Plitvicer Seen und Zagreb im Advent 2018 (Teil II)

Nach dem Frühstück räumten wir unsere Blockhütte und machten uns auf den Weg nach Zagreb. Wir sind schon so oft durch Kroatien gefahren, ob mit Motorrad oder Auto, aber noch nie wurden wir bei einer Polizeikontrolle aufgehalten… Und dann auch noch 2 mal kurz hintereinander, aber es gab nichts zu beanstanden, weswegen wir unseren Weg fortsetzen konnten.
In Zagreb geht es wild zu, unsere Unterkunft – das Bed And Breakfast Kaptolski Dvori – lag in der Nähe des Doms, sehr zentral und umgeben von Einbahnstraßen. Endlich die richtige Einfahrt gefunden durften wir unser Auto schon mal abstellen, zum Einchecken waren wir aber noch zu früh dran.
Wir drehten mit leichtem Gepäck eine erste kleine Runde und begannen mit der Besichtigung des Doms. Danach ging es gegenüber Richtung Dolac, der zentrale Markt in der Stadt – ausführlich wollten wir uns diesen aber erst am nächsten Tag ansehen. Über die Skalinska gelangten wir auf die Tkalčićeva- eine Fußgänger-Zone mit vielen Cafes und Restaurants die wir entlangschlendern konnten und uns am Ende Fritule schmecken ließen. (erinnern ein bisschen an unsere Feuerspatzen, Hefeteig der schwimmend im Fett gebacken wird).

Über Treppenstufen gelangten wir in die Radićeva und weiter zum Steintor – in dem schummrigen, nur von Kerzen erleuchteten Durchgang stehen Bänke und ein Altar an dem die Menschen beten, um sie herum das Gewusel und der Lärm der Menschen die einfach nur hindurchlaufen wollten oder den Erklärung ihres Guides folgten.

Über den Jesuiten- und Katarinenplatz geht es auf unsere ersten Weihnachtsmärkte mit Blick auf den Dom und das unter uns liegende Zagreb. Hier ließen wir uns die erste Wurst schmecken, die Auswahl bietet für jeden Geschmack etwas, dass sich die Leute hier in der Weihnachtszeit anscheinend von nichts anderem ernähren wussten wir da noch nicht. Man findet diese Würste in jeder 2. Bude… fast schon wie Nürnberger Bratwürste auf dem Christkindl-Markt in Nürnberg… Der Glühwein allerdings hat nichts mit der fertig zusammengerührten Brühe zu tun, die man bei uns überall bekommt. Jeder Glühwein den ich probiert habe hat anders geschmeckt. Die “Kuhano Vino” riechen sehr stark nach Gewürzen, sind aber eher herb im Geschmack… sehr lecker.

Das Wetter war herrlich, wir schlenderten durch die Buden an der Stroßmeyer-Promenade und setzen unseren Weg zur Markuskirche fort.
Eines der Wahrzeichen Zagrebs mit dem bunt gedecktem Dach, auf dem die Flaggen der Stadt und Kroatiens zu sehen sind. Das Innere der Kirche allerdings ist relativ schlicht und ruhig, einzig die goldene Decke leuchtet förmlich. Der Markusplatz – Zentrum der Oberstadt – ist umringt von Regierungsgebäuden; mit einem kurzen Rundumblick verabschiedeten wir uns auch schon wieder von diesem Teil der Stadt.

Auf dem Rückweg zum Dom streiften wir nochmals kurz den Dolac auf dem gerade die Aufräumarbeiten liefen und die Vorfreude stieg bei dem Gedanken, uns morgen hier ins Getümmel werfen zu können.
Jetzt war es Zeit für eine Pause mit Kaffee und Kuchen.
Gleich unterhalb des Doms befindet sich das Amèlie mit wahnsinnig süßen aber leckeren Torten. Das Cafe selbst ist relativ klein, aber wir fanden draußen auf der überdachten und beheizten Terrasse Platz.

