Route des Grandes Alpes – Tag 14 & 15 – Citywalk & 426km – Colmar & Heimweg

Es ist Samstag früh, wir sind in einem Hotel im Randgebiet von Colmar und wir haben alle Zeit der Welt, also gammeln wir nach dem Aufwachen noch ein bisschen im Bett und ich sortiere Bilder. Um 10:14 sitzen wir dann an der Bushaltestelle und warten auf den Bus, der uns den Fussweg in die Altstadt ersparen soll, doch der kommt nicht. Nun wird uns bewusst dass heute Maria Himmelfahrt ist – ein katholischer Feiertag. Also laufen wir los. Das Wetter ist super und unsere Laune auch, also ist das Laufen auch gar nicht schlimm.
Der erste Stopp gilt der Touristeninfo, wo wir für Anja eine Papierstadtkarte mit den wichtigsten Hotspots ergattern. Happy Wife, happy life!!! Wir beginnen uns durch die Stadt zu fotografieren als uns das Schaufenster eines Metzgers in seinen Bann zieht. Unser Magen signalisiert eindeutig – Hey, ihr habt das Frühstück ausgelassen! Also kaufen wir uns eine Pastete und inhalieren diese gleich vor dem Laden. Der Bäcker gegenüber wird noch um einen Eclair erleichtert und unsere Mägen sind vorerst befriedet.

Eine Orgelprobe in der Kirche St. Martin ruft uns wieder ins Gedächtnis dass permanente hohe Orgeltöne nicht angenehm sind und so verlassen wir diese relativ zügig wieder. Nun wollen wir ausgiebig durch die Markthalle flanieren und danach einen Flammkuchen zu Mittag genießen… aber da war was – es ist Feiertag – die Markthalle hat geschlossen. Nachdem es mit dem flanieren zwischen den Händlern nichts wird beschließen wir im gerade öffnenden Restaurant Fleur de Sel einen Tisch zu nehmen. Diese spontane und schnelle Entscheidung war Gold wert. Nicht nur sind die Flammkuchen (einer mit Munster und der andere mit Chevre, Ziegenkäse und Honig) und der halbe Liter Wein (Pinot Gris) ein Gedicht sondern sind auch alle Plätze im Restaurant 5 Minuten nach unserer Entscheidung belegt und die nächste Stunde wird auch keiner davon mehr frei. Wir sitzen also hier und genießen einfach die Zeit.

Irgendwann ziehen wir dann weiter und fotografieren uns so durch die Stadt. Klein Venedig und das Gerberviertel haben es uns angetan. Eine Bootsfahrt lassen wir aus da uns die Schlange zu lang und die Bootsfahrt zu kurz erscheint. Außerdem kann man eigentlich auch alles was man vom Boot aus sieht auch so erlaufen. Nachdem wir so wieder ein paar Straßen angeguckt hatten und eine zeitlang ein paar Strassenmusikern gelauscht hatten setzen wir uns in ein Cafè und bestellen den nächsten Wein. Diesmal gibt es einen Gewürztraminer und nachdem dazu gut ein Munster munden soll gönnen wir uns auch noch ein Stück(chen) von diesem.

Eigentlich haben wir in Colmar das gesehen was wir auf dem Schirm hatten, aber bis zum Abendessen ist noch viel Zeit und unser Hotel liegt ziemlich autark außerhalb. Anjas Idee loszuziehen und gezielt Fotoaufgaben „abzuarbeiten“ finde ich daher gut. Wir definieren diese noch und trennen uns für die nächste Stunde. So muss jeder selbst kreativ sein.

Aufgaben:
– Was grünes
– Was rundes
– Eine Struktur
– Ein Mensch
– Einen Sonnenstern
– Eine Tür
– Ein Schild

Hier Anjas Ergebnisse:

Und nun meine:

Die Aktion war ziemlich cool weil man einfach nochmal mit einem anderen Blick durch die Gegend läuft. Nachdem wir uns wieder getroffen haben setzen wir uns auf eine Bank und schauen die Ergebnisse gemeinsam auf den Kameradisplays durch. Nun haben wir auch genug Zeit rumgebracht und das Le Flory öffnet gerade als wir dort ankommen die Türen. Wir bekommen sofort einen Tisch. Ca. 15 Minuten später ist auch hier alles voll, genauso wie Mittags im Fleur de Sel. Wir bestellen erstmal wieder Wein. Ich einen Rosè, Anja einen Pinot Noir und dann schauen wir die deftigen Gerichte auf der Karte durch. Ich entscheide mich für Choucroute garnie(Hausmannskost: Würste, Fleisch und Sauerkraut) und Anja wählt Baeckeoffe ( ein Kartoffeleintopf mit Lamm, Rind und Schwein). Am Tisch neben uns gibt es für vier Personen eine große Pfanne Froschschenkel in Knoblauchsosse. Das ist uns zu viel gekiefe für das bisschen Fleisch.

