewisse „Feuchte“ inne hatten. Wir durften sie zum trocknen auf dem Kachelofen in der Gaststube unserer Unterkunft platzieren. Hier nahmen wir heute auch unser Abendessen ein. Allerdings muss man sagen, dass die Küche wohl vorhatte uns zu töten. Völlerei ist eine Sünde! Und wir hätten heute viel zu beichten! Zwei Suppen und eine Platte für 2 waren bestellt. Insgesamt ergab das 8 Teller Suppe und vier volle Hauptgerichte. Wir drohten zu platzen. Die Bedienung lächelte amüsiert und kommentierte: „We know we have big portions.“

Das Essen war qualitativ ein absolutes Highlight. Wie schon zum Frühstück gab es frisches, selbstgebackenes Brot zu der Knoblauchsuppe und der Rinderbrühe mit Nudeln. Ein Wildgulasch mit gefüllten Teigtaschen, zwei mit Käse überbackene panierte Putenschnitzel und langsam geschmortes Schweinefleisch garniert mit Polenta und Kartoffeln. Dazu noch ein gemischter Salat. Direkt nach dem Essen befanden wir uns im glückseligen Fresskoma, die MRS (Maximale Ranzen Spannung) war erreicht. Wir teilten der Bedienung noch mit, dass wir morgen eine Stunde später frühstücken. Wir werden aufgrund der bescheidenen Wetteraussichten und des tollen Zimmers einfach noch einen faulen Tag einlegen, bevor wir wieder weiterziehen.