Schottland 2019 – Tag 16-18 – 182km, 21km, 704km – Sunderland, Fähre, daheim

Nur weil man mit dem Zelt Campen ist muss man auf nichts verzichten. Immer wieder gucken uns Wohnmobilisten an und sind erstaunt wie bequem wir es mit unseren Helinox Stühlen und dem Benzinkocher haben. Wenn dann der Laptop rauskommt und Anja in Ihrer Hängematte abhängt sind die Leute endgültig verblüfft. Heute hatte uns beim Frühstück zwar keiner zugeschaut, aber wenn dann hätten wir wahrscheinlich mal wieder einige offene Münder gesehen. Wir hatten Räucherlachs gekauft, diesen angebraten und darüber dann die Rühreier. Dazu gab’s Gurke, Tomate, Paprika und Avocado. Den Abschluss des Frühstücks bildete dann der restliche Kuchen der Teatime von gestern. Und dann mussten wir so vollgefressen zusammenpacken und Moppedfahren…

Nachdem wir in Melrose auf dem Campingplatz nicht mehr untergekommen waren fuhren wir erstmal zurück bis in eben diesen Ort. Die Melrose Abbey sollte uns mit dem Thema Sightseeing versöhnen. Wir haben uns den Eintritt gegönnt und den ganzen Audioguide mit allen extra Kapiteln angehört. Über zwei Stunden waren wir in der Melrose Abbey total entschleunigt unterwegs. Hier war aber auch echt wenig los, so dass man entspannt auf dem Gelände des ehemaligen Klosters herumspazieren konnte. Die wichtigste Info aus dem Audioguide war dass die Mönche schon sehr früh sehr reinlich waren und man deshalb eine „Spühltoilette“ über eine Umleitung des Flusses gebaut hatte.

Die Dryburgh Abbey ließen wir dann wieder links liegen. Nochmal 2 Stunden Kultur wäre einfach zuviel gewesen für einen Tag. Die Jedburgh Abbey konnte man dann ganz gut von außen umrunden und so haben wir uns hier eine kleine Pause gegönnt um dies auch zu tun. Wir waren leider eine Woche zu früh in Jedburgh… am nächsten Wochenende wären Highlandgames gewesen. Martialische Schotten in Röcken die Baumstämme werfen hätten wir uns schon ganz gerne mal angeguckt. 

Nun endet unser Aufenthalt in Schottland. Über einen Pass geht es zurück nach England. Exakt auf der Grenze schlägt das Wetter um. Hinter uns in Schottland bewölkt mit Fetzen blauen Himmels und vor uns in England dunkelgrau, windig und Regen. Griffheizung an, Lüftungen an den Klamotten zu und los geht es.

Bis Sunderland ist eigentlich nichts besonderes mehr passiert. Der Verkehr wurde wieder dichter als es um Newcastle ging, das war es auch schon. Das Abingdon & St. George’s Guest House liegt in wenigen Metern Distanz zum Strand und bietet für Motorräder Parkplätze auf einem umzäunten Grundstück. Die Eigner wollten uns sogar Ihre Garage überlassen was wir aber dankend ablehnten. Weggesperrt waren die Moppeds ja und unter freiem Himmel stehen sie auf Reisen eh meistens. Nach dem Check-in nutzten wir den Abend um noch zum Strand zu laufen und uns ein letztes Mal Fish and Chips zu gönnen. Danach hab ich mich im Zimmer über die Bilderflut der Reise hergemacht und diese grob vorsortiert. Im TV lief dabei ein Sender der den ganzen Tag nur Hits der 90er spielt. 

Um 9 Uhr gibt es heute endlich ein Full English Breakfast. Das hatte uns bisher noch gefehlt. Vorher spazieren wir nochmal mit den Kameras an den Strand und auf die Mole zum Leuchtturm. 

