Balkantour 2018 – Tag 18 – 348 km – Gradac

Da bei der Unterkunft kein Frühstück enthalten war brechen wir heute etwas früher auf. Es ist bewölkt und bei weitem nicht mehr so heiss wie gestern. Das Gewitter heute Nacht hat die ersehnte Abkühlung gebracht. Um 8:50 Uhr schieben wir die Motorräder aus der Garage und begeben uns noch zu einem Bäcker um etwas zu essen (natürlich Burek) für unterwegs mitzunehmen.

Download

Wir folgen bis Ploce der Küstenstrasse. Es ist angenehm zu fahren obwohl viel Verkehr ist. Der kurze Abstecher durch Bosnien Herzegowina ist ziemlich unspektakulär. Am ersten Grenzübergang schaut der Beamte wenigsten noch kurz den Reisepass an. Am zweiten werden wir direkt weitergewunken. Wozu setzt man dann überhaupt jemanden an die Grenze? Nachdem wir die Küste verlassen haben werden die Straßen erstmal wieder klein und kurvig. Wir fahren durch Weinfelder (Berge sind es nicht wirklich. Nennt man es dann Weinplantagen?) Die Wolken werden immer dunkler und vor uns braut sich was zusammen. Wir ziehen schonmal die Regenhauben über die Tankrucksäcke und machen unsere Klamotten dicht. Als dann zwei fette Blitze vor uns runtergehen und die Sintflut zu fallen beginnt drehen wir kurzentschlossen um und kehren in einem Cafe ein welches wir kurz davor passiert hatten. Wir trinken eine Cola und sitzen den Regen aus. Nicht ganz aber zumindest bis es nur noch ein tröpfeln ist.

Der weitere Tagesverlauf ist relativ unspektakulär. Die Straßen werden etwas größer und wir kommen flott voran. Die Landschaft ist hügelig bis bergig. Alles ist satt grün. Dank des zügigen vorankommens ist auch das fahren kurzweilig. Trotzdem merke ich heute das mir der Hintern vom sitzen weh tut. Ich glaube der Gegenverkehr amüsiert sich über meine Turnübungen auf dem Mopped. Die weiteren Unwetter streifen wir wenn dann nur kurz, so dass wir maximal ein paar Tropfen Regen abbekommen. Dank der Wolken und dem Regen ist es merklich heruntergekühlt was uns sehr entgegenkommt.

Unsere Unterkunft (Apartment Ada) finden wir heute erst auf den zweiten Anlauf und mit Hilfe der Handynavigation. Boris und Gordana haben ein mega schnuckeliges Grundstück. Sie halten selbst Schweine und Geflügel und versuchen sich weitestgehend selbst zu versorgen. Boris arbeitet als Fahrdienstleiter bei der kroatischen Bahn und Gordana bei Gericht. Aber die 4 Söhne sind entweder schon am studieren oder auf dem besten Weg dorthin und so müssen sie sich mit der Unterkunft etwas dazu verdienen. Sie bieten uns ein Abendessen an welches wir trotz unserer bereits gekauften Bureks annehmen. Gordana flitzt sofort in die Küche und fängt an zu werkeln. Die Bureks können wir auch morgen noch essen.

Auf Selbstgemachte Tomatensuppe mit Nudeln und Brot folgen Ofenkartoffeln, roter Krautsalat und panierte Geflügelschnitzel. In der Panade findet sich Sesam und das Essen ist einfach nur lecker! Wir bedanken uns nochmal und begeben uns in unsere Wohnung – Wir haben nicht nur ein Zimmer bekommen. Nein wir haben eine komplette Einliegerwohnung für uns zur Verfügung. Noch kurz den Laptop angeworfen und die Route für morgen klar gemacht. Dann geht es auch schon ab ins Bett.

Balkantour 2018 – Tag 13 – 321 km – Golem

Es ist einfach schön mit dem Rauschen des Meeres aufzuwachen. Dann gemütlich Zeugs zusammenzupacken und um 8 Uhr mit Meerblick beim Frühstück zu sitzen. Was könnte es schöneres geben? WINTER!!! Winter wäre gerade echt schön! Es ist sauwarm hier und wir müssen die Moppedklamotten anziehen. Wer ist eigentlich so bescheuert und fährt im Juni nach Albanien? 33 Grad soll es heute werden… Naja es hat auch seine schönen Seiten hier 😉

