Balkantour 2018 – Tag 2 – 395 km – Badacsony

Wir haben geschlafen wie im Himmel. Das liegt bestimmt an der Feng Shui Ausrichtung der Zimmer in der Sandner Linde. Egal was es war, es war gut! Das Frühstück war ebenso gut wie der Schlaf und das beste, wir waren alleine beim Frühstücken. Das haben wir besonders gerne. Direkt danach bin ich zum benachbarten Landmaschinenschlosser gelaufen um nach einer Schraube zu fragen welche Elli sich abvibriert hatte. Sie konnten dankenswerter Weise aushelfen. Schnell noch gepackt und schon ging es um kurz nach 9 Uhr los.

Download

Erstmal durch die Berge. Die Steiermark und die Kalkalpen sind schon ein herrliches Fleckchen Erde. Keine geraden Straßen, klare Flüsse in welchen sich die Wälder und Berge spiegeln und super Strassen. Wir cruisen in einem angenehmen Reisetempo dahin und genießen den blauen Himmel. Wir folgen der Eisenstrasse und fahren auch durch Erzberg wo kommendes Wochenende wieder das Erzbergrodeo ein großes Endurorennen ausgetragen wird. Noch sieht der Ort eher aus als ob hier niemals was los sein könnte. Viele verlassene Häuser und total verschlafen.

Nach den Ausläufern der Alpen wirds eben und die Kurven werden weniger. Und dann ist es auch schon passiert. Wir sind in Ungarn. Keine Grenzkontrollen in unserer Fahrtrichtung und wir hätten es fast nicht mitbekommen, dass wir die Grenze passiert haben. Ein kurzer Stopp an einem Burger King, um die Toiletten zu nutzen, verführte uns dann doch noch zu King Nuggets und einer eiskalten Cola. Inzwischen ist es sehr warm geworden und die Cola weckt richtiggehend unsere Lebensgeister. Allerdings nicht für lang. In Ungarn ist das Landschaftsbild von Ackerbau und verlassenen Häusern geprägt. Dazwischen liegt schnurgerade die Strasse welche uns zum Balaton führt. Keine Kurven, nichts herausragend Interessantes am Wegesrand. Wir sitzen die 120 km von der Grenze bis zu unserer heutigen Unterkunft einfach ab.

Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben sind wir erstmal wie erschlagen. Man merkt dann doch die fast 800 km in zwei Tagen. Nach einer kurzen Ruhepause ziehen wir uns an und ziehen mit den Kameras los um uns etwas zu Essen zu jagen. Einige Fotomotive und gut 3,5 km später sitzen wir in einem Imbiss (fast alles andere hat noch geschlossen…wir sind scheinbar mal wieder außerhalb der Saison unterwegs) und trinken Gösser Naturradler zu Anjas Gulasch und meinem panierten Käse. Das wäre fast perfekt, wäre da nicht noch der Rückweg von 3,5 km bis zu unserer Unterkunft. Aber bevor wir den angehen schauen wir uns mal noch den Plattensee an. So richtig begeistern kann er uns nicht. Zum Baden gibt es halt einfach nix schöneres als die kroatische Adria! Auf dem Rückweg geht dann so langsam die Sonne unter und der Himmel zeigt sich äußerst fotogen. Lediglich wir sind mal wieder verpeilt und nicht am richtigen Ort. Aber was soll es, in diesem Urlaub liegt unsere Prio nicht auf dem Fotografieren wie auf unserem Island Trip. Diesmal geht es ums Mopped fahren und neue Länder erkunden.

Zurück im Zimmer haben wir dringend eine Dusche nötig und fallen danach fast direkt ins Bett. Nur der Bericht und das kopieren der Bilder hält noch kurz auf.

Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.