Dann gab es endlich gebackene Bohnen, Spiegelei, warme Tomaten, Kartoffelrösti, gebratene Champignons, Speck, ein Würstchen, dazu Toast und schwarzen Tee mit Milch. Mir sagt das ja voll zu. Anja ist eher der Meinung dass man das schon einmal machen kann… aber nicht muss. Bis 11 Uhr machten wir uns dann gemütlich fertig und dümpelten noch ein wenig auf dem Zimmer. Auf dem Weg zur Fähre gingen wir nochmal fürs Abendessen einkaufen. Dann ging es durch gefühlte 100 Kreisverkehre zur Fähre. Wir durften ewig in der prallen Sonne warten weil diesmal die Motorräder als letzte auf die Fähre durften. Dafür klappte das Boarding tadellos und zügig. Wieder hatten wir einen Satz nagelneue Spanngurte bekommen die wir behalten durften. 

Die Zeit bis zum Ablegen vertrieben wir uns mit Eis essen, Chai Latte vom Starbucks trinken und auf Deck in der Sonne sitzen. Sobald wir auf See waren begaben wir uns wieder in die Kabine wie auch schon auf der Anreise. Zum Abendessen gab es Brot, Salami und Fischdosen. Die Fähre schwankte diesmal ganz schön und wir brauchten ein bisschen bis wir uns drangewöhnt hatten und einschlafen konnten.

Um 6 Uhr (lokale Zeit (Amsterdam) klingelte der Wecker. Unser Körper war noch der Meinung dass 5 Uhr war. Wir plünderten das umfangreiche Frühstücksbuffet und tankten nochmal Energie für die heutige lange Autobahnfahrt. Pünktlich legten wir an und fuhren von der Fähre. Anja nutzte erstmal die linke Fahrbahnseite korrigierte aber gleich wieder. Ab der Deutschen Grenze fuhr dann Anja voraus und gab das Tempo vor. Zumindest so lange bis wir im Stau standen. Mit vollem Gepäck ist das mit dem durchschlängeln auch nicht so einfach deshalb waren wir einfach geduldig und legten erstmal noch eine Pause ein. Die letzten Kilometer in der fränkischen Heimat waren ein Genuss bei bestem Wetter. Es war warm und sonnig, das Getreide leuchtete golden und wir genossen die Kurven nach der langen Autobahnetappe.

Sonntag Abends zuhause ankommen bedeutet am nächsten Tag wieder auf die Arbeit zu müssen. Aber wir wollten jeden Tag dieses „kurzen“ Urlaubs ausnutzen was uns auch sehr gut gelungen war. 

Wie immer brauchten die Eindrücke ein wenig sich zu setzen und zu „entwickeln“ und beim Schreiben der Berichte, dem Sichten der Bilder und Entwickeln erlebt man die Reise noch ein zweites Mal. Es rücken plötzlich ganz andere Dinge in den Fokus welche man während der eigentlichen Reise unter Umständen gar nicht richtig wahrgenommen hat. Anja schreibt ja parallel zu meinen Berichten ein eigenes Reisetagebuch (in Papierform) welches mir auch immer wieder andere Aspekte aufzeigt und neue Blickwinkel auf die selbst erlebte Reise bietet. 

In diesem Sinne:

„When we travel, we are like a film at the moment of exposure. It is memory that will develop it.“ (Max Frisch)

Schottland ist definitv eine (oder auch mehrere Reisen wert). Man sollte Schottland allerdings vor Norwegen oder Island besuchen. Wenn man anfängt zu vergleichen sind die Superlativen in den beiden genannten Ländern einfach mehr WOW.

