Island Tag 12 & 13 – 6,2 km in Reykjavik und Rückflug

Nach dem mega langen Tag gestern und vor dem bevorstehenden Rückflug morgen haben wir heute unseren übrigen Puffertag, falls wir irgendwo auf der Inselumrundung improvisieren hätten müssen. Was macht man nun mit dem Puffertag. Wir lassen es vor allem mal langsam angehen. Wecker um 8 Uhr. Frühstück bis 9:30 Uhr und dann erstmal nochmal in Ruhe hinsetzen. Irgendwann später ziehen wir dann zu Fuss los, die Hauptstadt Islands zu erkunden. Unser erster Stopp ist das Hard Rock Cafe welches ca. 500 Meter von unserem Hotel entfernt ist um eine Kleinigkeit für Freunde zu besorgen. Dann wandern wir zum Rathaus und bestaunen die Bilderausstellung in der Tourist Information. An einigen der ausgestellten Punkte waren wir auch in den letzten Tagen.

Dann geht es zur ältesten Kirche Reykjaviks der Kirstskirkja und zum alten Hafen, wo wir ein paar Schiffe begutachten und uns ein wenig in die Sonne setzen.

Die Harpa ist schon eine beachtliche architektonische Meisterleistung. Nach vielen Tagen Landschaftsfotografie tun wir uns beide schwer, hier in der Stadt Motive zu entdecken und den rechten Blickwinkel zu finden. Die Harpa, eine Konzerthalle und Konferenzzentrum, mit Ihrer vielfältigen Linienführung erleichtert das nicht gerade.

Nachdem wir sie umrundet haben beschließen wir weiter am Meer entlang zum Sólfar zu laufen. Im Deutschen ist die Skulptur unter dem Titel Sonnenfahrt bekannt. Sie wurde vom Künstler Jón Gunnar Árnason im Jahre 1986 geschaffen und zeigt zum Sonnenuntergang im Norden, wodurch sich der Name erklärt. Aus Edelstahl bestehend, stellt sie ein Wikingerschiff dar und gehört zu den meist fotografierten Kunstwerken in Reykjavík.

Nachdem wir dieses Kunstwerk auch auf den Sensor gebannt haben, wenden wir uns in Richtung des nächsten Monuments, der Hallgrímskirkja. Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche der Isländischen Staatskirche ist das größte Kirchengebäude Islands und das zweithöchste Gebäude des Landes nach dem Smáratorg-Turm. Die Kirche ist das sechstgrößte Bauwerk des Landes. Wenn man vor Ihr steht ist sie ein ziemliches Bollwerk. Die helle Kirche erinnert durch Ihre weiße Farbe an Gletscher. Die Säulen an Ihrer Außenseite wurden Basaltsäulen nachempfunden, welche typisch für das Erscheinungsbild Islands sind. Im Inneren ist die Kirche sehr schlicht und auch sehr hell gehalten, was ihr ein sehr freundliches Wesen verleiht. Wir halten uns hier über eine Stunde auf und genießen auch die Wärme, welche hier im Inneren der Kirche herrscht.

Eigentlich sind wir nun durch mit den Punkten welche wir unbedingt sehen wollten und so beschließen wir noch ein wenig durch die Einkaufsstraßen zu schlendern, bevor wir den späten Nachmittag auf unserem Hotelzimmer verbringen und einfach noch ein wenig dümpeln. Unsere Köpfe brauchen Zeit das Gesehene zu verarbeiten. Vorher suchen wir aber noch die Bäckerei Braud & co auf. Einer Empfehlung zu Folge soll man hier „die besten“ Kanilsnudir bekommen… wir können das bestätigen, die Dinger sind absolut lecker.

Gegen 19 Uhr machen wir uns dann nochmal auf, um uns etwas Essbares zu jagen. Im Lemon finden wir Sandwiches und frisch gepresste Säfte, welche jetzt genau nach unserem Geschmack sind. Wir schlendern nochmal ein wenig durch die Einkaufsstrasse (glücklicherweise haben die meisten Läden bereits geschlossen – ich wäre ja sehr anfällig für den Fjällräven Shop gewesen), bevor wir uns wieder ins Hotel begeben. Noch schnell den Tagesbericht in die Tasten gehackt, damit man ein paar Tage nach dem Urlaub nochmal die Details nachlesen kann und schon ist es Zeit zu schlafen.

Unser letzter Tag auf Island ist lediglich vom Packen und der Abreise geprägt. Wir Frühstücken noch gemütlich bevor wir alles in den Koffern verstauen und diese zum Auto bringen. Dann fahren wir auf direktem Weg zum Flughafen nach Keflavik und geben den Mietwagen wieder ab. Der Flug nach Hause mit einem Zwischenstop in Frankfurt verlief dann auch unspektakulär.

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.