Rumänientour 2019 – Tag 19 & 20 – Steinbach an der Steyr & daheim – 290 km & 377 km

Tag 19 -Steinbach an der Steyr

Das alte Gemäuer war heute Nacht echt saukalt. Da will man gar nicht aus dem warmen Bett raus. Da wir aber so bald im Bett waren sind wir auch relativ bald wieder wach. Ab 8 Uhr gibt es Frühstück und wir packen vorher schon die ersten Sachen auf die Moppeds. Nach dem Essen dann den Rest und um 9:15 Uhr ging es dann los. Nochmal ein paar Kilometer durch Slowenien.

Herunterladen

Unser Ziel heute liegt in Österreich: Steinbach an der Steyr (grob gesagt bei Linz). Die Strecke welche uns Basecamp vorschlägt sind wir so ähnlich 2018 schon gefahren, aber in die andere Richtung. Es ist echt interessant einen Weg den man schon gefahren ist mal in die andere Richtung zu fahren. Blickwinkel um 180° Grad gedreht und schon entdeckt man ganz neue Dinge. Zu Beginn der Strecke liegen noch ziemlich viele Ortschaften, aber auch kurvige Straßen, welche noch am abtrocknen von dem nächtlichen Regen sind. Im späteren Verlauf wurden die Ortschaften dann weniger.
Längere Zeit folgend wir der B115 welche auch als Eisenstraße bekannt ist. Sie führt uns am Erzberg vorbei wo alle zwei Jahre ein großes Enduro Rennen (Erzberg Rodeo) stattfindet. Geprägt ist die Landschaft hier vom Eisenerzabbau und den verarbeitenden Industrieanlagen. Diese ziehen sich durch ganze Täler. Allerdings sind hier auch viele alte verlassene Industrie Gebäude. Das kennt man aus Österreich eher weniger. Dann folgen wir der Enns. So ein Fluss der sich ein Tal gegraben hat, hat immer den Vorteil dass die Straße daneben in Kurven verläuft. Insgesamt war es heute einfach geschmeidig zu fahren.

Die heutige Unterkunft (Sandner Linde) ist uns bereits gut bekannt. 2015 haben wir hier unseren ersten Stopp auf dem Weg nach Montenegro eingelegt und 2018 unsere erste Nacht auf dem Weg nach Albanien verbracht. Diesmal ist es genau andersrum. Wir verbringen unsere letzte Nacht bevor wir heimkommen hier. Christian Finner der Hausherr und kreative Chef in der Küche erkennt mich wieder und freut sich dass wir zum dritten mal bei ihm nächtigen, wenn auch immer nur für eine Nacht.
Das Zimmer ist wie bisher auch schon immer perfekt und wir chillen ein wenig bis wir um 18 Uhr zum Abendessen gehen. Heute gibt es eine Rinderbrühe mit Kaspressknödel und dann rosagebratenen Gamsrücken an Gemüse, Serviettenkloß und Kroketten für Anja und Eierschwammerlgulasch mit Serviettenkloß für mich. Ein Gedicht! Wir liegen wieder bald im Bett und gucken noch eine Doku über Montenegro was auch ein wundervolles Land zum bereisen ist bevor wir einschlafen.

Tag 20 – daheim

Der letzte Tag beginnt mit einem wundervollen Sonnenaufgang in den Bergen. Da kann man die Seele nochmal baumeln lassen. Ich gehe vor dem Frühstück noch eine Runde spazieren und fotografieren. Beim Frühstück sind wir alleine und haben das ganze Buffet nur für uns. Ein letztes mal schlemmen. Christian macht uns noch frisches Rührei und das Wetter spendet noch einen Regenschauer welcher kurz vor Ende unseres Frühstücks endet. Beste Vorraussetzungen um in die letzten Kilometer zu starten. Die Moppeds sind schnell gepackt und schon geht es los.