Und hier noch die letzten Tracks:

Herunterladen

Schottland 2019 – Tag 1-3 – 665km, 21km, 254km – Amsterdam, Fähre, Moffat

Es geht mal wieder los. Dran geglaubt hab ich die letzten Wochen nicht immer. Hat uns doch meine 1000er ein bisschen Sorgen bereitet. Sämtliche Lager der Federbeinumlenkung hinten waren defekt, das Federbein selbst verliert Öl und bei den Reparaturarbeiten ging dann auch noch so einiges schief. Aber just in time wurde alles fertig bis auf das neue Wilbers Federbein, das wird erst nach dem Urlaub verbaut. Falls sich mal jemand überlegt die Nadellager der Federbeinumlenkung selbst zu wechseln… das ist die Nerven nicht wert! Die Lager haben den neuen Lagerinnenausziehern von Kuko standgehalten und erst eine völlige Zerstörung der Lagerschalen mit Hilfe des Dremels führte zum Erfolg!
Donnerstag der 20.06. ist in Bayern ein Feiertag was uns sehr zu Gute kam, da wir diesen und den Brückentag zum Urlaub addieren konnten und so etwas mehr Luft hatten. Ich hab dann spontan am Mittwoch auch noch frei bekommen, so dass ich in Ruhe schonmal alles zusammensuchen und die Bude in Ordnung bringen konnte, während Anja noch auf der Arbeit saß.

Herunterladen

Donnerstag früh um kurz nach 9 Uhr ging es dann los. Bis Würzburg über Land und dann ab auf die Autobahn nach Amsterdam. Langweilig ist das Gegurke ja schon. Aber was will man machen? Zwei Tage alleine schon für die Anfahrt zur Fähre opfern? Nein danke. Wir hatten uns über Booking.com eine Unterkunft in Laufreichweite zur Zaanse Schans gesucht. Ein historisches Freilichtmuseum welches durch die Grachten (Kanäle) und Windmühlen geprägt ist. Hier wollten wir ein wenig fotografieren und uns auf die Reise einstimmen. Unsere Unterkunft (Bed and Breakfast De mallemolen) war so ein richtiges „Tiny House“ ganze drei Räume gibt es in dem Gebäude. Zwei Gästezimmer und eine Gemeinschaftsküche. Wir teilten uns die Unterkunft mit einem anderen deutschen Pärchen. Den Abend verbrachten wir mit Essen gehen und fotografieren. Die Spiegelungen der Windmühlen und die Ruhige Stimmung hatten es nicht nur uns angetan. Man merkte auch sofort dass wir in Holland sind. Die Gruppe italienischer Fotografen neben uns chillte beim „knipsen“ bei einem Joint.

Den Wecker um 3:55 Uhr machten wir aus und beschlossen den Sonnenaufgang nicht zum Fotografieren zu nutzen. Wir sind schließlich im Urlaub. Dafür gab es dann noch ein bisschen lokale Schokolade auf dem Weg zur Fähre. Die Kakao Fabrik neben unserer Unterkunft hatte uns mit dem angenehmen Duft schon lange genug gequält. Um 12 Uhr kamen wir am Fährterminal an und reihten uns in die Wartenden ein. 13 Uhr Check-in und um kurz nach 14 Uhr begann das beladen. Bei DFDS Seaways bekommt man einen Satz Spanngurte pro Motorrad geschenkt, sprich man darf diese nach der Überfahrt behalten. Das hat gleichzeitig den Charme, dass man nagelneue Spanngurte bekommt und keine uralten, dreckigen benutzen muss. Die Moppeds waren schnell verzurrt und wir in der Kabine erstmal duschen. Dann ab aufs Deck und noch bisschen in der Sonne hocken bis wir ablegten. Sobald wir den Hafen verlassen hatten (kurz nach 18 Uhr) begaben wir uns wieder in die Kabine und machten uns endlich mal über ein wenig Routenplanung. Eine Stunde später fielen mir dann beim Lesen die Augen zu und Anja drehte nochmal eine Runde über Deck bevor auch sie früh zu Bett ging. Die Nacht verlief ruhig und wir wachten gut ausgeruht aber mit Rückenschmerzen (verfluchte Matratze auf der Fähre) um kurz nach 6 Uhr auf. Zum Frühstückbuffet waren wir dann die ersten und konnten die Ruhe vor dem großen Ansturm noch etwas genießen.
Im Vergleich mit der Mobyline Fähre vorletztes Jahr (Sardinien – 2 Stunden auf dem Gepäck im Treppenhaus sitzen!) war die DFDS Seaways genial organisiert. Es kam der Aufruf dass Deck 3 zu den Fahrzeugen soll und wir konnten direkt mit dem Gepäck durchgehen, aufpacken und die Fähre verlassen.