Nach dem Essen nutzen wir noch die blaue Stunde für ein paar weitere Bilder bevor wir uns auf den Rückweg zum Hotel machen und dort erschöpft in den Schlaf fallen.

[B]Tag 15 – Heimweg[/B]

Um 7 Uhr klingelt der Wecker. Das packen geht flott. Frühstück hatten wir keines im Hotel, also kommen wir früh los. Um kurz nach 8 Uhr rollen wir vom Hof und fliegen in Richtung Grenze. Den Rhein überqueren wir ohne jegliche Kontrollen und freuen uns auf ein paar Kurven durch den Schwarzwald. Was soll man nun viel über den Heimweg schreiben. Irgendwie gehen mir beim letzten Tag immer ein wenig die Worte aus. Die Erinnerungen beherrschen die Gedanken, die Blicke zur Seite leiden darunter ein wenig und die Restkonzentration muss dafür herhalten die nächste Kurvenlinie nicht völlig zu versauen.

Download file: RDGA_TAG15_20200816.gpx

Irgendwo halten wir an einer Bäckerei, frühstücken noch etwas und gönnen unseren Hintern ein paar Minuten anderes Sitzen. Dann geht es flott wieder weiter. 426 km Landstrasse brauchen ihre Zeit. Insgesamt sind wir 7 Stunden und 6 Minuten unterwegs, reine Fahrtzeit waren davon 6 Stunden und 6 Minuten. Wir haben also 1 Stunde für Frühstück, Tanken und 2 Toilettenpausen aufgewandt. So ein Fahrprofil wird nur dank unserer Trinkrucksäcke möglich, sonst müssten wir deutlich häufiger Pausen einlegen.

Um kurz nach 15 Uhr rollen wir in den heimischen Hof und beginnen mit dem Auspacken. Den Abend lassen wir dann mit meinen Eltern und meiner Oma bei Pizza ausklingen und geben die ersten Erinnerungen zum Besten.

Route des Grandes Alpes – Tag 13 – 166km – Colmar

Um 3 Uhr Nachts teilt mir Anja mit dass wir jetzt ja eigentlich schon 6 Stunden geschlafen haben… also wäre es langsam Zeit wach zu werden. Dann dreht sie sich rum und schläft weiter. Ich bin nun wach. Ich brauche über eine Stunde um wieder einzuschlafen. Um kurz nach 7 Uhr weckt sie mich dann wieder mit der freudigen Info dass es gerade nicht regnet und der Frage ob ich zufällig ins Sanitärhaus müsste? Ich hätte ja noch ein bisschen schlafen können… aber jetzt wo ich schonmal wach bin. Wir entscheiden trotz des trockenen Wetters im Zelt zu frühstücken. Wir haben keine Lust schnell alles wegzuräumen falls es wieder anfängt zu regnen. Aber wir haben Glück. Bis wir alles gepackt haben bleibt es trocken. Wir haben uns viel Zeit gelassen da die heutige Etappe nicht besonders lange ist. Um 11 Uhr rollen wir vom Platz.

Download file: RDGA_TAG13_20200814.gpx

Auf kurvigen aber relativ unspektakulären Strassen geht es nach Montbeliard. Das umfahren der Stadt dauert gefühlt ewig und beinhaltet hunderte Kreisverkehre. Nach dem Ballungsraum kommt dann das Sahnestückchen für heute. Der Park Natural des Ballons des Vosges. Kurven hoch, kurven runter, über nen Col immer schön bewaldet, es geht nicht weit über die 1000 Hm hinaus, aber es ist schön anzuschauen und wunderbar zu fahren. Die Vogesen haben definitiv ihren Reiz. Eigentlich hätten wir die heutige Etappe ein bisschen mehr ausbauen können. Aber wir haben inzwischen fast 3000 km (im wahrsten Sinne des Wortes) im Arsch stecken. Und der ist ganz froh über kurze Etappen. Außerdem wollen wir es heute und morgen nochmal etwas ausklingen lassen bevor es wieder heim geht.