Mit der Dämmerung kam auch die Lust auf den großen Weihnachtsmarkt auf dem Ban zu gehen und so ließen wir uns treiben. Genossen Schinken und Wurst,  knabberten an Käse und Oliven, naschten von Schokolade und Gebäck.

Die Stadt ist mit Tausenden von Lichtern und Ketten geschmückt und funkelt in jeder Ecke. Wer aber besinnliches und ruhiges Dahinplätschern sucht ist hier falsch. Auf jedem Markt befindet sich eine Bühne und wenn sie noch so klein ist, ist das dargebotene Programm bunt durchgemischt, mal legt ein DJ auf, dann singt der Kinderchor, eine Rockband, eine Sängerin im Pelzmantel, der Auftritt einer Trachtengruppe,…
Die Buden nahmen gar kein Ende, ich kann nicht genau sagen, wo ein Weihnachtsmarkt anfing und der andere aufhörte, oder ob es einfach ein großer war. Wir ließen uns treiben, fanden keine Straße die nicht geschmückt war und im Lichterglanz erstrahlte.

Am nächsten Tag wachten wir bei strömenden Regen auf, es sollte auf die Nachmittagszeit zu besser werden, aber alles Trödeln half nichts. Als wir uns auf den Weg zum Dolac machten regnete es noch immer, weswegen wir uns zuerst in die Fischhalle flüchteten. Hier schlägt das Herz für jeden Fischliebhaber höher… Was es hier nicht alles gibt… herrlich!

Draußen waren die roten Sonnenschirme gegen den Regen aufgespannt, es waren nicht so viele Verkäufer da wie bei schönem Wetter, aber die Auswahl ließ trotzdem keine Wünsche offen. Die Stände leuchteten bunt, von Granatäpfeln, Kartoffeln, Nüsse, Paprika, Grünkohl über Salat und Zitronen konnte man hier alles haben. Alles was man im täglichen Leben braucht findet man hier – im Bauch von Zagreb. Es war gut was los und das faszinierendste: Trotz des Regens ist hier niemand genervt und drängelt, sondern macht einem gerne Platz, man tritt einen Schritt zurück und man erhält überall ein lächelndes “hvala”.

Unterhalb des Platzes befinden sich ein paar Blumenstände und hier fanden wir auch den Eingang in die große Markthalle, die Marktstände draußen stehen sozusagen auf dem Dach der Halle.
Wahnsinn wie viele Metzger es hier drin gibt, es hängen halbe Schweine rum und es gibt von Schweinefüßen über geräucherte Wurst bis zu halben Hähnchen alles. In einer kleinen Nebenhalle fanden wir die Käseabteilung. Nach so vielen Eindrücken für unseren Farb- und Geruchssinn wollten wir uns ein bisschen an der frischen Luft bewegen.

Das Grüne Hufeisen sind aneinandergereihte Parkanlagen. Auf der Westachse ist nicht wirklich was spannendes zu sehen, mit einem kurzen Fotostop am Staatsarchiv wollten wir auch abdrehen auf die Ostachse… Vorher machte ich aber noch ein Foto, schaute auf mein Display, welches nochmal kurz lila aufleuchtete und sich dann verabschiedete… Das war wohl zu viel Regen für meine Kamera…
Auch wenn ich grundsätzlich ein Vertreter der Auffassung bin, dass sie ja zum benutzen da ist, war ich trotzdem stinksauer. Glücklicherweise sind wir ja jetzt immer mit zwei Kameras unterwegs, weswegen wir zumindest nicht gänzlich auf Erinnerungsfotos verzichten mussten.