Jetzt begann das Abenteuer LINKSVERKEHR!!! Unglaublich was der Mensch doch für ein Gewohnheitstier ist. Die Fahrt durch Newcastle war die Hölle. Jeder Ablauf an einer Kreuzung ist so ganz anders! Man muss höllisch aufpassen was man tut und wo man hinfährt, da blieb nicht viel Zeit sich umzusehen. Noch schnell an einem ATM gestoppt und ein paar Pfund gezogen – ich kam mir vor wie ein Bankräuber – lauter kleine unsortierte Scheine. Sobald wir Newcastle hinter uns gelassen hatten wurde es einfacher mit dem Verkehr. Lediglich in Kurven gab es manchmal noch Schreckmomente wenn plötzlich auf der rechten Fahrbahn ein Fahrzeug entgegenkommt. Man selbst braucht einen Moment um zu begreifen, dass man ja nicht auf Kollisionskurs ist, da man links fährt.

Der erste Tag lieferte genau das Bild von Schottland was wir erwartet hatten. Grün, hügelig, Wiesen wechseln mit Wäldern, einsame große Landhäuser, viele Schafe und wenig Verkehr. Am Anfang noch viel gerade aus, im Verlauf des Tages immer kurvigere Strecken. Was uns auffiel, in Schottland ist alles entweder von einer Mauer oder einem Zaun umgeben. Das Anhalten auf den schmalen, oft nur einspurigen Sträßchen war schwierig und so machten wir nur wenige Fotostopps. Wir kamen schon an einigen „Löchern“ (Seen) vorbei und sahen immer wieder Leute beim Wildcampen. Das Wetter war super, auch wenn die Temperaturen relativ frisch waren. Wir kamen gefühlt etwas langsamer voran als wir gedacht hatten und so suchten wir uns gegen 16:30 in Moffat nach dem Tanken eine Einkaufsmöglichkeit und steuerten dann den großen Campingplatz an.

Hier fanden wir ein Plätzchen auf feinstem „englischen“ Rasen und schlossen sofort Freundschaft mit einem schottischen Pärchen, welches fasziniert war was man so alles auf einem Motorrad transportieren kann. „Lovely“ wird mein neues Lieblingswort. Überhaupt bin ich mal wieder begeistert von der „politeness“ der Nativespeaker hier. Apropos Politeness: Wir hatten heute auf einem Parkplatz ein Auto gesehen welches keinen Parkschein hatte. Überall auf der Welte würde man wohl einen Strafzettel bekommen oder gar abgeschleppt werden. Nicht so hier, es hing ein Hinweis am Fahrzeug:
„Reminder to pay for parking notice. Thank you for visiting Kielder Water & Forest Park, we hope you have enjoyed your time with us. We are sorry to notice that you haven’t paid your car parking fee and would aks that you purchase a parking ticket.“
Ich liebe diese Umgangsformen!!!

dav

Nachdem wir uns auf dem Kocher Nudeln mit Spargel, Champignons und Tomaten in einer Frischkäsesoße gebrutzelt hatten, ließen wir den Tag im Campingstuhl ausklingen und freuen uns schon morgen an die Westküste Schottlands zu kommen. Mal sehen ob wir dort auch wieder so einen netten Campground finden.

