Balkantour 2018 – Tag 11 & 12 – 325 km & 0 km – Ksamil

Nach dem griechischen Abendessen waren wir eigentlich tot, trotzdem wurde es eine unruhige Nacht. Eine der Balkontüren konnte nicht festgeklemmt werden und schlug immer wieder im Wind. Bis wir realisiert hatten wo der Lärm herkam waren wir bereits mehrfach aufgewacht. Das Frühstück um 8 Uhr hätten wir fast verschlafen, aber nur fast. Es gab Brot, Marmelade, Feta, Spinatgefüllte Blätterteigrollen, Oliven und Kuchen. Alles was das Herz begehrt. Es muss nicht immer ein gigantisches Buffet sein. Die Zeitverschiebung um eine Stunde macht mich mal wieder ein wenig wirr, aber das wird heute Abend ja wieder vorbei sein.

Download

Wir starten direkt mit Kurven und die gehen uns heute auch nicht aus. Wir sind in den griechischen Bergen und bewegen uns immer wieder etwas höher und tiefer so ca. in einem Korridor zwischen 800 und 1600 Höhenmeter. Während der ersten 100km begegnen wir:

  • 3 autos
  • 2 lkw
  • 2 Schildkröten
  • 1 VW bus
  • 1 Gruppe rennradfahrer
  • 2 Schäfer
  • 1 Herde Schafe

Wir sind hier quasi alleine unterwegs. Die Straßen sind mal besser und mal schlechter, aber immer kurvig. Die Ausblicke von den höheren Punkten sind immer wieder gigantisch und verzaubern uns. Licht und Schattenspiele, ziehende Wolken und der Blick in schier unendliche Ferne lösen Glücksgefühle aus. Es gibt hier auch nicht wirklich viele Dörfer oder Häuser. An manchen Punkten sieht man aufkeimenden Tourismus in Form von Hotels. Diese scheinen aber momentan alle noch geschlossen zu haben. Oder sind sie hier auf Wintersport ausgelegt? Ich glaube nicht da nirgends Skilifte zu sehen sind. Die Gipfel der Berge zeigen stellenweise noch Schneefelder, Skifahren wäre also definitiv möglich. Die Berge sind hier auch nicht wie auf dem bisherigen Verlauf nur bewaldet. Es gibt auch schroffe Felsen oder an einer Stelle so etwas wie schwarzen Sand zu sehen. Die Fotostopps sind heute definitiv sehr häufig.

Anja hatte gestern ja bereits eine Schildkröte über die Straße getragen. Heute waren es dann insgesamt 3 von den Dingern. Wir haben zwar keine Ahnung ob das richtig ist, aber es kann definitiv auch nicht gut sein wenn ein Auto sie erwischt. Eine Schildkröte ist gefangen zwischen steiler Felswand auf der einen Seite und Betonbarriere auf der anderen Seite. Diese setzen wir hinter der Barriere wieder ab.

Auf einem geraden Stück in einem Tal wo es echt drückend heiss ist hält Anja unerwartet an. Sie hat etwas ins Auge bekommen und braucht eine kurze Pause. Wir stehen nur kurz da hält ein Camper mit zwei Deutschen neben uns und sie fragen ob wir Hilfe benötigen. Wir bedanken uns und verneinen. Kurz darauf lassen sie uns freundlich wieder überholen und wieder ein paar km weiter sitzen wir dann zufällig im gleichen Cafe. Hier lernen wir auch Niko kennen. Ein ca. 8 jahre alter Junge der keinerlei Berührungsängste hat und ein paar Brocken Englisch spricht und auch versteht. Er verstellt alles was geht an meiner Smartwatch und fragt immer wieder verwundert wo denn die SIM Karte ist. Seine Mama (die Wirtin) schimpft weil er eigentlich Hausaufgaben machen sollte.