Auch heute ist wieder relativ unspektakulär. Schnell sind wir zurück in Deutschland und bewegen uns auf Bundesstraßen zügig in Richtung Heimat. Zur Mittagszeit gibt es dann noch einen obligatorischen Stopp an einem MC Donalds und 9-er Chicken Nuggets. Irgendwie schaffen wir keinen Motorradtrip ohne einmal Nuggets. Wobei Schottland heuer haben wir ohne überstanden, da haben die Fish and Chips wohl das Bedürfnis nach fettig frittiert gedeckt. Auf den letzten Metern von Allersberg bis nach Hause spielte uns das Wetter dann noch einen Streich und wir wurden nochmal so richtig Nass. Aber wir wollen uns mal nicht beklagen. Insgesamt sind wir auf dieser Reise wettermäßig mal wieder super weggekommen. Den heutigen GPS Track gibt es dann noch nach den letzten Bildern.
Insgesamt sind wir 5808km in Gesamt 20 Tagen mit zwei Pausentagen gefahren. Rumänien werden wir wohl nicht zum letzten Mal besucht haben. Es gibt doch noch ein paar Regionen die wir nicht oder nicht ausführlich genug besucht haben.

Herunterladen

Rumänientour 2019 – Tag 02 – Trenčín – 659 km

Tag 2 und wir waren immer noch daheim… immer noch? Nein, wieder. Aber das sollte sich heute ändern. Wir wachten auf und der Blick zum Dachfenster steigerte die Motivation loszufahren ins Negative. Es regnete. Wir trödelten rum und kamen nicht so richtig in die Gänge. Duschen, Müsli, Sachen die wir gestern ausgepackt hatten wieder verstauen… Regenklamotten anziehen. Schon war wieder fast 9:30 Uhr. Da heute nicht mehr Sonntag war durften wir uns auf LKWs auf der Autobahn freuen und rechneten damit schlechter voranzukommen als gestern.

Herunterladen

Das genaue Gegenteil war aber der Fall. Ruck Zuck waren wir an unserem gestrigen Wendepunkt vorbei und machten den ersten kurzen Stopp an einer Tankstelle. Dank des Regens und der kühlen Temperaturen waren die Finger steif und wir wollten uns einfach ein bisschen bewegen. Nachdem wir ein paarmal im Kreis gelaufen waren ohne die Moppedklamotten auszuziehen fuhren wir wieder weiter.
Kurz vor Prag dann der nächste Stopp. Wir brauchten Benzin für die Moppeds und etwas warmes für die Fahrer. Eine Rindersuppe und einmal Rindergulasch mit Serviettenkloß für insgesamt 5,20 EUR. Das waren mal Tankstellenpreise! Unser Sitzplatz war zu einem kleinen See geworden als wir die Tankstelle frisch gestärkt wieder verließen.

Der nächste Orientierungspunkt für uns war Brno. Nachdem wir daran vorbei waren verließen wir die Autobahn und folgten der E50 in Richtung Slowakei. Teilweise echt öde und hinter LKWs. Dann nach einem weiteren Tankstop beim Einhorn ging es erstmal ziemlich genial kurvig dahin. Wir ließen für ein paar km fliegen, bis uns Blaulicht ausbremste. Die Straße war vollgesperrt und wir sahen im weiteren Verlauf einen Autokran und ziemlich viel Feuerwehr. Den Blick aufs Navi um eine Umfahrung zu suchen konnte ich mir schenken da ein hilfsbereiter Tscheche uns anhupte und anzeigte dass wir ihm folgen sollen. Wir hatten ja nix zu verlieren, also fuhren wir ihm nach und tatsächlich nach ein paar Kilometern waren wir wieder auf unserer Route und hatten den Unfall umfahren. Sehr freundlich von dem Autofahrer!

Der Grenzübertritt in die Slowakei war unspektakulär und wenn da nicht ein Schild gestanden hätte, dann wäre es uns nicht aufgefallen. Wobei sich die Landschaft ein wenig verändert hatte. Es wurde hügeliger und die Wälder wurden mehr und dichter. Wäre es nicht schon so spät gewesen hätte ich noch einen Fotostopp eingelegt. Zwischen den grünen Hügeln war gerade der Nebel am aufsteigen. Aber nach dem langen Tag im nassen hatte ich einfach keine Lust anzuhalten.