Sardinien 2017 – Tag 3 & 4 – Genua & Capo Coda Cavallo – 242 km & 26 km

Wir starten äußerst gemütlich in den Tag. Die Nacht im Zelt war erholsam, obwohl sie relativ unruhig war. Direkt neben dem Campingplatz verläuft eine große Strasse und eine Bahnlinie, welche für einen gewissen Lärmpegel sorgen. Bis 11 Uhr sollten wir den Campingplatz verlassen und das wollen wir auch vollständig ausreizen. Erstmal gibt es Frühstück, dann lungern wir noch ein wenig herum, bevor wir so langsam beginnen unsere Sachen zusammenzupacken. Immerhin haben wir heute nur 230 km vor uns und die Fähre in Genua läuft erst um 21:30 Uhr aus.

Herunterladen

Tatsächlich haben wir es geschafft den Platz erst um 11:10 Uhr zu verlassen. Wir fahren erstmal wieder auf einer relativ großen Strasse kerzengerade dahin. Die Strecke bis Piacenza lässt sich mit einem Wort beschreiben: Laaaaaaangweilig!!! Wenn wir nicht extrem viel geschlafen hätten, wäre ich unterm Fahren einfach weggepennt. Landschaftlich war auch nicht viel geboten. Lediglich was mir immer wieder auffällt, ist wieviele Ruinen von augenscheinlich früher großen Betrieben es in anderen Ländern gibt. In Deutschland sieht man viel weniger verfallene Gebäude. Auf der Umfahrung von Piacenza legen wir eine Kaffeepause an einer Tankstelle ein. Anja trinkt puddingartige heiße Schokolade und kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Ich genieße meinen Cappuccino und freue mich darüber wieder etwas wacher zu werden.

Was nun folgt hätte ich nicht im Traum erwartet. Eingestellt war ich auf weitere 100 langweilige Kilometer. Aber so ist das wenn man nicht viel vorbereitet hat und Basecamp die Routenplanung überlässt – man wird auch mal positiv überrascht. Die Strecke von Piacenza nach Genua sollte man definitiv mal gefahren sein. Wenig bis garkein Verkehr. Kurve an Kurve und landschaftlich einfach nur geil! Da macht das fahren auch wieder Laune! Um kurz vor 16 Uhr nach 3 Stunden und 50 Minuten Fahrtzeit passieren wir das Ortsschild von Genua und stoppen erstmal an einer Repsol Tankstelle. Die Motorräder nochmal volltanken und kurz innehalten bevor es in den Stadtverkehr geht.

Nach einer halben Stunde starten wir das Abenteuer einmal quer durch eine italienische Hafenstadt. An Hässlichkeit ist Genua wohl nur schwer zu überbieten. Ich muss mich tatsächlich auch mal schlau machen, ob es hier etwas Sehenswertes gibt. Hochhaus reiht sich an Hochhaus und die Kampfgeschwader bestehend aus Rollern attackieren uns heftig. Unsere Mission: Etwas zu Essen und zu Trinken kaufen und dann zur Fähre. Um 16:50 stoppen wir an einem Supermarkt neben dem ein Dönerladen liegt. Die Motorräder auf dem Gehweg abgestellt gehe ich Wasser kaufen und bestelle uns zwei Döner, welche wir direkt vor dem Laden verspeisen. Dann noch eine Pide zum mitnehmen. Diese wird frisch für uns gemacht. Das kenne ich aus den Dönerbuden in Deutschland so nicht. Die wärmen eine Pide immer nur auf. Nach knapp 45 Minuten satteln wir wieder auf und begeben uns aufs Hafengelände. Der Checkin verläuft reibungslos und wir stellen uns als erste Motorräder neben die Schlangen von Autos, welche schon warten.