Auf der Ostseite des Hufeisens befindet sich auf dem Tomislavo Trg eine riesige Eisbahn mit ein paar Buden drumrum. Hier fanden wir auch das erste antialkoholische Warmgetränk: Vruca jabuka – warmer Apfelsaft. Gibt´s optional auch immer mit einem guten Schuss Rum. Es geht weiter – nächster Platz, nächster Markt. Hier konnte man kulinarisch Schlemmen, eine Art Streetfood-Markt, mit allerlei Kreationen die man auf die Hand nehmen kann.
Auf dem Trg Nikole Zrinskog sehen alle Buden gleich aus, weiß und lieblich. Hier konnte ich auch nicht mehr widerstehen, ich musste so einen Germknödel haben. Zum Glück musste ich ihn nicht allein essen… Ich liebe Süßes, aber das Ding war schon eine kleine Herausforderung.

Ehe wir uns versahen waren wir wieder in der Altstadt, hier liegt alles so nah beisammen, dass es gut zu Fuß erreichbar ist.
Auch für unser heutiges Abendessen machten wir uns nach einer Pause zu Fuß vom Hotel auf. Wir besuchten den Stari Fijaker – Alten Fiaker. Ich denke man kann ihn am ehesten mit dem Hofbräuhaus in München vergleichen – eine typische Touri-Empfehlung aber mit gutem Preis-Leistungsverhältnis.
So verbrachten wir unseren letzten Abend in Zagreb: mit einem vollen Bauch auf dem Rückweg zum Hotel, genossen noch einmal das Funkeln der Stadt, die stets freundlichen Menschen auf den quirligen Weihnachtsmärkten und natürliche noch eine Fahrt mit der Drahtseilbahn – wobei man die paar Höhenmeter in die Oberstadt auch hätte laufen können.

Für unseren Abreisetag hatten wir uns noch eine Stunde auf dem Mirogoj eingeschoben. Nachdem meine Kamera über Nacht wieder getrocknet war und soweit funktionierte, konnte es noch einmal losgehen.
Es gibt in Zagreb nur noch diesen einen Friedhof und hier wird jeder beerdigt, unabhängig welchem Glauben er angehört, es gibt auch keine Grenzen oder Gebiete, wo wer beigesetzt wird. Hier sind Gräber von Muslimen neben den Gräbern von Christen. Warum funktioniert das überall besser als bei uns?
Eine Stunde ist in dieser großen und schönen Park-Friedhofsanlage einfach zu schnell verflogen, man könnte hier Stunden zubringen, ohne einen Weg zweimal zu laufen.

Wieder am Auto angekommen machten wir uns auf den Heimweg. Die Köpfe waren voll mit Eindrücken, Gerüchen, Geschmäckern, abgebauten Vorurteilen und neuen Erinnerungen an ein wunderbares verlängertes Wochenende  – Hvala!

Plitvicer Seen und Zagreb im Advent 2018 (Teil I)

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, dieses Jahr war es soweit, dass wir der Hauptstadt Kroatiens einen Besuch abstatten wollten. Und wenn wir schon mal da sind, nehmen wir die Plitvicer Seen auch gleich nochmal mit. Am Mittwoch vor dem 2. Advent ging es mit einem voll gepackten Auto los. Deutschland ließen wir schnell hinter uns, Österreich zog sich ewig, aus Slowenien ist man kaum drin auch schon wieder draußen und schon waren wir wieder in Kroatien- zum dritten Mal dieses Jahr :).

Nachdem wir die Autobahn verlassen hatten zog sich die restliche Anfahrt über Land nochmal 2 Stunden. Wir bezogen unsere Blockhütte in Smoljanac und richteten uns ein. Die Hausherrin brachte uns gebratene Wurst zum Abendessen. Eine Art Bratwurst, die kurz geräuchert wird und dann in der Pfanne gebraten. Im Zuge der Völkerverständigung teilten wir gern die fürs Vesper eingepackten geräucherten fränkischen Bratwürste welche wir dabei hatten.