In den Vogesen erwischt uns dann doch noch ein Regenschauer. Vorher sind wir munter um die Wolken rum und zwischendurch gefahren. Dann geht es ins Randgebiet von Colmar wo wir in einem B&B Hotel ein Zimmer beziehen. Zum Abendessen gibt es den restlichen Comte und Baguette ergänzt durch Nudelsalat aus dem Lidl ums Eck. Morgen wollen wir Colmar zu Fuss erkunden

 

Route des Grandes Alpes – Tag 12 – 230km – Maiche

Um kurz nach sieben klingelt der Wecker. Wir wollen schließlich wach sein wenn unser Frühstück kommt. Hier gehört es zum Corona Konzept dass man das Frühstück abends noch per Googleformular online bestellt und dann bekommt man es aufs Zimmer. Das ist auch mal angenehm. Wir haben einfach alles angekreuzt was es gab, schließlich sind wir hungrige Menschen und französische Frühstücke fallen eh immer etwas mau aus. Heute werden wir gut satt, der Plan ist aufgegangen. Um ca. 10 Uhr haben wir wieder alles gepackt und stellen uns wieder in den Stau der sich scheinbar fast den ganzen Tag durch Annecy zieht.

Download file: RDGA_TAG12_20200813.gpx

Nachdem wir Annecy einmal durchquert haben geht es auf großen Strassen aus dem Dunstkreis der Stadt. Wir halten noch an einem Shoppingcenter um Wasser aufzufüllen. Danach geht es zügig weg von der großen Strasse wieder auf schön kurvige kleinere Sträßchen. Heute geht es wie auch auf unserer Pyrenäentour 2017 wieder durchs Jura. Und zwar annähernd die gleiche Strecke, nur in die andere Richtung. 2017 ging unser erster und zweiter Tag hier durch. Den ersten Tag konnten wir damals allerdings nicht mehr wirklich genießen da wir uns etwas zuviel vorgenommen hatten und am frühen Abend hier im Jura schon ziemlich platt waren. Heute ist das anders. Wir sind gut ausgeruht, haben nicht zu viele km vor uns und die Kurven hier sind einfach nur genial! Ein richtiger Flow kommt auf und man fühlt sich wie im Tiefflug bei einem Red Bull Airrace. Eine Zeitlang haben wir einen ortskundigen Toyota Landcruiser vor uns. Der gibt es der Karre echt dreckig und man merkt dass er die Strecke blind kennt.

Zuerst geht es durch den Park Natural du Haut-Jura. Wir sehen Skilifte und entsprechende Unterkünfte dazu. Im Winter muss hier die Hölle los sein. Die Anzahl der Wanderer hält sich dagegen in Grenzen. Hier geht es durch eine wunderschön bewaldete Schlucht. Die Krux an diesen Schluchten ist immer dass man so schlecht anhalten und fotografieren kann. Aber manchmal muss man die schönen Momente einfach mit den Augen einfangen und im eigenen Kopf konservieren, nicht auf dem Nikon Sensor.

Nachdem wir den Jura verlassen haben werden die Strassen wieder ein bisschen gerade, sprich die Kurven etwas flotter zu fahren. Es geht an Seen und Flüssen entlang und wir beginnen nach einer Fromagerie Ausschau zu halten. Wir sind jetzt in der Gegend in der es Morbier und Comte gibt. Wir finden auch so einige kleine Käsereien, ABER diese haben alle bis 16 Uhr geschlossen. Scheinbar will nachmittags hier keiner was verkaufen. Nur noch 30 Minuten vor dem angepeilten Campingplatz finden wir in Le Russey dann einen kleinen Laden der sowohl Wein und Wurst als auch Käse anbietet. Hier kaufen wir dann endlich den ersehnten Morbier und Comte. Eine luftgetrocknete Wurst findet natürlich auch wieder den Weg in den Koffer. Dann noch ein Stopp an einer Boulangerie und zwei Baguettes begleiten uns auch noch auf dem Restweg.

