ebook und wie schütze ich es vor Wasser (lesen am Strand)

Lange überlegte ich ob ich mir einen eBook Leser zulegen sollte.Schließlich hatte ich ja bereits ein Nexus 7 mit dem sich auch recht gut Lektüre genießen lies. Anfang des Jahres sah ich dann bei einem Arbeitskollegen den Kobo Touch. Kurz darauf erwarb ein weiterer Kollege einen Kobo Glo.

Angefixt durch die beiden begann ich Geräte zu vergleichen. Eine Beleuchtung wollte ich unbedingt haben, dies schränkte die Auswahl enorm ein. Relevant blieben zum Schluss nur noch der Kindle Paperwhite und der Kobo Glo. Der Tolino Shine war damals noch nicht erhältlich, ich kann hier vorab sagen er würde aber auch heute nicht in die engere Auswahl kommen. Die Wahl fiel letztendlich auf den Kobo Glo.

Warum nun also wurde es der Kobo Glo? Der Preisvergleich von Paperwhite und Glo ergab dass dieser identisch war. Der Glo ist ein wenig kleiner als der Paperwhite. Sonst schenken sich die beiden Geräte nicht viel. Beide sind Top. ABER der Kindle ist auf legalem Wege für mich aufgrund der Bindung an Amazon unbrauchbar. Die Masse meiner bereits vorhandenen eBooks sind im epub Format. Das Thema Onleihe (Stadtbibliothek Nürnberg) ist zwar noch nicht Interessant für mich, aber ich möchte es mir offen halten. Und damit war die Entscheidung zu Gunsten des Kobo Glo gefallen.
Bis jetzt habe ich diese Entscheidung noch nicht bereut. In der Folge meines Kaufes haben sich einige Bekannte aus meinem Umfeld auch für einen Kobo entschieden. Und nun kurz vor dem Urlaub ergänzt unseren Haushalt noch ein Kobo Touch für meine Frau. Einem unschlagbaren Saturn Angebot für nur 66 € konnte sie nicht widerstehen.

Nun stellte sich die Frage wie schützt man den Kobo im Urlaub. Im heimischen Alltag wird das Gerät ja nicht so häufig mit Salzwasser, Gischt und Sand konfrontiert.
Die Suche bei Google, in diversen Foren und bei einigen Online Händlern brachte leider nichts qualitativ sinnvolles zu Tage. Es gibt einige Produkte die auf den größeren Kindle zugeschnitten sind und um die 30 € kosten sollen. Ansonsten viel Einheitsbrei der so lala passen dürfte und wenig vertrauenerweckend wirkte. Der Low Budget Tipp sind Zip Beutel (z.B. von Toppits).

Ich bin durch Zufall auf eine passgenaue und noch dazu preisgünstige Lösung gestoßen. Aus dem Fahrrad Bereich dürfte der Hersteller Ortlieb ein Begriff sein. Ortlieb produziert bereits seit 1982 wasserdichte Gepäcklösungen. Zuerst nur für Fahrräder, inzwischen für nahezu alle Anwendungsgebiete. Charakteristisch für Ortlieb Produkte sind hermetische Verschluss-Systeme wie Rollverschluss, wasserdichter Reißverschluss, Klettverschluss oder Dichtlippe. Noch sympatischer ist mir der Hersteller da die Produktionsstätte im fränkischen Heilsbronn (unserer Heimatgemeinde) liegt.
Ein Artikel der Firma Ortlieb lies sich wunderbar für meine Bedürfnisse zweckentfremden: Der Doku-Beutel in DIN A6. Der Kobo Touch und der Glo sind genau gleich breit. Der Touch ist 8mm höher. Die Höhendifferenz lässt sich wunderbar mit dem Rollverschluss ausgleichen.
Ist der Kobo erstmal drin im Doku-Beutel lässt er sich wunderbar bedienen. Die Folie hat eine leichte Spannung über dem Display so dass sie auch schön glatt ist und man gut lesen kann. Ein Problem haben alle diese Lösungen ob Low Budget, Hochpreis oder eben die Ortlieb Lösung, die Folien sind alle glänzend dürften also in der Sonne Reflektionen hervorrufen.

Anbei noch ein paar Bilder der Lösung. Nun kann der Urlaub kommen, das Lesevergnügen am Strand wird ungetrübt sein.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to ebook und wie schütze ich es vor Wasser (lesen am Strand)

  1. Christina says:

    Hallo Tobias,

    schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast, denn sonst hätte ich deinen nicht gefunden! 😀
    Ich habe „leider“ noch keinen Ebook Reader und mein Herz blutet noch immer dabei, das gute alte Papier gegen ein elektronisches Teil zu tauschen (und dabei liebe ich solchen Schnickschnack). Langsam habe ich einen Kompromiss gefunden, dass ich mir eventuell einen Reader kaufe, damit dann aber nur englische Bücher (integriertes Wörterbuch sei Dank) und Comics lese. Leider sind bei mir da immer noch zu viele Fragezeichen (wie läuft das mit dem Umwandlen von Formaten) und natürlich der Widerwille nicht ganz viele Bücher in mein Bücherregal zu stopfen. 😉
    Naja, lass mir noch ein paar Monate Zeit, vielleicht überlege ich es mir dann noch. Danke aber übrigens für den Kobo-Tipp. Den Reader kannte ich noch gar nicht! Ich hatte immer den Paperwhite im Visier.

    Liebe Grüße
    Christina

    • Hallo Christina,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Wie gesagt bei uns sind die Kobos auch nur eine Alternative zum Buch für Unterwegs. Auf ein echtes Buch welches im Schrank steht, in dem man Blättern kann welches einen angenehmen Neuen Geruch hat wenn man es das erste Mal aufschlägt würden wir auch nur sehr ungern komplett verzichten.
      Das integrierte Wörterbuch ist eine geniale Funktion. Meine Frau hat schonmal versehentlich in einem Buch versucht lange auf ein Wort zu drücken… leider erfolglos 😉
      Zum Umwandeln von Formaten und genauso zur Verwaltung deiner ebook Bibliothek kann ich dir calibre wärmstens empfehlen. Das ist Quasi die Eierlegendewollmilchsau.
      Der große Vorteil vom Kobo Glo gegenüber dem Kindler Paperwhite ist dass er völlig Formatoffen ist. Eventuell falls der Preis eine Rolle spielt ist auch noch der Tolino Shine interessant.

      Grüße Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.