In Trenčín führte uns das Navi zielstrebig zu unserer Unterkunft (Penzion Tiberia). Der Besitzer Mario ist redselig und fragt mich über meine Revit Klamotten und den Garmin inReach Mini aus. Nachdem wir unsere Sachen zum trocknen aufgehängt und uns mit einem heißen Tee aufgewärmt hatten befragten wir Mario nach Empfehlungen für ein Abendessen. Die Pivovar Lanius erreichten wir dann nach einem kurzen Spaziergang durch die Stadtmitte Trenčín’s. Auf dem Weg hatten wir noch die Lichtstimmung genutzt um ein paar Bilder der Stadt und ihrer Sehenswürdigkeiten zu machen.

Im Lanius gab es dann für mich Kartoffelspätzle mit einen slowakischen Käse und Speck, für Anja Schweinefleisch mit Gemüse auf getoastetem Brot. Die Portionen waren für uns genau richtig und so wanderten wir gut gesättigt wieder zurück zur Unterkunft um noch ein bisschen Routenplanung für den kommenden Tag zu machen bevor wir in unseren Einzelbetten 🙁 einschliefen.

Anmerkung: Von Reise zu Reise denke ich mir man kann sich nicht noch weniger vorbereiten… Für Sardinien hatte Anja den Reiseführer gelesen und wir machten die Routenplanung auf der Fähre. Für Schottland hatten wir lediglich die Northcoast 500 als Routenidee und planten dann von Tag zu Tag. Diesmal hatten wir einen Rumänien Reiseführer gekauft. Dieser begleitet uns ungelesen und wir werden versuchen ab und an mal etwas nachzuschlagen zu den Regionen in denen wir gerade eben sind. Wir wollen grob die Karpaten als Orientierung nutzen und Julia (Varatweety aus dem V-Stromforum) von Maedchenmotorrad.de fährt auch gerade in Rumänien rum und veröffentlicht täglich ihre Tracks., das ist dann unsere zweite Ideenquelle. Das muss reichen *g*

Rumänientour 2019 – Tag 01 – Zurück auf Start – Zuhause – 414 km

Die Motorräder hatten frische Reifen und frische Ketten drauf. Der Ölstand war geprüft und das Öl für die Kettenöler war aufgefüllt. Die Bremsbeläge hatten noch ordentlich Material drauf. Die Wohnung war aufgeräumt und geputzt. Die Koffertaschen waren gepackt und das Zeugs fürs Topcase war in einer Klappkiste. Wir waren quasi startklar. Um 7 Uhr klingelte der Wecker. Allerdings weckte er mich nicht auf, ich war nämlich schon wach. Fünf Minuten vor 7 Uhr war ich bereits aufgewacht. Die Vorfreude sorgte dafür dass meine innere Uhr mich weckte.
Wir ließen es gemütlich angehen. Erstmal wurden noch die Blumen mit Wasser versorgt, dann ein Müsli und zu guter letzt die Taschen und den Kleinkram auf den Moppeds verstaut. Um 9:30 waren wir dann soweit und verließen den heimischen Hof. Tag 1 sollte wie immer unspektakulär werden. Bis Schwabach Landstraße, dann ab auf die A6 und über Prag bis in die Slowakei. Auf Höhe Nürnberg war dann erstmal Stau angesagt und wir stellten uns brav mit an. Die A9 war vollgesperrt und deshalb war die A6 ein bisschen überlastet. Nachdem der Stau vorüber war hatten wir die Autobahn dann fast für uns allein. An einem Sonntag Autobahn in Richtung Tschechien fahren macht einfach Spass. Wir rollten gemütlich mit konstanten 130 km/h dahin. Der Himmel war bewölkt, die Temperaturen gerade so zweistellig aber es war immerhin trocken. Um ca. 11 Uhr überquerten wir dann die Grenze und nach weiteren 30 km stoppten wir an einer Shell um uns etwas warmes zu trinken zu holen und die Benzinvorräte aufzufüllen.