Der Campingplatz in Maiche ist nicht sonderlich groß und fast leer. Ein schlechtes Zeichen? Nein! Der Platz ist super! Keramiktoiletten mit Toilettenpapier! Waschbecken mit Seifenspendern und Handtüchern! Günstig ist der Platz auch noch und alles sehr sauber. Hier ist einfach keine Urlaubsregion mehr und dementsprechend wenig los. Wir genießen es dass der Platz so leer und ruhig ist.

in 1,2 km Entfernung ist noch ein großer Intermarche. Wir beschließen uns noch Oliven und eine Flasche Wein zu holen und laufen fröhlich los. Als wir kurz darauf wieder aus dem Intermarche kommen geht außen gefühlt gerade die Welt unter. Sturzbäche aus Wasser fallen vom Himmel. Die Leute stauen sich am Ausgang und keiner will den Laden verlassen. Wir haben nur T-Shirts an. Der Blick aufs Regenradar zeigt das ändert sich die nächste Stunde nicht mehr wirklich. Ob wir nun binnen 500m oder binnen 50m durchnässt sind ist auch egal und so laufen wir nach kurzer Wartezeit los und sind nach 5m klatschnass bis auf die Haut. Das ekligste sind die Wasserfontänen der vorbeifahrenden Autos. Diesen versuchen wir auszuweichen. Dem Regen von oben können wir nicht ausweichen. Klatschnass kommen wir wieder am Zelt an. Wir setzen uns in die Apside, packen das Essen aus und erfreuen uns an der Flasche Wein. Allerdings stellen wir uns jetzt die Frage warum wir eine kleine Flasche genommen haben…FEHLER! Aber als wir in den Laden rein sind gingen wir noch von mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Abendplanung aus.

Irgendwann lässt der Regen nach und es gibt einen schönen Regenbogen. Wir nutzen die Pause, huschen ins Sanitärhaus und machen uns für die Nacht fertig. Um kurz nach 21 Uhr liegen wir dann in den Schlafsäcken und hören dem wieder einsetzenden Regen zu der uns langsam in den Schlaf trommelt.

Route des Grandes Alpes – Tag 11 – 104km – Annecy

Aufwachen und zu wissen dass es Toast gibt statt Baguette ist nicht das schönste Gefühl 😉 okay… ich hör ja schon auf zu stänkern. Aber wenn mich was wirklich unentspannt macht dann sind es diese Toiletten die nur ein Loch im Boden sind. Und die gibt es in Frankreich ja doch mal sehr gerne. Also kein entspannter Morgen heute. Wir haben heute Zeit…viel Zeit. Also erheben wir uns erst um 8 Uhr und dann tun wir alles in Zeitlupe. Zusammenpacken in Zeitlupe – Essen in Zeitlupe (achja, der Käse und die Wurst ist super, wenn nur der Toast nicht wäre) – Zelt abbauen in Zeitlupe – trotzdem sind wir um 10 Uhr fertig. Warum läuft das inzwischen gerade wenn man sich Zeit lässt so geschmeidig und zu Beginn einer Reise kann man sich beeilen wie man will und kommt net vor 11 Uhr weg.

Download file: RDGA_TAG11_20200812.gpx

Also wir verlassen um kurz nach 10 Uhr den Platz und halten nochmal am Marktplatz um unsere Trinkrucksäcke mit Brunnenwasser zu füllen. Dann geht es aber wirklich los. Die Route heute ist unspektakulär spektakulär… wie meint er jetzt das wieder? Naja wenn wir hier gerade am Anfang des Urlaubs wären dann wären die Cols heute voll WOW gewesen. Aber so aufs Ende zu versumpfen sie in der Mittelmässigkeit. Diese Mittelmässigkeit ist echt schön anzuschauen und eigentlich voll WOW. Wir durchqueren heute zwei Nationalparks. Zum einen den Park National de Chartreuse und dann noch den Park National du Massif des Bauges. Wir sind auf jeden Fall den ganzen Tag von Bergen umringt die echt ein tolles Panorama bieten. Die Strassen sind schön geschwungen und lassen sich flott fahren. Bis auf ein kurzes Stück wo die Franzosen mal wieder ihr Lieblingsstrassenbaumittel eingesetzt haben – Rollsplit. Man kommt um eine Kurve und stellt auf den letzten Metern ebendieser schon fest dass irgendwas unterm Reifen jetzt komisch ist weil man sich irgendwie mehr seitwärts bewegt als normal. Warum kann man da nicht 100m davor ein Schild aufstellen?

