Balkantour 2018 – Tag 3 – 278 km – Backa Topola

Bad as Conny… halt nein, Badacsony heisst der Ort in dem wir genächtigt haben. Irgendwie krieg ich es nicht hin Badacsony zu sagen, es wird bei mir immer ein Bad as Conny. Wir haben mal wieder geschlafen wie Steine, Steine in einem traumhaften Bett. Unsere Unterkunft (Berkes Vendégház) ist genial und das Frühstück wurde noch viel genialer! Omelett mit Paprika, Zwiebeln, Tomaten, Käse und Schinken. Das macht satt! Eigentlich bräuchten wir nach dem Essen ein Verdauungsschläfchen. Wir müssen (eigentlich nicht… aber wir wollen) packen und heute bis nach Serbien fahren.

Download

Der Weg am Plattensee entlang zieht sich und ist utz langweilig! In Tyhany lösen wir unser Fährticket und 15 Minuten später setzen wir über den Plattensee. Auf der anderen Seite ist noch mehr Tourismus und die Strecke wird nicht reizvoller. Ich tanke noch bevor wir den See verlassen und wir füllen unsere Trinkrucksäcke mit kaltem Wasser auf. Dann geht es endlich weg aus dem Tourigebiet. Landwirtschaft umgibt uns. Ackerbau herrscht vor während wir uns in Richtung Kalocsa vorwärts schieben. Irgendwann kommen wir an die Donau und müssen feststellen dass hier nur eine Fähre zur Verfügung steht. Ca. 60km Umweg wäre es über die nächste Brücke. Die Fähre geht erst in einer Stunde um 14 Uhr wieder, also machen wir es uns auf einer Bank unter einem Baum bequem und chillen. Ich glaube ich hab auf keiner Reise in den letzten 3 Jahren soviel gelesen wie diesmal bereits während der ersten 3 Tage. Total entspannt. Die Donau plätschert vor sich hin, immer wieder kommen Frachter vorbei und es weht ein angenehmer Wind. Hach ist das Leben schön.

Um kurz vor 14 Uhr kommt dann Hektik auf. Die Fährleute sind aus der Mittagspause zurück und machen den Weg frei zum beladen. Kaum 5 Minuten später geht die Fahrt auch schon los. Der Kassierer auf dem Schiff fragt uns ob wir aus Ansbach kommen, er kennt das da er schon oft in Deutschland war. Wir halten einen kurzen Plausch und bezahlen in EUR – bisher haben wir noch keine Forint benötigt. Entweder wurde Kreditkarte oder Eur aktzeptiert. Der Schiffer meinte nur Geld ist Geld.

Nach dem überqueren der Donau fällt auf dass die Ortschaften verlassener werden. Immer mehr Häuser machen einen leerstehenden Eindruck. Riesige Industrieanlagen liegen brach. Es scheint die Jugend flüchtet von hier. Um Kalocsa ist das weltweit größte Anbaugebiet für Paprika. Wir sind ein wenig zu früh dran, die Paprikafelder zeigen nur einige wenige Blüten. Wäre ein Interessanter Vergleich zwischen den lila Lavendelfeldern der Provence (die wir letztes Jahr gesehen haben) und dem roten Paprika hier geworden, aber das sollte noch nicht sein.

Die Fahrt bis zur Grenze nach Serbien verläuft eher langweilig und unspektakulär. Der Straßenzustand wird schlechter, die Orte noch verlassener und um uns rum hat es immer noch Ackerbau soweit das Auge reicht. An der Grenze sticht einem dann sofort der Zaun ins Auge. Aufgrund der „Flüchtlingskrise“ wurde dieser gebaut um Ungarn abzuschotten. Irgendwie ein komisches Gefühl an einem Grenzzaun zu stehen. So etwas ist man heute einfach nicht mehr gewohnt. Die Kontrollen verlaufen auch nicht so locker wie bisher gewohnt. Der ungarische Grenzer inspiziert die Reisepässe und die KFZ Scheine ausführlich bevor er uns den Weg frei macht. An der serbischen Kontrollstelle nehmen sich die Papiere gleich drei Personen vor. Aber auch hier dürfen wir nach 10 Minuten ohne Beanstandungen passieren.

In Serbien wirken die Orte wieder belebter als in Ungarn. Der Ackerbau erinnert mehr an unsere fränkische Heimat. In Ungarn waren die Äcker riesig, hier in Serbien sind es wieder deutlich kleinere Äcker die wesentlich mehr Vielfalt bieten. Getreide, Olivenbäume, Paprika, Wiesen oder z.B. Mais wechseln sich hier ab. Von der Grenze bis zu unserer Unterkunft in Serbien ist es nur eine gute halbe Stunde. Das Hotel Kaštel liegt in einem Park und hinter der Haus befindet sich ein See. Absolut idyllisch. Nur leider ist die Tür verschlossen…sollte das Hotel geschlossen haben? Wir begeben uns zum Nachbarhaus, welches scheinbar auch ein Hotel mit Restaurant ist und bekommen dort unseren Schlüssel. Die beiden Häuser gehören zusammen und haben scheinbar nur in der Saison getrennte Rezeptionen. Das kleinere Haus in welchem wir die Nacht verbringen gehört uns komplett alleine! Wir sind scheinbar nach dem Winter die ersten Gäste hier im Haus. Erstmal lüften und das Wasser ein wenig laufen lassen da es doch sehr muffig riecht.

Den Abend verbringen wir im Restaurant des Nachbarhauses und genießen eine Fleischplatte für zwei. Für umgerechnet ca. 8 Eur haben wir 600gr Fleisch und Beilagen erhalten, da kann man nicht meckern. Nach dem Essen machen wir uns nochmal kurz über die Routenplanung nur um festzustellen dass wir zu müde dafür sind.