Herunterladen

Einen Cappuccino, eine heiße Schokolade und einen Toilettengang später fiel mein Blick dann in meinen Unterfahrschutz… da glänzte doch etwas feucht… Erstmal der Standard V-Strom Griff an den Kupplungsnehmerzylinder um zu prüfen ob er noch dicht war….Nein… Nasse Finger… ABER, das war doch keine Bremsflüssigkeit… genauer hingeguckt… Öl!!! Wo zum Teufel kam da Öl her?
Also Werkzeug raus, den Kupplungsnehmerzylinder (KNZ) abgebaut, die Ritzelabdeckung weggeschraubt und Getriebeausgangswelle und Kupplungsdruckstange geprüft. An der Kupplungsdruckstange kommt Öl raus. Die passende Dichtung hierfür hätte ich zuhause liegen. Man muss aber um sie wechseln zu können das Ritzel ausbauen. Um die Ritzelmutter zu lösen braucht man einen Schlagschrauber.

Was tun? Bei einer Distanz von 200 km bis nach Hause und voller Flexibilität da nichts gebucht war (fast nichts, nur die Unterkunft für heute Abend) fiel uns die Entscheidung nicht schwer. Nachdem wir der heutigen Unterkunft eine kurze Email mit der Bitte um eine Verschiebung der Buchung um einen Tag geschrieben hatten fuhren wir noch bis zur nächsten Ausfahrt und drehten um. 200 km später um ca. 14:30 rollten wir wieder auf den heimischen Hof.
Alles wieder auf Null. Nachdem Elli von den Koffern befreit war machte ich mich auf die Suche nach der Dichtung. Zwei Stück fand ich in der V-Strom Teilekiste, also konnte die Operation beginnen. Eine gute Stunde später war wieder alles dicht und wir machten uns auf zu einer Probefahrt. Zum Abschluss ebendieser wurden die Maschinen nochmal vollgetankt und startklar wieder in die Garage geschoben. Statt Slowakischer Hausmannskost gab es dann Salat und Lasagne a lá Mama und dann ging es nicht ins fremde sondern ins eigene Bett.
Morgen werden wir dann den zweiten Anlauf starten um unsere Tour nach Rumänien zu beginnen.

Schottland 2019 – Tag 16-18 – 182km, 21km, 704km – Sunderland, Fähre, daheim

Nur weil man mit dem Zelt Campen ist muss man auf nichts verzichten. Immer wieder gucken uns Wohnmobilisten an und sind erstaunt wie bequem wir es mit unseren Helinox Stühlen und dem Benzinkocher haben. Wenn dann der Laptop rauskommt und Anja in Ihrer Hängematte abhängt sind die Leute endgültig verblüfft. Heute hatte uns beim Frühstück zwar keiner zugeschaut, aber wenn dann hätten wir wahrscheinlich mal wieder einige offene Münder gesehen. Wir hatten Räucherlachs gekauft, diesen angebraten und darüber dann die Rühreier. Dazu gab’s Gurke, Tomate, Paprika und Avocado. Den Abschluss des Frühstücks bildete dann der restliche Kuchen der Teatime von gestern. Und dann mussten wir so vollgefressen zusammenpacken und Moppedfahren…

Nachdem wir in Melrose auf dem Campingplatz nicht mehr untergekommen waren fuhren wir erstmal zurück bis in eben diesen Ort. Die Melrose Abbey sollte uns mit dem Thema Sightseeing versöhnen. Wir haben uns den Eintritt gegönnt und den ganzen Audioguide mit allen extra Kapiteln angehört. Über zwei Stunden waren wir in der Melrose Abbey total entschleunigt unterwegs. Hier war aber auch echt wenig los, so dass man entspannt auf dem Gelände des ehemaligen Klosters herumspazieren konnte. Die wichtigste Info aus dem Audioguide war dass die Mönche schon sehr früh sehr reinlich waren und man deshalb eine „Spühltoilette“ über eine Umleitung des Flusses gebaut hatte.