Kurz vor Igoumenitsa erreichen wir dann die Adria Küste. Wir biegen ab in Richtung Albanien und folgen erstmal der Küste bis zur Grenze. Der Übertritt war wie bereits gewohnt ein klacks und jetzt kann es richtig losgehen mit Albanien! Aufgrund einiger Fotostopps brauchen wir für die 29 km bis zum Hotel Kristal dann noch eine gute Stunde. Die Sonne steht bereits tief und das Licht schreit einfach nach anhalten und fotografieren. Außerdem ist die Landschaft hier einfach nur geil!!!

Unsere Unterkunft liegt nicht direkt in Ksamil wo sich Hotel an Hotel reiht und die Touris wie Ölsardinen in der Büchse am Strand liegen sondern einige km dahinter. Es ist die einzige Unterkunft in einer kleinen Bucht und hat nur 8 Zimmer. Wir gönnen uns heute noch ein opulentes Abendmahl (Salat, Tsatsiki, Fisch, Fleisch, Pommes, Brot) und lassen den Tag schnell ausklingen. Wir sind völlig platt. Anja schläft relativ früh. Ich sitze mich irgendwie am Laptop fest und mache mir Gedanken über die restliche Route. Aber macht ja nix wenns heute bissl später wird, morgen ist ja Pause angesagt.

Tag 12

Tag 12 beginnen wir um 9:15 mit einem einfachen Frühstück. Schafskäse, Marmelade, Butter, Brot, gekochtes Ei, Saft und Wasser sind vollkommen ausreichend. Nach dem Frühstück waschen wir mal ein paar Klamotten und hängen sie zum trocknen auf bevor es an den Strand geht. Wir faulenzen, lesen und baden den ganzen Tag. Abends dann nochmal einen Scrubba (Waschsack) voll Klamotten gewaschen und für die Nacht zum trocknen aufgehängt, dann geht es schon wieder zum Essen. Es sind noch zwei GS Fahrer (Schweizer und Deutscher) angekommen die morgen in Igoumenitsa auf die Fähre nach Hause wollen. Beim Abendessen (heute für beide Fisch, Salat, Pommes, Brot und Tsatsiki) unterhalten wir uns ein wenig mit ihnen. Sie hatten nur 7 Tage Zeit für den Trip… das wäre uns zu stressig um mit der Fähre hier runter ein paar Tage rum und dann wieder mit der Fähre zurück zu fahren… da bist ja fast schon mehr auf der Fähre als auf dem Mopped. Nicht unser Fall. Ne so lange Fährüberfahrt muss sich schon rentieren. Nach dem Essen noch schnell Routenplanung für morgen, dann noch den Bericht fertig tippen und ab ins Bett. Morgen geht es bald raus. Wir müssen viel packen und wollen zügig los.

Balkantour 2018 – Tag 10 – 257 km – Nestorio

Ich wache auf und schwitze nicht! Ein Zustand den ich von den letzten Tagen nicht gewohnt bin. Es ist so kuschelig hier im Bett dass ich einfach nicht raus will. Anja sitzt schon seit ner Ewigkeit auf dem Balkon und beschäftigt sich still um mich nicht zu wecken. Wir sind auf 950 Meter Höhe in einem Tal neben einem Fluss und hier hat es echt angenehme Temperaturen. Zum Frühstück bestellen wir eine Portion Wurst und Käse und einen „Pie“. Der Cheesecake outet sich sehr zu unserer Freude als Burek mit Käse. bevor wir losfahren noch kurz ein Basischeck an den Moppeds – beide brauchen Öl. Nachdem das erledigt ist können wir starten – huch schon 10:15 Uhr.