Dem Drang an einer Käserei oder an einer Bäckerei zu halten widerstehen wir heute da wir ja ein Hotelzimmer haben und Essen gehen wollen. Apropos Hotel – unser Zimmer steht ab 15 Uhr zum Check-In bereit. Wir sind aber urplötzlich schon um kurz nach 13 Uhr am Tagesziel. Keine Ahnung wie das passieren konnte 🙂 Die Dame an der Rezeption sagt dass das Zimmer noch nicht fertig ist und bietet uns an etwas zu trinken, die Putzfrau ist bereits bei der Arbeit. Eine Cola und eine Limonade (vom Gletscherwasser des Mont Blanc) und 1,5 Stunden später ist es dann tatsächlich soweit. Wir können das Zimmer beziehen. Die 1,5 Stunden gammelten wir einfach auf der Terasse, haben gequatscht, die Aussicht genossen und ein bisschen mit den Mobiltelefonen gespielt. Einfach mal nix tun.

Nachdem wir unser Geraffel aufs Zimmer gebracht haben schnappen wir unsere Badesachen und gehen runter an den Lac’d Annecy um uns noch ein wenig zu erfrischen. Am Ufer trifft uns fast der Schlag – Menschen ohne Ende welche die gleiche Idee hatten. Wir suchen uns ein Eckchen mit ein bisschen Abstand und stellen beim Gang ins Wasser fest dass es halt nicht die Adria ist. Es ist ein, O-Ton Anja, „Ententümpel“. Wenn man nichts anderes hat nimmt man halt das, aber extra hierherfahren zum Baden… nicht unser Ding. Dementsprechend schnell sind wir aus dem Wasser auch wieder raus. Wir bleiben noch eine halbe Stunde zum trocknen auf der Liegewiese bevor wir uns im Hotel duschen und in die Stadt Annecy aufmachen.

Die Strassen hier sind voll mit Menschen, wir haben das Bedürfnis unsere Masken zu tragen. Ich würde sagen ca. 75% der Menschen hier tragen Masken. Es tut dem Stadtbummel auf jeden Fall keinen Abbruch. Erst geht es entlang des Seeufers durch den Hafen. Hier liegen ziemlich viele Segler. Zum ersten Mal sehen wir auch einen RC-Segler. Mir war gar nicht bewusst dass es sowas gibt. Ich frage mich wie er das Ding vom Wasser kriegt wenn plötzlich Flaute ist. Eine Schraube hat es nicht dran. Die Badestrände sind auch gut belegt. Dann geht es über eine Brücke um eine kleine Halbinsel auf der sich die Jardins de l’Europe (ein Park) befindet zur Pont des Amours. Naja sonderlich hübsch ist die Liebesbrücke nicht.

Wir laufen langsam durch die kleinen Gässchen zurück in die Stadt und halten die Augen offen nach einem Restaurant um Abend zu essen. Entlang des Flusses Le Thiou reiht sich Restaurant an Restaurant. Wir fassen das L’Eridan ins Auge weil es uns das Raclette dort angetan hat. Auf die Teller der Anderen zu gucken ist viel aufschlussreicher als Speisekarten lesen *g*. Wir wandern erst noch ein bisschen weiter und kehren dann wieder hierher zurück. Unsere Wahl steht fest. Eine Flasche Rotwein aus der Gegend und ein schöner großer Brocken Raclettekäse, dazu Kartoffel, Wurst, Schinken und Brot. Einige Zeit später schaut uns die Bedienung verwundert an… es ist kein bisschen Käse mehr übrig. Wir haben alles gegeben und dabei alles essbare was sich auf unserem Tisch befand vernichtet. An den Nachbartischen ist überall ein Rest Käse geblieben. Bei uns nicht.

Leicht angeschickert und pappsatt machen wir uns auf den Weg zum Le Palais de I’lle (dem Inselgefängnis). Wir wollen hier noch ein paar Bilder zur blauen Stunde von der Insel im Fluss machen. Bis es soweit ist beobachten wir noch einen Luftballonakrobaten wie er Tiere für die Kinder formt. Nach dem knipsen gehen wir gemütlich zurück zum Hotel und fallen nahezu augenblicklich in den Schlaf.