Die Dryburgh Abbey ließen wir dann wieder links liegen. Nochmal 2 Stunden Kultur wäre einfach zuviel gewesen für einen Tag. Die Jedburgh Abbey konnte man dann ganz gut von außen umrunden und so haben wir uns hier eine kleine Pause gegönnt um dies auch zu tun. Wir waren leider eine Woche zu früh in Jedburgh… am nächsten Wochenende wären Highlandgames gewesen. Martialische Schotten in Röcken die Baumstämme werfen hätten wir uns schon ganz gerne mal angeguckt. 

Nun endet unser Aufenthalt in Schottland. Über einen Pass geht es zurück nach England. Exakt auf der Grenze schlägt das Wetter um. Hinter uns in Schottland bewölkt mit Fetzen blauen Himmels und vor uns in England dunkelgrau, windig und Regen. Griffheizung an, Lüftungen an den Klamotten zu und los geht es.

Bis Sunderland ist eigentlich nichts besonderes mehr passiert. Der Verkehr wurde wieder dichter als es um Newcastle ging, das war es auch schon. Das Abingdon & St. George’s Guest House liegt in wenigen Metern Distanz zum Strand und bietet für Motorräder Parkplätze auf einem umzäunten Grundstück. Die Eigner wollten uns sogar Ihre Garage überlassen was wir aber dankend ablehnten. Weggesperrt waren die Moppeds ja und unter freiem Himmel stehen sie auf Reisen eh meistens. Nach dem Check-in nutzten wir den Abend um noch zum Strand zu laufen und uns ein letztes Mal Fish and Chips zu gönnen. Danach hab ich mich im Zimmer über die Bilderflut der Reise hergemacht und diese grob vorsortiert. Im TV lief dabei ein Sender der den ganzen Tag nur Hits der 90er spielt. 

Um 9 Uhr gibt es heute endlich ein Full English Breakfast. Das hatte uns bisher noch gefehlt. Vorher spazieren wir nochmal mit den Kameras an den Strand und auf die Mole zum Leuchtturm. 

Dann gab es endlich gebackene Bohnen, Spiegelei, warme Tomaten, Kartoffelrösti, gebratene Champignons, Speck, ein Würstchen, dazu Toast und schwarzen Tee mit Milch. Mir sagt das ja voll zu. Anja ist eher der Meinung dass man das schon einmal machen kann… aber nicht muss. Bis 11 Uhr machten wir uns dann gemütlich fertig und dümpelten noch ein wenig auf dem Zimmer. Auf dem Weg zur Fähre gingen wir nochmal fürs Abendessen einkaufen. Dann ging es durch gefühlte 100 Kreisverkehre zur Fähre. Wir durften ewig in der prallen Sonne warten weil diesmal die Motorräder als letzte auf die Fähre durften. Dafür klappte das Boarding tadellos und zügig. Wieder hatten wir einen Satz nagelneue Spanngurte bekommen die wir behalten durften. 

Die Zeit bis zum Ablegen vertrieben wir uns mit Eis essen, Chai Latte vom Starbucks trinken und auf Deck in der Sonne sitzen. Sobald wir auf See waren begaben wir uns wieder in die Kabine wie auch schon auf der Anreise. Zum Abendessen gab es Brot, Salami und Fischdosen. Die Fähre schwankte diesmal ganz schön und wir brauchten ein bisschen bis wir uns drangewöhnt hatten und einschlafen konnten.

Um 6 Uhr (lokale Zeit (Amsterdam) klingelte der Wecker. Unser Körper war noch der Meinung dass 5 Uhr war. Wir plünderten das umfangreiche Frühstücksbuffet und tankten nochmal Energie für die heutige lange Autobahnfahrt. Pünktlich legten wir an und fuhren von der Fähre. Anja nutzte erstmal die linke Fahrbahnseite korrigierte aber gleich wieder. Ab der Deutschen Grenze fuhr dann Anja voraus und gab das Tempo vor. Zumindest so lange bis wir im Stau standen. Mit vollem Gepäck ist das mit dem durchschlängeln auch nicht so einfach deshalb waren wir einfach geduldig und legten erstmal noch eine Pause ein. Die letzten Kilometer in der fränkischen Heimat waren ein Genuss bei bestem Wetter. Es war warm und sonnig, das Getreide leuchtete golden und wir genossen die Kurven nach der langen Autobahnetappe.