Download

Wir starten um kurz nach 9 Uhr am Hotel Kristal. Unser erster Stopp ist nach wenigen Kilometern bereits in Sarande. Wir brauchen noch Wasser für die Trinkrucksäcke. Es erst am Morgen zu kaufen macht absolut Sinn weil es dann frisch aus dem Kühlschrank kommt und davon hat man den ganzen Tag was! Naja außer es hat 33 Grad, dann reichen die 3 Liter in meinem Trinkrucksack vielleicht bis Mittag. Zuerst geht es weg von der Küste, hier steht die Luft und wir können fast nicht atmen. Echt heftig. Der Fahrtwind bringt auch erstmal nichts. Erst als wir ein paar Höhenmeter machen wird es besser. Dann geht es in ein Tal und hier gibt es Stellen an denen ist es den ganzen Tag schattig. Hier kann man atmen! Nachdem wir über einen Bergkamm gefahren sind biegen wir nach links ab auf eine Schnellstraße in Richtung Gjirokastra. Die Stadt der tausend Stufen. Die Schnellstraße ist nicht wie auf Wikipedia beschrieben eine vierspurige autobahnähnliche Strasse. Sie ist nur zweispurig und wir zuckeln LKWs hinterher. In Gjirokastra lege ich einen Tankstopp ein. Anja kommt ja wesentlich weiter mit ihrem Tank und wird erst beim nächsten Mal wieder auffüllen. Dann fahren wir in der Stadt den Berg hoch um uns einen kurzen Überblick zu verschaffen. Um die Moppeds stehen zu lassen und die Stadt zu Fuss zu erkunden ist es definitiv zu heiß. Hab ich schon erwähnt wie toll Winter ist?

Von Gjirokastra wollen wir nach Berat – die Stadt der tausend Fenster. Da gibt es nur einen Haken, die Strasse welche wir uns ausgesucht haben ist keine Strasse und es ist warm – sauwarm und unsere Motorräder sind keine leichten 250er Enduros, sondern vollbepackte Eisenschweine. Wir fahren nach Ballaban und versuchen unser Glück, aber die zwei möglichen Wege sind zu schlecht für uns. Wir drehen um und fahren 25 km zurück bis zur Schnellstraße. In Fratar starten wir den nächsten Versuch die Schnellstrasse zu verlassen, aber auch hier scheitern wir nach wenigen Kilometern. Der weitere Weg sieht zwar fahrbar aus, aber nachdem wir mit Ortsansässigen gesprochen haben beschließen wir dass heute nicht der richtige Tag ist für 25 km schwere Dirtroad. Wir kehren wieder um und legen in Fratar einen Shopping- (Trinkrucksäcke auffüllen) und Colastopp (wir trinken ja keinen Kaffee) ein. Wiedermal wird Anja beäugt wie ein Alien. Wir fahren zurück auf die SH4 und lassen dem Rest des Tages seinen Lauf.

Die Schnellstrasse führt uns inzwischen durch eine Ebene und die Sonne brennt gnadenlos. Wir haben keinen Blick mehr für die Landschaft um uns. Trinken – fahren – trinken – fahren – trinken – ohne unsere Trinkrucksäcke wären wir sowas von erledigt. Um 17 Uhr rollen wir an unser Hotel im Umkreis von Durres und sind froh die Motorräder in einer Tiefgarage abstellen zu können. Eine Dusche weckt unsere Lebensgeister wieder. Wir gehen noch ein wenig am Strand spazieren bevor wir uns in einer Bäckerei mit Bureks zum Abendessen versorgen und im hoteleigenen Supermarkt Wasser kaufen. Inzwischen ist ein wenig Wind aufgekommen der die Temperaturen erträglich macht. Wir lassen den Abend auf dem Balkon ausklingen bevor wir uns um kurz nach 22 Uhr ablegen. Hoffentlich wird es morgen nicht wieder so heiss und hoffentlich geht sich unserer Tourenplanung morgen aus.

Balkantour 2018 – Tag 10 – 257 km – Nestorio

Ich wache auf und schwitze nicht! Ein Zustand den ich von den letzten Tagen nicht gewohnt bin. Es ist so kuschelig hier im Bett dass ich einfach nicht raus will. Anja sitzt schon seit ner Ewigkeit auf dem Balkon und beschäftigt sich still um mich nicht zu wecken. Wir sind auf 950 Meter Höhe in einem Tal neben einem Fluss und hier hat es echt angenehme Temperaturen. Zum Frühstück bestellen wir eine Portion Wurst und Käse und einen „Pie“. Der Cheesecake outet sich sehr zu unserer Freude als Burek mit Käse. bevor wir losfahren noch kurz ein Basischeck an den Moppeds – beide brauchen Öl. Nachdem das erledigt ist können wir starten – huch schon 10:15 Uhr.

