Schottland 2019 – Tag 16-18 – 182km, 21km, 704km – Sunderland, Fähre, daheim

Nur weil man mit dem Zelt Campen ist muss man auf nichts verzichten. Immer wieder gucken uns Wohnmobilisten an und sind erstaunt wie bequem wir es mit unseren Helinox Stühlen und dem Benzinkocher haben. Wenn dann der Laptop rauskommt und Anja in Ihrer Hängematte abhängt sind die Leute endgültig verblüfft. Heute hatte uns beim Frühstück zwar keiner zugeschaut, aber wenn dann hätten wir wahrscheinlich mal wieder einige offene Münder gesehen. Wir hatten Räucherlachs gekauft, diesen angebraten und darüber dann die Rühreier. Dazu gab’s Gurke, Tomate, Paprika und Avocado. Den Abschluss des Frühstücks bildete dann der restliche Kuchen der Teatime von gestern. Und dann mussten wir so vollgefressen zusammenpacken und Moppedfahren…

Nachdem wir in Melrose auf dem Campingplatz nicht mehr untergekommen waren fuhren wir erstmal zurück bis in eben diesen Ort. Die Melrose Abbey sollte uns mit dem Thema Sightseeing versöhnen. Wir haben uns den Eintritt gegönnt und den ganzen Audioguide mit allen extra Kapiteln angehört. Über zwei Stunden waren wir in der Melrose Abbey total entschleunigt unterwegs. Hier war aber auch echt wenig los, so dass man entspannt auf dem Gelände des ehemaligen Klosters herumspazieren konnte. Die wichtigste Info aus dem Audioguide war dass die Mönche schon sehr früh sehr reinlich waren und man deshalb eine „Spühltoilette“ über eine Umleitung des Flusses gebaut hatte.

Die Dryburgh Abbey ließen wir dann wieder links liegen. Nochmal 2 Stunden Kultur wäre einfach zuviel gewesen für einen Tag. Die Jedburgh Abbey konnte man dann ganz gut von außen umrunden und so haben wir uns hier eine kleine Pause gegönnt um dies auch zu tun. Wir waren leider eine Woche zu früh in Jedburgh… am nächsten Wochenende wären Highlandgames gewesen. Martialische Schotten in Röcken die Baumstämme werfen hätten wir uns schon ganz gerne mal angeguckt. 

Nun endet unser Aufenthalt in Schottland. Über einen Pass geht es zurück nach England. Exakt auf der Grenze schlägt das Wetter um. Hinter uns in Schottland bewölkt mit Fetzen blauen Himmels und vor uns in England dunkelgrau, windig und Regen. Griffheizung an, Lüftungen an den Klamotten zu und los geht es.

Bis Sunderland ist eigentlich nichts besonderes mehr passiert. Der Verkehr wurde wieder dichter als es um Newcastle ging, das war es auch schon. Das Abingdon & St. George’s Guest House liegt in wenigen Metern Distanz zum Strand und bietet für Motorräder Parkplätze auf einem umzäunten Grundstück. Die Eigner wollten uns sogar Ihre Garage überlassen was wir aber dankend ablehnten. Weggesperrt waren die Moppeds ja und unter freiem Himmel stehen sie auf Reisen eh meistens. Nach dem Check-in nutzten wir den Abend um noch zum Strand zu laufen und uns ein letztes Mal Fish and Chips zu gönnen. Danach hab ich mich im Zimmer über die Bilderflut der Reise hergemacht und diese grob vorsortiert. Im TV lief dabei ein Sender der den ganzen Tag nur Hits der 90er spielt. 

Um 9 Uhr gibt es heute endlich ein Full English Breakfast. Das hatte uns bisher noch gefehlt. Vorher spazieren wir nochmal mit den Kameras an den Strand und auf die Mole zum Leuchtturm. 

Dann gab es endlich gebackene Bohnen, Spiegelei, warme Tomaten, Kartoffelrösti, gebratene Champignons, Speck, ein Würstchen, dazu Toast und schwarzen Tee mit Milch. Mir sagt das ja voll zu. Anja ist eher der Meinung dass man das schon einmal machen kann… aber nicht muss. Bis 11 Uhr machten wir uns dann gemütlich fertig und dümpelten noch ein wenig auf dem Zimmer. Auf dem Weg zur Fähre gingen wir nochmal fürs Abendessen einkaufen. Dann ging es durch gefühlte 100 Kreisverkehre zur Fähre. Wir durften ewig in der prallen Sonne warten weil diesmal die Motorräder als letzte auf die Fähre durften. Dafür klappte das Boarding tadellos und zügig. Wieder hatten wir einen Satz nagelneue Spanngurte bekommen die wir behalten durften. 

Die Zeit bis zum Ablegen vertrieben wir uns mit Eis essen, Chai Latte vom Starbucks trinken und auf Deck in der Sonne sitzen. Sobald wir auf See waren begaben wir uns wieder in die Kabine wie auch schon auf der Anreise. Zum Abendessen gab es Brot, Salami und Fischdosen. Die Fähre schwankte diesmal ganz schön und wir brauchten ein bisschen bis wir uns drangewöhnt hatten und einschlafen konnten.

Um 6 Uhr (lokale Zeit (Amsterdam) klingelte der Wecker. Unser Körper war noch der Meinung dass 5 Uhr war. Wir plünderten das umfangreiche Frühstücksbuffet und tankten nochmal Energie für die heutige lange Autobahnfahrt. Pünktlich legten wir an und fuhren von der Fähre. Anja nutzte erstmal die linke Fahrbahnseite korrigierte aber gleich wieder. Ab der Deutschen Grenze fuhr dann Anja voraus und gab das Tempo vor. Zumindest so lange bis wir im Stau standen. Mit vollem Gepäck ist das mit dem durchschlängeln auch nicht so einfach deshalb waren wir einfach geduldig und legten erstmal noch eine Pause ein. Die letzten Kilometer in der fränkischen Heimat waren ein Genuss bei bestem Wetter. Es war warm und sonnig, das Getreide leuchtete golden und wir genossen die Kurven nach der langen Autobahnetappe.

Sonntag Abends zuhause ankommen bedeutet am nächsten Tag wieder auf die Arbeit zu müssen. Aber wir wollten jeden Tag dieses „kurzen“ Urlaubs ausnutzen was uns auch sehr gut gelungen war. 

Wie immer brauchten die Eindrücke ein wenig sich zu setzen und zu „entwickeln“ und beim Schreiben der Berichte, dem Sichten der Bilder und Entwickeln erlebt man die Reise noch ein zweites Mal. Es rücken plötzlich ganz andere Dinge in den Fokus welche man während der eigentlichen Reise unter Umständen gar nicht richtig wahrgenommen hat. Anja schreibt ja parallel zu meinen Berichten ein eigenes Reisetagebuch (in Papierform) welches mir auch immer wieder andere Aspekte aufzeigt und neue Blickwinkel auf die selbst erlebte Reise bietet. 

In diesem Sinne:

„When we travel, we are like a film at the moment of exposure. It is memory that will develop it.“ (Max Frisch)

Schottland ist definitv eine (oder auch mehrere Reisen wert). Man sollte Schottland allerdings vor Norwegen oder Island besuchen. Wenn man anfängt zu vergleichen sind die Superlativen in den beiden genannten Ländern einfach mehr WOW.

Und hier noch die letzten Tracks:

Herunterladen