Sonntag Abends zuhause ankommen bedeutet am nächsten Tag wieder auf die Arbeit zu müssen. Aber wir wollten jeden Tag dieses „kurzen“ Urlaubs ausnutzen was uns auch sehr gut gelungen war. 

Wie immer brauchten die Eindrücke ein wenig sich zu setzen und zu „entwickeln“ und beim Schreiben der Berichte, dem Sichten der Bilder und Entwickeln erlebt man die Reise noch ein zweites Mal. Es rücken plötzlich ganz andere Dinge in den Fokus welche man während der eigentlichen Reise unter Umständen gar nicht richtig wahrgenommen hat. Anja schreibt ja parallel zu meinen Berichten ein eigenes Reisetagebuch (in Papierform) welches mir auch immer wieder andere Aspekte aufzeigt und neue Blickwinkel auf die selbst erlebte Reise bietet. 

In diesem Sinne:

„When we travel, we are like a film at the moment of exposure. It is memory that will develop it.“ (Max Frisch)

Schottland ist definitv eine (oder auch mehrere Reisen wert). Man sollte Schottland allerdings vor Norwegen oder Island besuchen. Wenn man anfängt zu vergleichen sind die Superlativen in den beiden genannten Ländern einfach mehr WOW.

Und hier noch die letzten Tracks:

Herunterladen

Schottland 2019 – Tag 1-3 – 665km, 21km, 254km – Amsterdam, Fähre, Moffat

Es geht mal wieder los. Dran geglaubt hab ich die letzten Wochen nicht immer. Hat uns doch meine 1000er ein bisschen Sorgen bereitet. Sämtliche Lager der Federbeinumlenkung hinten waren defekt, das Federbein selbst verliert Öl und bei den Reparaturarbeiten ging dann auch noch so einiges schief. Aber just in time wurde alles fertig bis auf das neue Wilbers Federbein, das wird erst nach dem Urlaub verbaut. Falls sich mal jemand überlegt die Nadellager der Federbeinumlenkung selbst zu wechseln… das ist die Nerven nicht wert! Die Lager haben den neuen Lagerinnenausziehern von Kuko standgehalten und erst eine völlige Zerstörung der Lagerschalen mit Hilfe des Dremels führte zum Erfolg!
Donnerstag der 20.06. ist in Bayern ein Feiertag was uns sehr zu Gute kam, da wir diesen und den Brückentag zum Urlaub addieren konnten und so etwas mehr Luft hatten. Ich hab dann spontan am Mittwoch auch noch frei bekommen, so dass ich in Ruhe schonmal alles zusammensuchen und die Bude in Ordnung bringen konnte, während Anja noch auf der Arbeit saß.

Herunterladen

Donnerstag früh um kurz nach 9 Uhr ging es dann los. Bis Würzburg über Land und dann ab auf die Autobahn nach Amsterdam. Langweilig ist das Gegurke ja schon. Aber was will man machen? Zwei Tage alleine schon für die Anfahrt zur Fähre opfern? Nein danke. Wir hatten uns über Booking.com eine Unterkunft in Laufreichweite zur Zaanse Schans gesucht. Ein historisches Freilichtmuseum welches durch die Grachten (Kanäle) und Windmühlen geprägt ist. Hier wollten wir ein wenig fotografieren und uns auf die Reise einstimmen. Unsere Unterkunft (Bed and Breakfast De mallemolen) war so ein richtiges „Tiny House“ ganze drei Räume gibt es in dem Gebäude. Zwei Gästezimmer und eine Gemeinschaftsküche. Wir teilten uns die Unterkunft mit einem anderen deutschen Pärchen. Den Abend verbrachten wir mit Essen gehen und fotografieren. Die Spiegelungen der Windmühlen und die Ruhige Stimmung hatten es nicht nur uns angetan. Man merkte auch sofort dass wir in Holland sind. Die Gruppe italienischer Fotografen neben uns chillte beim „knipsen“ bei einem Joint.