Download

Die Schlucht zieht sich sehr zu unserer Freude ewig hin. Überhaupt ist heute das Thema Wasser irgendwie immer in unserer Nähe. Am Ende der Schlucht wird der Fluss zu einem riesigen See aufgestaut, dem Debarsko Ezero. Immer wieder geht es ein paar Meter in die Höhe, nur um dann in das nächste Tal hinab zu fahren. Urwald zu beiden Seiten und immer einen Fluss neben uns sind Kurven garantiert. Mazedonien ist perfekt zum Motorradfahren! Unser nächster Halt liegt am Ohridsee der zu den ältesten Seen der Welt gehört. Sein Alter wird auf 2 bis 5 Millionen Jahre geschätzt, das Vorkommen bestimmter Fischarten lässt auf eine Entstehung vor mehr als 2,6 Millionen Jahren, schließen. Der See entstand durch einen Grabenbruch. Die auch heute auftretenden tektonischen Aktivitäten bedingen wahrscheinlich auch die Existenz eines etwa 100 Meter hohen subaquatischen Berges. Wir hatten von vielen den Hinweis bekommen dass es hier besonders schön sein soll. Wir finden erstmal aber nur viel Tourismus und Hotelbunker um den See vor. Das ist nicht unser Verständnis von Schön. Als wir den See dann nach links in einen Naturpark verlassen erschließt sich uns die Schönheit.

Der Naturpark liegt zwischen dem Ohridsee und dem Prespansko See und führt einen über 1500 Meter in die Höhe. Der Ausblick von hier oben auf den Ohridsee ist gigantisch. Paraglider nutzen die Aufwinde an den Hängen und starten in kleinen Gruppen. Wir stehen da und staunen. Auch hier blühen wieder Unmengen an Blumen und die Natur scheint mit sich im Reinen zu sein. Am Prepansko See überschreiten wir dann die Grenze nach Albanien. Man ist sofort in einer anderen Welt. Überall sind Menschen auf Eselskarren unterwegs. Neben der Straße pflügt ein Bauer sein Feld. Der Pflug wird hierzu von seinem Pferd gezogen. Andererseits begegnen einem auf den Straßen auch nageleue große Mercedes oder Porsche Cayenne. Welch ein Kontrast zwischen Arm und Reich. Die Straßen hier sind übrigens in einem perfekten Zustand. Und Kurven hat es hier, eine wahre Pracht. Alle paar km halten wir an um Fotos zu machen da die Landschaft uns einfach vom Hocker haut. Wir bleiben heute aber nicht lange in Albanien. Griechenland ruft nach uns.

Der Grenzübertritt ist wieder völlig unspektakulär, nur der Kreisverkehr direkt nach der Grenze verwirrt mich und so landen wir auf der neuen Autobahn. Umdrehen sollte man hier nicht, also Augen zu und durch und umplanen. Wir zahlen erstmal 1,50 € pro Motorrad Maut und nehmen direkt danach die Abfahrt um uns weiter auf kleinen Straßen in Richtung Nestorio durchzuschlagen. Unfreiwillig haben wir damit unsere geplante Route abgekürzt, was allerdings gar nicht so schlecht ist da es schon ziemlich spät ist. Um kurz nach 18 Uhr (Griechischer Zeit – mit Grenzübertritt hatten wir ja +1 Stunde) erreichen wir die heutige Unterkunft.

Mike der Eigentümer des Guesthouse Alexandros spricht nur spärlich Englisch und ruft erstmal per Telefon Verstärkung. Das Zimmer zeigt er uns derweil schonmal. Als der Übersetzer da ist klären wir die grundlegenden Dinge: 20 Uhr Abendessen, 8 Uhr Frühstück, Wifi Key. Das Abendessen kocht der Eigentümer selbst. Das hätten wir nicht erwartet besitzt er doch zwei Gästehäuser in Nestorio – was bei mir zu einem kurzen Schreckmoment geführt hat als ich die Booking.com Email nochmal ansehe und die Bilder unserer gebuchten Unterkunft zum Nachbarhaus passen… HABEN WIR IM FALSCHEN HAUS EINGECHECKT? Don’t panic! Dieses Motto vergesse ich kurz und spreche den Wirt auf das Problem an. Er muss lachen und erklärt mir auf Griechisch dass beide Häuser ihm gehören. Irgendwie verstehe ich es und wir können beruhigt essen. Vorneweg gibt es noch einen Tsipouro, dann Bifteki, selbstgemachte Pommes, griechischen Salat und geröstetes Brot, danach noch eine Torta mit Schokocreme. Wir sind mal wieder im Fresskoma. Ich liebe diese Region für Ihre Küche! Das Bett ruft und wir folgen diesem Ruf nur zu gerne.