Route des Grandes Alpes – Tag 10 – 193km – Le Sappey en Chartreuse

Heute haben wir Zeit. Die geplante Strecke ist kurz, der Campingplatz ist klein und deshalb haben wir angerufen und reserviert und wir rechnen damit zügig voran zu kommen. Trotzdem sind wir erholt und ausgeschlafen. Vor dem Frühstück packen wir noch ein wenig zusammen. Dann gibt es exakt dasselbe wie gestern und wir sind eigentlich viel zu früh startklar. Um 10 Uhr rollen wir aus dem Hof der Unterkunft.

Download file: RDGA_TAG10_20200811.gpx

Zuerst geht es zurück durch die Gorges de la Méouge. Heute am Dienstag sind fast keine parkenden Autos zu sehen und der Fluss ist auch sich selbst überlassen. Wir machen ein paar Fotostopps und freuen uns an der Natur. Dann kommt aber ein Parkplatz an dem doch ein paar Autos mehr stehen. Wir halten und ich wandere mit dem Foto hinab an den Fluss. Hier ist ein kleiner Wasserfall welcher ein etwas tieferes Becken ausgespült hat, so dass das Wasser ca. 1,75m tief ist. Ich mache ein paar Fotos dann wandere ich wieder hoch zu Anja und wir fahren weiter.

Auf dem Weg zurück zur Route Napoleon fahren wir wieder durch Obstplantagen welche von einem gigantischen Kanal durchzogen sind welcher das Wasser für die Plantagen führt. Nutzschifffahrt findet hier nicht statt, dafür sind die Brücken zu niedrig die über den Kanal führen. Im Hintergrund sehen wir wieder Berge und freuen uns schon darauf dass es endlich wieder etwas kühler wird.

Ein Stück weiter stoppen wir an einem abgeernteten Getreidefeld. Die großen Strohrundballen liegen noch hier und im Hintergrund sieht man Schneebedeckte Gipfel. Ein gegensätzlicher Anblick der mich fasziniert. Wir haben über den Col Bayard (1246 Hm) die Provence verlassen und die Hitze lässt nach. Die Landschaft wandelt sich direkt nach dem Pass total. Es ist wieder viel grüner und die Wälder sehen deutlich saftiger aus. Wir atmen durch und genießen die heutige Streckenführung. Endlich geht es wieder durch Berge, auf und ab und immer sieht man irgendwo eine weiße Spitze. In Saint Bonnet en Champsaur entdecke ich die La Fromagerie du Champsaur. Ich werfe den Anker und entscheide spontan dass es heute Abend und morgen früh wieder Käse gibt. Wir decken uns direkt beim Erzeuger mit drei Sorten Käse und einer groben Schweinswurst welche mit einem Likör veredelt wurde ein bevor es weitergeht.

Während wir den Park National des Ecrins streifen sehen wir ein paar Stauseen (z.B. Lac du Sautet) und folgen dann dem Fluss Le Drac. Der Weg entlang des Le Drac ist zwar nicht direkt die Route Napoleon, aber diese ist uns zu gut ausgebaut, deshalb machen wir Abstecher davon und fahren parallel zu ihr.

In Champ sur Drac suchen wir nach einer Boulangerie (Bäckerei) und werden nicht fündig. Eigentlich wollten wir noch eine Pause mit Tartellets machen und noch ein bisschen Zeit vertrödeln da der Campingplatz erst um 16 Uhr öffnet. Nachdem wir leider nicht fündig werden fahren wir auf der Schnellstrasse weiter nach Grenoble wo doch sicher ein Bäcker für uns zu finden ist. Pustekuchen!!! Heute ist Dienstag und wir haben inzwischen die Vermutung dass die französsische Boulangerieinnung den Dienstag zum Ruhetag ausgerufen hat. Keine Ahnung warum, aber jeder Bäcker an dem wir vorbeikommen hat geschlossen. Grenoble könnte sich mal ein Beispiel an den Schwaben nehmen. Da hat es Bäcker ohne Ende und die hatten auch offen als wir kamen 😉