Den Wecker um 3:55 Uhr machten wir aus und beschlossen den Sonnenaufgang nicht zum Fotografieren zu nutzen. Wir sind schließlich im Urlaub. Dafür gab es dann noch ein bisschen lokale Schokolade auf dem Weg zur Fähre. Die Kakao Fabrik neben unserer Unterkunft hatte uns mit dem angenehmen Duft schon lange genug gequält. Um 12 Uhr kamen wir am Fährterminal an und reihten uns in die Wartenden ein. 13 Uhr Check-in und um kurz nach 14 Uhr begann das beladen. Bei DFDS Seaways bekommt man einen Satz Spanngurte pro Motorrad geschenkt, sprich man darf diese nach der Überfahrt behalten. Das hat gleichzeitig den Charme, dass man nagelneue Spanngurte bekommt und keine uralten, dreckigen benutzen muss. Die Moppeds waren schnell verzurrt und wir in der Kabine erstmal duschen. Dann ab aufs Deck und noch bisschen in der Sonne hocken bis wir ablegten. Sobald wir den Hafen verlassen hatten (kurz nach 18 Uhr) begaben wir uns wieder in die Kabine und machten uns endlich mal über ein wenig Routenplanung. Eine Stunde später fielen mir dann beim Lesen die Augen zu und Anja drehte nochmal eine Runde über Deck bevor auch sie früh zu Bett ging. Die Nacht verlief ruhig und wir wachten gut ausgeruht aber mit Rückenschmerzen (verfluchte Matratze auf der Fähre) um kurz nach 6 Uhr auf. Zum Frühstückbuffet waren wir dann die ersten und konnten die Ruhe vor dem großen Ansturm noch etwas genießen.
Im Vergleich mit der Mobyline Fähre vorletztes Jahr (Sardinien – 2 Stunden auf dem Gepäck im Treppenhaus sitzen!) war die DFDS Seaways genial organisiert. Es kam der Aufruf dass Deck 3 zu den Fahrzeugen soll und wir konnten direkt mit dem Gepäck durchgehen, aufpacken und die Fähre verlassen.

Jetzt begann das Abenteuer LINKSVERKEHR!!! Unglaublich was der Mensch doch für ein Gewohnheitstier ist. Die Fahrt durch Newcastle war die Hölle. Jeder Ablauf an einer Kreuzung ist so ganz anders! Man muss höllisch aufpassen was man tut und wo man hinfährt, da blieb nicht viel Zeit sich umzusehen. Noch schnell an einem ATM gestoppt und ein paar Pfund gezogen – ich kam mir vor wie ein Bankräuber – lauter kleine unsortierte Scheine. Sobald wir Newcastle hinter uns gelassen hatten wurde es einfacher mit dem Verkehr. Lediglich in Kurven gab es manchmal noch Schreckmomente wenn plötzlich auf der rechten Fahrbahn ein Fahrzeug entgegenkommt. Man selbst braucht einen Moment um zu begreifen, dass man ja nicht auf Kollisionskurs ist, da man links fährt.

Der erste Tag lieferte genau das Bild von Schottland was wir erwartet hatten. Grün, hügelig, Wiesen wechseln mit Wäldern, einsame große Landhäuser, viele Schafe und wenig Verkehr. Am Anfang noch viel gerade aus, im Verlauf des Tages immer kurvigere Strecken. Was uns auffiel, in Schottland ist alles entweder von einer Mauer oder einem Zaun umgeben. Das Anhalten auf den schmalen, oft nur einspurigen Sträßchen war schwierig und so machten wir nur wenige Fotostopps. Wir kamen schon an einigen „Löchern“ (Seen) vorbei und sahen immer wieder Leute beim Wildcampen. Das Wetter war super, auch wenn die Temperaturen relativ frisch waren. Wir kamen gefühlt etwas langsamer voran als wir gedacht hatten und so suchten wir uns gegen 16:30 in Moffat nach dem Tanken eine Einkaufsmöglichkeit und steuerten dann den großen Campingplatz an.

