Schottland 2019 – Tag 14 – St. Andrews – 291 km

Puhhh wars heute Nacht kalt. Ich hab tatsächlich den Schlafsack zugemacht und bei einem nächtlichen Toilettengang die lange Unterwäsche angezogen. Das waren höchstens 5° C. Da schmeckt der heisse Tee beim Frühstück doch gleich viel besser. Das Frühstück heute ist eh super weil wir noch eine Avocado haben und ich liebe Avocado! Also gibt es Avocado, Paprika und Tomaten zum Rührei. So kann der Tag beginnen. Wir sind heute eine halbe Stunde später aufgestanden und genau diese halbe Stunde später verlassen wir auch den Campingplatz. Um 10:45 Uhr geht es heute los.

Herunterladen

Wir ziehen durch den östlichen Teil des Caingorms National Park. Hier geht es ein wenig in die Höhe und wir durchqueren Skigebiete. Die Landschaft ist grün und von niederen Sträuchern geprägt. Das Grün ist total fleckig an den sanften Hängen. Außerdem hat es hier eine sehr hohe dichte an Destillerien. Ich konnte mir garnicht merken an welchen wir vorbeigefahren sind. Glenlivet, Tomnavoulin und Edradour waren auf jeden Fall dabei.
Auch heute kommen wir wieder an einigen Schlössern, sowohl aktiv genutzten als auch Ruinen vorbei. Die Zeit um eines von innen zu besichtigen haben wir nicht eingeplant. Schade finden wir dass es uns oftmals nicht einmal möglich ist einen Blick von außen aufs Gebäude zu bekommen ohne Eintritt zu bezahlen. Dieser rechnet sich aber ohne die komplette Besichtigung nicht. Am Blair Castle z.B. kostet der Eintritt Pro Person 12 Pfund – das sind umgerechnet 13,50 EUR was für zwei Personen 27 EUR bedeutet. Dafür will ich dann schon das ganze Schloss angucken und nicht nur einen Blick von außen drauf werfen. Den Sommersitz der Queen – Balmoral Castle haben wir so leider auch ohne einen Blick darauf links liegen lassen müssen.

Nachdem wir den Cairngorms National Park verlassen haben verändert sich die Landschaft. War bisher immer Viehwirtschaft (Schafe und Rinder) vorherrschend so beherrscht nun deutlich mehr Ackerbau die Landschaft. Weite Getreidefelder und auch immer wieder Gewächshäuser zeichnen ein ganz anderes Bild. Irgendwie haben wir uns heute zeitlich ein wenig vertan. Dann sind wir spontan am Tagesbeginn noch einen kleinen Umweg gefahren und so ist es schon relativ spät als wir Dundee ansteuern. Wir kommen voll in den Feierabendverkehr und kämpfen mal wieder mit dem Linksfahrgebot. Wir sind froh als wir die Stadt hinter uns lassen und auf den Campingplatz einrollen. Die Rezeption ist um 17:45 bereits geschlossen und wir bekommen nur schnell nen Platz zugewiesen. Die Bürokratie und das bezahlen sollen wir morgen erledigen.
Nachdem wir etwas gegessen haben machen wir uns mit den Kameras bewaffnet auf um noch einen Blick auf die Ruine der St. Andrews Kathedrale und des Castles zu werfen. Wir wissen dass beides bereits seit 17:30 geschlossen hat, hoffen aber dass man trotzdem halbwegs an die Gebäude(reste) von außen rankommt. Glücklicherweise werden wir nicht enttäuscht. Die Kathedrale muss einmal ein beachtliches Bauwerk gewesen sein. Nachdem wir uns heute zum zweiten mal zeitlich vertan haben beschließen wir für den Weg zurück zum Campingplatz ein Taxi zu nehmen. Die erste Taxifahrt in meinem Leben war eigentlich garnix besonderes, außer dass der Fahrer auf der falschen Seite saß 😉

Die letzten Tage lassen wir es jetzt langsam angehen. Wir hatten ein wenig Puffer mit eingeplant und diesen können wir nun vertrödeln. Für morgen sind knapp 220 km geplant und für freitag sogar nur 150 km. Wir lassen die Reise so langsam ausklingen.

