Schwarzwald Tag 7 – Heimweg – 291km

Viel zu schnell vergeht der Urlaub eigentlich immer, aber so ein 1-wöchiger Trip ist schon extra kurz. Nach dem Aufstehen packen wir erstmal unsere Sachen und bringen auf dem Weg zum Frühstück die erste Ladung zu den Motorrädern. Wir lassen uns heute Zeit, zögern das Unausweichliche noch ein wenig hinaus, aber es hilft alles nichts um kurz nach 10 Uhr sitzen wir auf den Motorrädern und nehmen Abschied vom Schwarzwaldhotel Sonne. Ein mit viel Liebe geführte Haus, welches vom Einsatz der Besitzer profitiert. Wir haben uns wohlgefühlt und würden wieder hier halt machen.

Download

Die Texte über den Heimweg fallen mir immer am schwersten, ist doch der Urlaub nun vorbei. Es erwartet einen der bekannte Alltagstrott und nicht jeden Tag eine neue interessante Begegnung und/oder Erfahrung. Ich mach meinen Job echt gerne, aber irgendwo in mir da schlummert es… das Gen irgendwann auszusteigen und einmal ohne Begrenzung auf einige wenige Tage zu reisen. Nicht ständig an das Ende der Reise denken zu müssen und ans Heimkommen. Nunja heute ist Heimkommen angesagt. Aber erst in knapp 300km. Die Anfahrt hatten wir „unternrum“ gestaltet. Der Heimweg sollte „obenrum“ gehen. Grobe Richtung erstmal Nord-Ost auf die A6 zu. Die letzten Kurven des Schwarzwaldes einsaugen und genießen bevor wir später das gut bekannte Kochertal entlang fahren. Seit wir die Trinkrucksäcke haben werden unsere Pausen immer weniger, dementsprechend auch die Fotostops. Einen Stop musste ich aber unbedingt einlegen. Wir nahmen uns zwar nicht die Zeit für einen Besuch des Fahrzeugmuseums Marxzell, aber auch ein Blick von außen offenbart schon so einige Kuriositäten. Insgesamt wirkt das Museum von außen allerdings eher wie ein Messie-Haus.

Bei einem späteren Tankstopp entdeckte Anja an Ihrem Motor massive Ölspuren, welche sich glücklicherweise recht schnell auf einen locker vibrierten Einfülldeckel zurückführen ließen. Dieser hing nur noch in der letzten Gewindedrehung fest. Nachdem der Ölstand wieder korrigiert und der Deckel festgezogen war konnten wir unbeschwert jenseits der A6 gen Rothenburg fahren. Ab dort übernahm Anja dann die Führung und wir erkundeten noch die frisch sanierten Straßen bei Kirnberg. Ein letzter Halt am Edeka in Großhabersdorf um uns mit dem nötigsten fürs Wochenende einzudecken offenbarte noch den Verlust des Schließzylinders am SW-Motech Trax Topcase von Anja.

Fazit dieses Urlaubes:
– Schwarzwald = sehenswert, erfahrenswert
– Frankreich / Elsass = wir brauchen mehr Zeit um warm zu werden
– Friedrichsbad Baden-Baden = Wir würden gerne einmal die Woche dort sein, dafür ist es aber ein bisschen weit weg
– Vibrationen führen zu Verlusten, regelmäßiger kontrollieren ob noch alles da ist.

 

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.