Den Donnerstag verbrachten wir an den Plitvicer Seen. Obwohl das Wetter noch gut war, waren die oberen Seen gesperrt. Wir starteten mit Blick auf den großen Wasserfall. Unsere Hoffnung, hier das türkisblaue Wasser zwischen Schnee und Eis zu sehen wurde leider nicht erfüllt, trotzdem sind die Seen auch im Winter einen Besuch wert.
Wir hatten den ganzen Tag Zeit, es war so gut wie nichts los und wir konnten die Stative für Langzeitbelichtungen sogar auf den über das Wasser führenden Stegen aufbauen. Ab und zu überholte uns eine Horde Asiaten, mehr Gesellschaft hatten wir nicht.

Bevor wir über den großen See fuhren machten wir noch einen kurzen Kaffeestop. Jetzt hatte uns auch das schlechte Wetter eingeholt und es fing an zu Regnen. Einen Großteil des Weges zu unserem Auto fuhren wir mit den Unimogs die hier im Kreis fahren. Das letzte Stück legten wir im Regen zurück, was dem Ausblick aber keinen Abbruch tat.

Mit dem Auto ging es nach Rastoke in Slunj. Das Dorf steht mehr oder weniger im Fluss und fast jedes Haus nutzt bzw. nutze die Strömung für eine Mühle; bevor der Fluss in mehreren Kaskaden und Wasserfällen 10-20 Meter in die Tiefe stürzt.
Das ständige Wasserrauschen in den Ohren drehten wir eine Runde durch das Dorf bevor wir uns zum Abendessen begaben. Einen kleinen Nachteil hat es, wenn man hier außerhalb der Saison kommt, man muss nach offenen Restaurants schon fast suchen.

In der Nähe unserer Unterkunft in Smoljanac wurden wir fündig. Das Degenija verwöhnte uns mit leckerer kroatischen Küche. Die gemischte Vorspeisenplatte machte Appetit auf mehr, das Mehr kam auch.. in Form einer Fleischplatte für 2 Personen.. das hätte locker auch für 3-4 Personen gereicht. Viel zu voll für Nachtisch bekamen wir noch 2 Stücke Kremsnite für später mit.
Die grobe Planung für Zagreb stand und so konnten wir den Abend bei ein paar Runden Rommé ausklingen lassen.

 

Ein Güldenes Oktoberwochenende im Karwendel

Der wunderschöne Herbst dieses Jahr lud uns ein noch einen kleinen Ausflug in die Berge zu machen. Zu dritt sollte es auf den Weg gehen um ein (neudeutsch) “Microadventure” zu erleben.

Am Freitag dem 5.10. fuhren Anja, meine Omi und ich, mit einem kleinen Stop in der Schaukäserei in Ettal, mit dem Auto per Bundesstrassen nach Klais und quartierten uns im Berghaus Alpenland ein. Super Ferienwohnungen die alle (bis auf eine Stufe) ebenerdig sind. Schnell das Gepäck ausgeladen und dann nochmal auf einen Sprung los zum 5 Minuten entfernten Geroldsee (Wagenbrüchsee). Hier kann man zum einen gut parken und nach den 4 Stunden sitzen im Auto noch einen kleinen Spaziergang einlegen. Anja und ich haben dabei das eine oder andere Foto gemacht während wir zu dritt den Sonnenuntergang und das Alpenglühen genossen.

Den Abend schlossen wir dann mit dem Käse welchen wir gekauft hatten und einigen Runden Rummykub ab. Der Samstag Morgen trotzte den Wettermeldungen und begrüsste uns mit Kaiserwetter. Während dem reichhaltigen Frühstück in der Ferienwohnung lugten wir immer wieder aus dem Fenster und freuten uns über den Ausblick auf die Berge.

Nach dem Frühstück packten wir die Fotos und fuhren nach Mittenwald zur Karwendelbergbahn um uns auf 2244m zu begeben.  Nachdem wir den Ausblick von der Bergstation genossen (dieser ist allerdings finde ich recht beschränkt) und die Ausstellung angeschaut hatten standen wir dann vor dem Rundweg, welcher uns einen Blick auf die andere Seite in Richtung Österreich ermöglichen sollte.
Schritt für Schritt und immer wieder die Aussicht genießend arbeiteten wir uns dann zum Blick nach Österreich hoch.

