Island Tag 11 – 317 km – Golden Circle bis nach Reykjavik

Heute steht eines der bekanntesten Gebiete Islands an, der Golden Circle. Noch dazu ist es Sonntag, wir dürfen uns also auf deutlich mehr Menschen an den Sehenswürdigkeiten einstellen. Es beginnt aber schon viel früher. Im Frühstücksraum des Hotels ist eine heuschreckenplagenähnliche Menschenansammlung am Werk. Das Personal schafft her was es tragen kann und das so schnell die Füße laufen. So eine hektische halbe Stunde haben wir schon lange nicht mehr erlebt. Und auf einmal wird es ruhig in dem Raum. Alle sind weg. Alle bis auf uns, wir lassen uns Zeit.

Die ersten angedachten Punkte können uns nicht so richtig begeistern und wir fahren einfach nach einem kurzen Blick weiter. Wir beginnen dies zu erörtern und kommen zu dem Schluss, dass wir einfach satt sind. Der Speicher für Eindrücke ist voll und braucht eine Pause. Anja ging es gestern teils schon so, bei mir ist es heute definitiv soweit. Am Porufoss halten wir trotzdem und laufen ein paar Meter um diesen zu erkunden. Vielleicht liegt es auch daran dass wir ihn vom Auto aus nicht sehen können. Letztendlich sind wir an diesem Wasserfall aber auch fast alleine was für uns immer ein größerer Reiz ist, als wenn schon ein paar Busladungen Leute rumstehen.

Am Þingvellir Nationalpark halten wir auch kurz und laufen eine Runde. Hier ist die Hölle los… ach was… die ist erst im Sommer offen und spuckt Ihre Heerscharen aus. Aber für unsere Erfahrungen der letzten Tage befinden wir uns hier in einem Ameisenhaufen. Schnell wieder weg. Wobei die Geschichte dieses Ortes sehr Interessant ist. Hier fand vom 10. bis zum 18. Jahrhundert jährlich für 14-tage das Althing, das Parlament Islands statt. Hier wurde Gericht gesprochen und es wurden Gesetze verkündet.

Unser nächster Halt war einer meiner ganz großen Wunschwasserfälle. Der Bruarfoss ist laut einigen Quellen im Internet ab 2018 nicht mehr über die nahe gelegene Ferienhäusersiedlung zu erreichen, da diese abgesperrt sein soll. Dafür soll es einen Wanderweg direkt von der Hauptstrasse zum Wasserfall geben. Wir sehen direkt am Fluss einen Parkplatz der mit einem Schild „Official Parking Bruarfoss“ gekennzeichnet ist und halten dort an. Es gibt einen Wegweiser der in Richtung Wasserfall deutet und wir stapfen los. Uns ist bewusst dass wir ca. 3 km zu laufen haben, was uns auf diesen aber erwartet war uns nicht bewusst. Anfänglich noch ein geschotterter oder mit Hackschnitzeln gestreuter Weg, wurde es bald zu einem Sumpfloch und dann zu einem teilweise kaum erkennbaren Pfad im Busch. Wenn man die Leute dazu bewegen will, diesen Weg zu laufen sollte man ihn ein wenig besser herrichten. Die Folgen des Zustandes dieses Weges sah man sehr deutlich auf einer Breite von ca. 20 Metern. Nachdem wir nach über 1 Stunde Fussmarsch für 2,1 km am Ziel ankamen mussten wir enttäuscht feststellen, dass in 400 Meter Luftlinie eine Menge Autos nahe der Siedlung parkten. Die einen störten die Menschen indem sie mit dem Auto durch die Siedlung fuhren und die anderen, welche sich an den offiziellen Weg hielten störten die Natur… was ist nun besser?
Einen Vorteil hatte unsere Wegwahl allerdings. Wir kamen an zwei weiteren Wasserfällen vorbei. Am Burarfoss schauten wir dann 30 Minuten einer Gruppe halbwüchsiger zu, wie sie zum 1001sten Mal das gleiche Bild in der gleichen Pose mit dem Handy knipsten. Durch stete Wiederholung wird ein Bild weder besser noch anders… 5 Minuten nachdem die Jugendlichen weg waren hatten wir unsere 3 Bilder von verschiedenen Standorten auf der Speicherkarte und traten den Rückweg zum Auto an.

Der Hlauptungufoss hatte es uns so angetan dass wir hier mehr Bilder machten als vom eigentlichen Ziel dem Bruarfoss. Nach 3 Stunden und 4 Minuten waren wir dann wieder am Auto und unsere Tagesplanung damit obsolet.

Trotzdem legten wir einen Halt am Geysir Strokkur ein, da wir etwas derartiges noch nicht gesehen hatten. Auch hier waren wieder sehr viele Leute unterwegs. Ich möchte echt nicht in der Saison hier sein… Schon beachtlich, wie der Geysir alle ca. 8-12 Minuten eine Fontäne in die Höhe haut. Der Gullfoss bedeutet zwar nochmal ein paar km mehr in eine Sackgasse, aber die Bilder sahen vielversprechend aus, also fuhren wir auch dort noch hin. Großer Parkplatz, direkt eine Drohne über dem Auto und Menschenmassen. Wir liefen nur kurz ans Ende des Parkplatzes und drehten direkt wieder um. Ein paar km weiter ärgerten wir uns dann doch, dass wir uns aufgrund des Zeitmangels und der Menge Menschen nicht die Zeit genommen hatten anständig zu fotografieren.

Nur 21 km weiter hielten wir am Faxi Wasserfall an und freuten uns, dass wir alleine waren. Schon war die Motivation wieder da. Hier fanden wir allerdings keinen Blickwinkel der uns zufriedenstellte. Um kurz vor 18 Uhr kam uns dann eine Tankstelle gerade recht. Einmal volltanken, ein schneller Hot Dog und ein Stück Kuchen später waren wir wieder on the road. Der Vulkansee Kerid übte keinen Reiz mehr auf uns aus. Wir waren inzwischen auch noch ziemlich müde. Das lange Laufen in der Sonne, die angenehmen Temperaturen und die viele frische Luft hatten uns schläfrig gemacht. Die heißen Quellen Rjúpnabrekkur waren leider nicht erreichbar da wir überall auf „Privatgrundstück“ Schilder stießen. Also ab nach Reykjavik wo uns unser Hotel schon erwartet.
Einchecken, Essen kochen und schlafen, mehr war heute nicht mehr drin.

Hier noch der Track des heutigen Tages:

Download
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Tobias Seidel

Tobias Seidel wurde 1981 geboren und hat sein Hobby IT zum Beruf gemacht. In seiner Freizeit beschäftigt er sich viel mit den Themen Android, Motorräder, Geocaching, Fotografie und Tanzen (Standard).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.