Nach einer Stunde Wartezeit beginnt um 18:30 Uhr das verladen. Wir stellen die Motorräder an den zugewiesenen Positionen ab, packen das nötigste in den Rucksack und machen uns auf den Weg zur Kabine. Eng sind diese ja schon, vor allem wenn man nicht der kleinste und schlankste ist – so wie ich. Irgendwie halte ich es nie lange in diesen Kabinen aus. Nach einer Dusche suchen wir das Deck auf und führen die Kameras nochmal aus. Die blaue Stunde bietet einige schöne Motive im Hafen. Nur die Stative gehen uns ein wenig ab, würden auf dem Schiff aber keinen Sinn machen.

Pünktlich um 21:30 Uhr legen wir ab und verlassen den Hafen von Genua. Wir ziehen uns zurück auf unsere Kabine und beginnen doch noch mit ein wenig Routenplanung für Sardinien. Insgesamt erscheinen uns die Distanzen als relativ kurz und eine Inselumrundung sollte in den uns zur Verfügung stehenden 10 Tagen locker zu schaffen sein. Der eine oder andere Abstecher ins Landesinnere sollte dabei auch drin sein. Die Tagesstrecken werden sich dabei an verfügbaren Campingplätzen orientieren. Müde und voller Vorfreude fallen wir in einen tiefen Schlaf.

Um 6:20 Uhr klingelt der Wecker. Wir wollen unter den ersten beim Frühstück sein. Bei der Buchung konnte ich leider nur ein Frühstück auswählen. Ein zweites war nicht mehr buchbar. An der Theke ist dies dann kein Problem, allerdings trifft uns an der Kasse fast der Schlag. Insgesamt haben wir nun 30 Eur für Rühreier mit Speck, zwei Croissants, zwei Semmeln, 4 Scheiben Wurst& Käse, einen Kaffee, eine heiße Schokolade und zweimal Orangensaft bezahlt. Echt heftig für die Qualität welche hier geliefert wird. Nach dem Frühstück heisst es packen und warten dass die Fähre anlegt und wir aufs Parkdeck dürfen. Die Motorräder stehen so dass wir ziemlich als letzte die Fähre verlassen werden, insofern haben wir keine Eile. Andere Biker zwängen sich schonmal in Ihre Regenkombi, was bei uns erstmal für Verwunderung sorgt. Wir hatten schon lange keinen Blick mehr nach draußen geworfen.

Als wir die Fähre verlassen sehen wir uns dunklen Wolken gegenüber, aber noch ist es trocken. Als wir Olbia verlassen fängt es dann an zu regnen. Ein paar Kilometer weiter stoppen wir an einer Tankstelle um uns unterzustellen. Ein kurzer Blick aufs Handy – okay, das Wetter soll die nächsten Tage perfekt sein, aber heute nur Regen bis ca. 18 Uhr. Regen an sich stört uns nicht, aber der Ausblick ist durch die Wolken stark eingeschränkt. Wir öffnen kurzerhand booking.com und sehen uns nach einem Zimmer um, schließlich haben wir ja Urlaub also warum nicht einfach faul sein? In 5 km Distanz finden wir freie Zimmer im Cala Paradiso Residence Wir fahren kurzentschlossen hin und checken ein. Die Motorräder bekommen einen Platz in der Garage neben einer ansehnlichen Sammlung von alten BMWs. Den Tag verbringen wir damit zu schlafen, den ersten Bericht online zu stellen, einkaufen zu gehen und gegen Abend gehen wir an den Strand und machen ein paar Langzeitbelichtungen.

Nach dem Abendessen (Ravioli mit Ricotta an gebratenem Gemüse) werfen wir noch einen sehnsüchtigen Blick gen Himnmel. Für Milchstraßenbilder ist es aber leider zu bewölkt, obwohl es ab 17 Uhr aufgehört hatte zu regnen und aufgerissen ist. Wir haben auch unsere Planung nochmal abgestimmt und wollen morgen bis Orgosolo fahren, wo wir spontan nochmal ein Bed and Breakfast gebucht haben um Abends die Straßen der Stadt mit ihren Murales (Wandbilder) zu erkunden.