Es gibt Momente im Leben die sind einfach unbezahlbar und das ist wenn du einem lieben Menschen ins Gesicht schaust und ihn einfach nur Strahlen siehst! Als wir auf ca. 2300 Metern endlich über den Karwendel hinweg nach Österreich blickten war meine Omi glaube ich der glücklichste Mensch der Welt und Megastolz dass sie das nochmal geschafft hat. Sie hätte das niemals geglaubt nochmal in die Berge zu kommen geschweige denn auf diese Höhe!

Den Nachmittag beschlossen wir dann nach einem kurzen Stopp am Walchensee mit einer entspannten und ruhigen Schifffahrt auf dem Kochelsee, bevor wir noch in Block’s Post in Krün zum Abendessen gingen. Der Tag hat hungrig gemacht. Schweinshaxen waren genau das richtige für uns nach der “Besteigung” (Befahrung) des Karwendel.

Nach den Anstrengungen des Samstags wollten wir auf dem Heimweg noch ein bisschen Entspannung einbauen. In Ettal machten wir nochmals halt um eine kleine Runde durchs Kloster zu drehen und uns mit Käse für zuhause einzudecken. Danach ging es nach Bad Wörrishofen in die Therme und wir enstpannten die Beine im warmen Wasser. Gegen 18 Uhr am Sonntag waren wir dann mit vielen frischen Erinnerungen von unserem “Microadventure” wieder daheim

Island Tag 12 & 13 – 6,2 km in Reykjavik und Rückflug

Nach dem mega langen Tag gestern und vor dem bevorstehenden Rückflug morgen haben wir heute unseren übrigen Puffertag, falls wir irgendwo auf der Inselumrundung improvisieren hätten müssen. Was macht man nun mit dem Puffertag. Wir lassen es vor allem mal langsam angehen. Wecker um 8 Uhr. Frühstück bis 9:30 Uhr und dann erstmal nochmal in Ruhe hinsetzen. Irgendwann später ziehen wir dann zu Fuss los, die Hauptstadt Islands zu erkunden. Unser erster Stopp ist das Hard Rock Cafe welches ca. 500 Meter von unserem Hotel entfernt ist um eine Kleinigkeit für Freunde zu besorgen. Dann wandern wir zum Rathaus und bestaunen die Bilderausstellung in der Tourist Information. An einigen der ausgestellten Punkte waren wir auch in den letzten Tagen.

Dann geht es zur ältesten Kirche Reykjaviks der Kirstskirkja und zum alten Hafen, wo wir ein paar Schiffe begutachten und uns ein wenig in die Sonne setzen.

Die Harpa ist schon eine beachtliche architektonische Meisterleistung. Nach vielen Tagen Landschaftsfotografie tun wir uns beide schwer, hier in der Stadt Motive zu entdecken und den rechten Blickwinkel zu finden. Die Harpa, eine Konzerthalle und Konferenzzentrum, mit Ihrer vielfältigen Linienführung erleichtert das nicht gerade.

Nachdem wir sie umrundet haben beschließen wir weiter am Meer entlang zum Sólfar zu laufen. Im Deutschen ist die Skulptur unter dem Titel Sonnenfahrt bekannt. Sie wurde vom Künstler Jón Gunnar Árnason im Jahre 1986 geschaffen und zeigt zum Sonnenuntergang im Norden, wodurch sich der Name erklärt. Aus Edelstahl bestehend, stellt sie ein Wikingerschiff dar und gehört zu den meist fotografierten Kunstwerken in Reykjavík.

