Island Tag 1 – 136 km – Hveragerði

Der erste Tag einer Reise beginnt bei uns meistens recht früh. Heute klingelte der Wecker um 5 Uhr. Eine Freundin spielte für uns Taxi zum Flughafen nach Nürnberg, von wo wir mit einem kurzen Hopser nach Frankfurt befördert wurden. Nach 2 Stunden Aufenthalt ging es dann weiter nach Keflavik. Ein paar Minuten früher als geplant setzten wir bei leichtem Nieselregen auf der isländischen Landebahn auf und begaben uns zügig zum Hertz Schalter, um unseren Mietwagen entgegen zu nehmen. Ein Skoda Oktavia Kombi 4×4 wird uns die nächsten Tage zu Diensten sein. Das Fahrzeug steht aktuell noch auf Winterbereifung mit Spikes. Was in Deutschland verboten ist, gehört hier zur Standardausstattung. Direkt nach dem Verlassen des Flughafens suchten wir eine Tankstelle und einen Supermarkt auf, um uns erstmal mit einer Gaskartusche und einem Grundvorrat an Lebensmitteln und Wasser einzudecken. Fast nichts im Einkaufswagen und dann umgerechnet 52€. Das ist schon eine andere Hausnummer als in Deutschland.

Unser erster Fotostopp führte uns an den sogenannten Wizards Hat. Eine spitze Felsformation kurz vor der Küste, welche an das Aussehen eines Zauberhutes erinnert. Auf einem weiteren Felsen nebenan nisten unzählige Möwen. Der Regen hatte aufgehört und so konnten wir ungehindert die Auslöser klicken lassen. Direkt neben dem Wizards Hat gibt es heiße Quellen welche aus dem Boden sprudeln und weithin dank der Dampfentwicklung sichtbar sind. Früher stand das Haus eines Gärtners auf dem Areal der Quellen. Inzwischen ist der Boden zu heiß für ein Wohnhaus. Nicht weit von den Quellen befindet sich ein geothermisches Kraftwerk, welches die natürliche Wärme in Strom wandelt.

Der Troll Pool war heute fast nicht zu erkennen. Die Brandung tobte unglaublich, meterhoch spritzte das Wasser an der felsigen Küste.

Nun hatten wir erstmal ein paar Kilometer zu überwinden bis zum nächsten Spot. Neben der Straße zeigte sich ein teilweise recht ödes, andererseits aber auch recht farbenfrohes Island. Flechten, Moose, Gräßer, Sand oder auch harter Fels in den verschiedensten Farben ist schön anzusehen. Einen letzten Stopp am heutigen langen Tag legten wir noch an der Strandarkirkja ein. Dieses Kleinod hat eine lange Geschichte und nimmt den durchgefrorenen Islandreisenden in einen warmen Altarraum auf. Die letzten Kilometer bis zur heutigen Unterkunft verflogen nur so. Um ca. 19 Uhr fanden wir den Schlüssel für unser Apartment mit Tesa an die Tür der Rezeption geklebt vor.

Schnell raus aus den Klamotten und rein ins Dampfbad und danach in den Hot Pot. Genau das Richtige um sich aufzuwärmen. Im Apartment vesperten wir dann noch etwas und sicherten die ersten Bilder unserer Reise. Durch die Zeitverschiebung und das frühe Aufstehen ist der Tag heute extrem lang. Da es außerdem sehr bewölkt ist, kann ich beruhigt schlafen. Nordlichter dürften heute Nacht dank der Wolken nicht zu sehen sein.

Morgen begegnen wir dann den ersten Wasserfällen.

Hier noch der GPX Track des Tages:

Download
Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.