Download

Die Schlucht zieht sich sehr zu unserer Freude ewig hin. Überhaupt ist heute das Thema Wasser irgendwie immer in unserer Nähe. Am Ende der Schlucht wird der Fluss zu einem riesigen See aufgestaut, dem Debarsko Ezero. Immer wieder geht es ein paar Meter in die Höhe, nur um dann in das nächste Tal hinab zu fahren. Urwald zu beiden Seiten und immer einen Fluss neben uns sind Kurven garantiert. Mazedonien ist perfekt zum Motorradfahren! Unser nächster Halt liegt am Ohridsee der zu den ältesten Seen der Welt gehört. Sein Alter wird auf 2 bis 5 Millionen Jahre geschätzt, das Vorkommen bestimmter Fischarten lässt auf eine Entstehung vor mehr als 2,6 Millionen Jahren, schließen. Der See entstand durch einen Grabenbruch. Die auch heute auftretenden tektonischen Aktivitäten bedingen wahrscheinlich auch die Existenz eines etwa 100 Meter hohen subaquatischen Berges. Wir hatten von vielen den Hinweis bekommen dass es hier besonders schön sein soll. Wir finden erstmal aber nur viel Tourismus und Hotelbunker um den See vor. Das ist nicht unser Verständnis von Schön. Als wir den See dann nach links in einen Naturpark verlassen erschließt sich uns die Schönheit.

Der Naturpark liegt zwischen dem Ohridsee und dem Prespansko See und führt einen über 1500 Meter in die Höhe. Der Ausblick von hier oben auf den Ohridsee ist gigantisch. Paraglider nutzen die Aufwinde an den Hängen und starten in kleinen Gruppen. Wir stehen da und staunen. Auch hier blühen wieder Unmengen an Blumen und die Natur scheint mit sich im Reinen zu sein. Am Prepansko See überschreiten wir dann die Grenze nach Albanien. Man ist sofort in einer anderen Welt. Überall sind Menschen auf Eselskarren unterwegs. Neben der Straße pflügt ein Bauer sein Feld. Der Pflug wird hierzu von seinem Pferd gezogen. Andererseits begegnen einem auf den Straßen auch nageleue große Mercedes oder Porsche Cayenne. Welch ein Kontrast zwischen Arm und Reich. Die Straßen hier sind übrigens in einem perfekten Zustand. Und Kurven hat es hier, eine wahre Pracht. Alle paar km halten wir an um Fotos zu machen da die Landschaft uns einfach vom Hocker haut. Wir bleiben heute aber nicht lange in Albanien. Griechenland ruft nach uns.

Der Grenzübertritt ist wieder völlig unspektakulär, nur der Kreisverkehr direkt nach der Grenze verwirrt mich und so landen wir auf der neuen Autobahn. Umdrehen sollte man hier nicht, also Augen zu und durch und umplanen. Wir zahlen erstmal 1,50 € pro Motorrad Maut und nehmen direkt danach die Abfahrt um uns weiter auf kleinen Straßen in Richtung Nestorio durchzuschlagen. Unfreiwillig haben wir damit unsere geplante Route abgekürzt, was allerdings gar nicht so schlecht ist da es schon ziemlich spät ist. Um kurz nach 18 Uhr (Griechischer Zeit – mit Grenzübertritt hatten wir ja +1 Stunde) erreichen wir die heutige Unterkunft.

Mike der Eigentümer des Guesthouse Alexandros spricht nur spärlich Englisch und ruft erstmal per Telefon Verstärkung. Das Zimmer zeigt er uns derweil schonmal. Als der Übersetzer da ist klären wir die grundlegenden Dinge: 20 Uhr Abendessen, 8 Uhr Frühstück, Wifi Key. Das Abendessen kocht der Eigentümer selbst. Das hätten wir nicht erwartet besitzt er doch zwei Gästehäuser in Nestorio – was bei mir zu einem kurzen Schreckmoment geführt hat als ich die Booking.com Email nochmal ansehe und die Bilder unserer gebuchten Unterkunft zum Nachbarhaus passen… HABEN WIR IM FALSCHEN HAUS EINGECHECKT? Don’t panic! Dieses Motto vergesse ich kurz und spreche den Wirt auf das Problem an. Er muss lachen und erklärt mir auf Griechisch dass beide Häuser ihm gehören. Irgendwie verstehe ich es und wir können beruhigt essen. Vorneweg gibt es noch einen Tsipouro, dann Bifteki, selbstgemachte Pommes, griechischen Salat und geröstetes Brot, danach noch eine Torta mit Schokocreme. Wir sind mal wieder im Fresskoma. Ich liebe diese Region für Ihre Küche! Das Bett ruft und wir folgen diesem Ruf nur zu gerne.