Schottland 2019 – Tag 13 – Grantown on Spey – 237 km

Das Aufstehen fiel uns beiden heute morgen schwer. Das Bett ist so bequem und draußen regnet es und ist es kalt. Aber das Frühstück gibt es hier pünktlich um 8:30 Uhr und das wollen wir nicht verpassen. Wir genießen nochmal selbst gemachten Joghurt und die leckeren Marmeladen, dann werden die Moppeds aufgepackt und pünktlich um 10:15 Uhr (egal was wir früh machen, das ist einfach unsere Zeit) geht es los. An der örtlichen Esso noch schnell die Moppeds mit Lebenselixier versorgt und noch ein kurzer Stop am Urquhart Castle. Ein Haufen alte Steine, da muss man nicht durchlaufen 😉

Herunterladen

Die Strecke führt uns heute wieder durch sanftere hügeligere Landschaften. Man merkt dass man den Norden verlassen hat. Viele Wälder begleiten uns und wir haben nicht viele Gelegenheiten zum anhalten. Das Glen Affric schneiden wir noch an. Ein wildromantisches Tal welches für uns eine Stichstraße bedeutet da es einfach nicht auf der Route liegt. Wir beschließen allerdings spontan nicht ganz so weit hinein zu fahren wie ursprünglich angedacht da sich vor uns eine tiefschwarze Regenfront aufbaut. Die Entscheidung war goldrichtig. Immer wieder sind wir im weiteren Verlauf genau am Rand des Regengebietes und bekommen nur ein paar wenige Tropfen ab.

Unser Hauptziel heute ist der Cairngorms Nationalpark. Ein ausgedehntes waldreiches Gebiet. Was uns hier besonders auffällt sind die Freizeitparks (Klettergarten, Quadfahren, Mountainbiken, usw…). Hier ist scheinbar ein Ausflugsgebiet welches viel von Locals besucht wird. In Carrbridge schauen wir uns die älteste Steinbrücke Schottlands an – ne Brücke halt.

Was uns nicht nur heute sondern schon auf der gesamten Tour aufgefallen ist sind die vielen Rodungen. Allerdings wird hier nicht etwa ein Wald ausgedünnt, nein wenn dann wird er gleich vollständig entfernt. Kahlschlag mit dem Harvester. Es gibt zwar auch Aufforstungen, aber leider deutlich weniger als Rodungen. Durch die wenigen Stopps und dank der etwas größeren Straßen heute sind wir zügig vorangekommen und fahren bereits um kurz nach 15 Uhr auf den Campingplatz in Grantown on Spey. Wir hätten durchaus noch ein bisschen weiterfahren können, haben aber beide keine wirkliche Lust mehr.

Wir bauen zügig das Zelt auf und laufen in den Ort um für den ersten Hunger Fish and Chips zu essen und danach fürs Abendessen einzukaufen. Hätten wir den Snack vor dem shoppen nicht gehabt wären wir wahrscheinlich mit unserem inneren Hungerbiest über den ganzen Laden hergefallen. Heute Abend gibt es Reis mit Quinoa, Paprika, Tomaten, Mais, Bohnen und Avocado und so leckeren Chai Vanille Tee von Pukka. Wir müssen unbedingt gucken ob wir den in Deutschland auch bekommen. Auf dem Campingplatz steht neben uns noch ein deutsches Paar welches mit zwei BMW F800 GS Gespannen unterwegs ist. Detlef hat gerade ein Radlager gewechselt. So ein bisschen Schrauben muss unterwegs doch immer sein. An Anjas V-Strom macht die Kette auch immer lautere Geräusche. Sie ist definitiv am Ende ihrer Lebenszeit angekommen. Aber die ca. 1300 km bis daheim muss sie noch durchhalten. Der neue Kettensatz liegt schon bereit.
Der Campingplatz heute lässt mal wieder keine Wünsche offen. Free Wifi bis in die letzte Ecke, neue und saubere Sanitäreinrichtungen und der Platz ist fast leer. Die Zeltwiese belegen nur wir und die Gespannfahrer. Das wird eine ruhige Nacht.