Nachdem wir dieses Kunstwerk auch auf den Sensor gebannt haben, wenden wir uns in Richtung des nächsten Monuments, der Hallgrímskirkja. Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche der Isländischen Staatskirche ist das größte Kirchengebäude Islands und das zweithöchste Gebäude des Landes nach dem Smáratorg-Turm. Die Kirche ist das sechstgrößte Bauwerk des Landes. Wenn man vor Ihr steht ist sie ein ziemliches Bollwerk. Die helle Kirche erinnert durch Ihre weiße Farbe an Gletscher. Die Säulen an Ihrer Außenseite wurden Basaltsäulen nachempfunden, welche typisch für das Erscheinungsbild Islands sind. Im Inneren ist die Kirche sehr schlicht und auch sehr hell gehalten, was ihr ein sehr freundliches Wesen verleiht. Wir halten uns hier über eine Stunde auf und genießen auch die Wärme, welche hier im Inneren der Kirche herrscht.

Eigentlich sind wir nun durch mit den Punkten welche wir unbedingt sehen wollten und so beschließen wir noch ein wenig durch die Einkaufsstraßen zu schlendern, bevor wir den späten Nachmittag auf unserem Hotelzimmer verbringen und einfach noch ein wenig dümpeln. Unsere Köpfe brauchen Zeit das Gesehene zu verarbeiten. Vorher suchen wir aber noch die Bäckerei Braud & co auf. Einer Empfehlung zu Folge soll man hier „die besten“ Kanilsnudir bekommen… wir können das bestätigen, die Dinger sind absolut lecker.

Gegen 19 Uhr machen wir uns dann nochmal auf, um uns etwas Essbares zu jagen. Im Lemon finden wir Sandwiches und frisch gepresste Säfte, welche jetzt genau nach unserem Geschmack sind. Wir schlendern nochmal ein wenig durch die Einkaufsstrasse (glücklicherweise haben die meisten Läden bereits geschlossen – ich wäre ja sehr anfällig für den Fjällräven Shop gewesen), bevor wir uns wieder ins Hotel begeben. Noch schnell den Tagesbericht in die Tasten gehackt, damit man ein paar Tage nach dem Urlaub nochmal die Details nachlesen kann und schon ist es Zeit zu schlafen.

Unser letzter Tag auf Island ist lediglich vom Packen und der Abreise geprägt. Wir Frühstücken noch gemütlich bevor wir alles in den Koffern verstauen und diese zum Auto bringen. Dann fahren wir auf direktem Weg zum Flughafen nach Keflavik und geben den Mietwagen wieder ab. Der Flug nach Hause mit einem Zwischenstop in Frankfurt verlief dann auch unspektakulär.

Island Tag 11 – 317 km – Golden Circle bis nach Reykjavik

Heute steht eines der bekanntesten Gebiete Islands an, der Golden Circle. Noch dazu ist es Sonntag, wir dürfen uns also auf deutlich mehr Menschen an den Sehenswürdigkeiten einstellen. Es beginnt aber schon viel früher. Im Frühstücksraum des Hotels ist eine heuschreckenplagenähnliche Menschenansammlung am Werk. Das Personal schafft her was es tragen kann und das so schnell die Füße laufen. So eine hektische halbe Stunde haben wir schon lange nicht mehr erlebt. Und auf einmal wird es ruhig in dem Raum. Alle sind weg. Alle bis auf uns, wir lassen uns Zeit.

Die ersten angedachten Punkte können uns nicht so richtig begeistern und wir fahren einfach nach einem kurzen Blick weiter. Wir beginnen dies zu erörtern und kommen zu dem Schluss, dass wir einfach satt sind. Der Speicher für Eindrücke ist voll und braucht eine Pause. Anja ging es gestern teils schon so, bei mir ist es heute definitiv soweit. Am Porufoss halten wir trotzdem und laufen ein paar Meter um diesen zu erkunden. Vielleicht liegt es auch daran dass wir ihn vom Auto aus nicht sehen können. Letztendlich sind wir an diesem Wasserfall aber auch fast alleine was für uns immer ein größerer Reiz ist, als wenn schon ein paar Busladungen Leute rumstehen.