Hier fanden wir ein Plätzchen auf feinstem „englischen“ Rasen und schlossen sofort Freundschaft mit einem schottischen Pärchen, welches fasziniert war was man so alles auf einem Motorrad transportieren kann. „Lovely“ wird mein neues Lieblingswort. Überhaupt bin ich mal wieder begeistert von der „politeness“ der Nativespeaker hier. Apropos Politeness: Wir hatten heute auf einem Parkplatz ein Auto gesehen welches keinen Parkschein hatte. Überall auf der Welte würde man wohl einen Strafzettel bekommen oder gar abgeschleppt werden. Nicht so hier, es hing ein Hinweis am Fahrzeug:
„Reminder to pay for parking notice. Thank you for visiting Kielder Water & Forest Park, we hope you have enjoyed your time with us. We are sorry to notice that you haven’t paid your car parking fee and would aks that you purchase a parking ticket.“
Ich liebe diese Umgangsformen!!!

dav

Nachdem wir uns auf dem Kocher Nudeln mit Spargel, Champignons und Tomaten in einer Frischkäsesoße gebrutzelt hatten, ließen wir den Tag im Campingstuhl ausklingen und freuen uns schon morgen an die Westküste Schottlands zu kommen. Mal sehen ob wir dort auch wieder so einen netten Campground finden.

Ein Güldenes Oktoberwochenende im Karwendel

Der wunderschöne Herbst dieses Jahr lud uns ein noch einen kleinen Ausflug in die Berge zu machen. Zu dritt sollte es auf den Weg gehen um ein (neudeutsch) “Microadventure” zu erleben.

Am Freitag dem 5.10. fuhren Anja, meine Omi und ich, mit einem kleinen Stop in der Schaukäserei in Ettal, mit dem Auto per Bundesstrassen nach Klais und quartierten uns im Berghaus Alpenland ein. Super Ferienwohnungen die alle (bis auf eine Stufe) ebenerdig sind. Schnell das Gepäck ausgeladen und dann nochmal auf einen Sprung los zum 5 Minuten entfernten Geroldsee (Wagenbrüchsee). Hier kann man zum einen gut parken und nach den 4 Stunden sitzen im Auto noch einen kleinen Spaziergang einlegen. Anja und ich haben dabei das eine oder andere Foto gemacht während wir zu dritt den Sonnenuntergang und das Alpenglühen genossen.

Den Abend schlossen wir dann mit dem Käse welchen wir gekauft hatten und einigen Runden Rummykub ab. Der Samstag Morgen trotzte den Wettermeldungen und begrüsste uns mit Kaiserwetter. Während dem reichhaltigen Frühstück in der Ferienwohnung lugten wir immer wieder aus dem Fenster und freuten uns über den Ausblick auf die Berge.

Nach dem Frühstück packten wir die Fotos und fuhren nach Mittenwald zur Karwendelbergbahn um uns auf 2244m zu begeben.  Nachdem wir den Ausblick von der Bergstation genossen (dieser ist allerdings finde ich recht beschränkt) und die Ausstellung angeschaut hatten standen wir dann vor dem Rundweg, welcher uns einen Blick auf die andere Seite in Richtung Österreich ermöglichen sollte.
Schritt für Schritt und immer wieder die Aussicht genießend arbeiteten wir uns dann zum Blick nach Österreich hoch.

Es gibt Momente im Leben die sind einfach unbezahlbar und das ist wenn du einem lieben Menschen ins Gesicht schaust und ihn einfach nur Strahlen siehst! Als wir auf ca. 2300 Metern endlich über den Karwendel hinweg nach Österreich blickten war meine Omi glaube ich der glücklichste Mensch der Welt und Megastolz dass sie das nochmal geschafft hat. Sie hätte das niemals geglaubt nochmal in die Berge zu kommen geschweige denn auf diese Höhe!

Den Nachmittag beschlossen wir dann nach einem kurzen Stopp am Walchensee mit einer entspannten und ruhigen Schifffahrt auf dem Kochelsee, bevor wir noch in Block’s Post in Krün zum Abendessen gingen. Der Tag hat hungrig gemacht. Schweinshaxen waren genau das richtige für uns nach der “Besteigung” (Befahrung) des Karwendel.