Am Þingvellir Nationalpark halten wir auch kurz und laufen eine Runde. Hier ist die Hölle los… ach was… die ist erst im Sommer offen und spuckt Ihre Heerscharen aus. Aber für unsere Erfahrungen der letzten Tage befinden wir uns hier in einem Ameisenhaufen. Schnell wieder weg. Wobei die Geschichte dieses Ortes sehr Interessant ist. Hier fand vom 10. bis zum 18. Jahrhundert jährlich für 14-tage das Althing, das Parlament Islands statt. Hier wurde Gericht gesprochen und es wurden Gesetze verkündet.

Unser nächster Halt war einer meiner ganz großen Wunschwasserfälle. Der Bruarfoss ist laut einigen Quellen im Internet ab 2018 nicht mehr über die nahe gelegene Ferienhäusersiedlung zu erreichen, da diese abgesperrt sein soll. Dafür soll es einen Wanderweg direkt von der Hauptstrasse zum Wasserfall geben. Wir sehen direkt am Fluss einen Parkplatz der mit einem Schild „Official Parking Bruarfoss“ gekennzeichnet ist und halten dort an. Es gibt einen Wegweiser der in Richtung Wasserfall deutet und wir stapfen los. Uns ist bewusst dass wir ca. 3 km zu laufen haben, was uns auf diesen aber erwartet war uns nicht bewusst. Anfänglich noch ein geschotterter oder mit Hackschnitzeln gestreuter Weg, wurde es bald zu einem Sumpfloch und dann zu einem teilweise kaum erkennbaren Pfad im Busch. Wenn man die Leute dazu bewegen will, diesen Weg zu laufen sollte man ihn ein wenig besser herrichten. Die Folgen des Zustandes dieses Weges sah man sehr deutlich auf einer Breite von ca. 20 Metern. Nachdem wir nach über 1 Stunde Fussmarsch für 2,1 km am Ziel ankamen mussten wir enttäuscht feststellen, dass in 400 Meter Luftlinie eine Menge Autos nahe der Siedlung parkten. Die einen störten die Menschen indem sie mit dem Auto durch die Siedlung fuhren und die anderen, welche sich an den offiziellen Weg hielten störten die Natur… was ist nun besser?
Einen Vorteil hatte unsere Wegwahl allerdings. Wir kamen an zwei weiteren Wasserfällen vorbei. Am Burarfoss schauten wir dann 30 Minuten einer Gruppe halbwüchsiger zu, wie sie zum 1001sten Mal das gleiche Bild in der gleichen Pose mit dem Handy knipsten. Durch stete Wiederholung wird ein Bild weder besser noch anders… 5 Minuten nachdem die Jugendlichen weg waren hatten wir unsere 3 Bilder von verschiedenen Standorten auf der Speicherkarte und traten den Rückweg zum Auto an.

Der Hlauptungufoss hatte es uns so angetan dass wir hier mehr Bilder machten als vom eigentlichen Ziel dem Bruarfoss. Nach 3 Stunden und 4 Minuten waren wir dann wieder am Auto und unsere Tagesplanung damit obsolet.

Trotzdem legten wir einen Halt am Geysir Strokkur ein, da wir etwas derartiges noch nicht gesehen hatten. Auch hier waren wieder sehr viele Leute unterwegs. Ich möchte echt nicht in der Saison hier sein… Schon beachtlich, wie der Geysir alle ca. 8-12 Minuten eine Fontäne in die Höhe haut. Der Gullfoss bedeutet zwar nochmal ein paar km mehr in eine Sackgasse, aber die Bilder sahen vielversprechend aus, also fuhren wir auch dort noch hin. Großer Parkplatz, direkt eine Drohne über dem Auto und Menschenmassen. Wir liefen nur kurz ans Ende des Parkplatzes und drehten direkt wieder um. Ein paar km weiter ärgerten wir uns dann doch, dass wir uns aufgrund des Zeitmangels und der Menge Menschen nicht die Zeit genommen hatten anständig zu fotografieren.