In Grenoble zeigt es auf einer Reklametafel auch die aktuelle Temperatur an. Hier in der Stadt hat es 40° Grad Celsius und wir kochen in unseren Klamotten! Wir erwischen keine einzige Ampel bei Grün. Das ist keine gefühlte Übertreibung! Nein, ALLE Ampeln an denen wir vorbeifahren sind rot und wir müssen stoppen. Wir wollen einfach nur noch raus. Auf dem Weg aus der Stadt werde ich langsam nervös, es sind nur noch wenige km bis zum Campingplatz und wir waren noch nicht einkaufen. Baguette, Wasser, Obst und Gemüse fehlen noch völlig. Es ist ja nicht so dass wir verhungern müssten. Aber ich hab auch nicht wirklich Lust zum Käse Couscous mit Thunfisch zu essen…

In Grenoble endet die Route Napoleon. Sie ist bei weitem nicht so imposant wie die Route des Grands Alpes. Es sind weniger Pässe und diese sind bei weitem nicht so hoch. Dafür lässt sie sich viel flüssiger fahren und man kommt flotter voran. Die richtige Entspannung nach der Kurvenhatz auf der RdGA. Ich habe so eine Vorahnung dass wir gerade an der letzten Einkaufsmöglichkeit für Baguette vorbeigefahren sind und Anja und ich diskutieren dass über die Senas. Da es aber nur noch 8km bis zum Campingplatz sind besteht Anja darauf dass es dort bestimmt auch noch eine Boulangerie gibt. Also gut dann essen wir halt Käse mit Couscous… Wir machen nochmals ein paar Höhenmeter und kommen am heutigen Tagesziel in Le Sappey en Chartreuse an. Siegessicher verweist Anja auf die Marktstände welche aber nur Obst und Gemüse anzubieten haben. Na gut, dann gibts eben Käse mit Gurke und Tomate. Neben dem Marktplatz ist eine Brasserie in der wir uns zwei Stücke Tarte, eine Cola und eine Limonade für lässige 18,50 EUR gönnen… spinnen die Franzosen??? Die wissen schon warum sie keine Preise dazu schreiben. Wir haben immer noch kein Baguette.

Um kurz nach 16 Uhr beziehen wir dann unseren reservierten Platz und bauen das Zelt auf. Danach drehen wir nochmal eine Runde durch den Ort und finden eine kleine Epicerie – vielleicht gibt es doch noch Baguette 🙂 aber wir werden enttäuscht – ich hab es gewusst – es gibt natürlich kein Baguette mehr. Wir jagen aber die letzte Packung „Plain“ (16 Scheiben Toast für 3,50 Eur). Anja hängt noch ein wenig in der Hängematte ab während ich mal den Hauptscheinwerfer von Elli anschaue und feststelle dass ein Stecker zur rechten H4 Birne total verschmort ist. Das muss wohl die Ursache für die ständig fliegende Sicherung sein. Das gute an den V-Stroms ist dass sie zwei Scheinwerfer haben. Somit lasse ich einfach den Rechten abgesteckt und es sollte für den Rest der Reise alles ok sein. (Nachtrag: der Stecker war es nicht, und auch nicht der vergammelte hinter der rechten Verkleidung, und auch nicht der gelbe aus dem „Zappenduster“ Thread im V-Stromforum – Nein, es war eine Scheuerstelle im Kabelbaum und es hat mich insgesamt 17 Sicherungen gekostet bis ich sie gefunden hatte.)

Wir essen noch die Hälfte des Käses und der Wurst mit unserem exquisiten Toast (statt dem Baguette was wir 8 km vor dem Campingplatz noch hätten kaufen können wenn wir angehalten hätten) und ein paar Tomaten. Danach heisst es ab in den Helinox / die Hängematte und den Tag in Textform Revue passieren lassen. Sobald die Sonne weg ist sinkt die Temperatur in einen äußerst angenehmen Bereich. Ich bin gespannt wie kühl es heute Nacht wird.

Route des Grandes Alpes – Tag 08 & 09 – 208km & 40km – Barret sur Mèouge

Ich habe geschlafen wie ein Toter. Die Hitze macht einen echt fertig. Um diese ein wenig abzumildern wollen wir heute wieder zügig los. Zum Frühstück gibt es Gurke, Paprika, Tomate, dunkles Baguette, einen vegetarischen Brotaufstrich und Melone. Die Melonen hier schmecken viel intensiver und besser als das was man bei uns im Laden bekommt. Dann zügig das Zelt abgebaut und aufgepackt. Um 9:30 verlassen wir den Platz.

Download file: RDGA_TAG8_20200809.gpx

Zu Beginn der heutigen Strecke vollenden wir die Umrundung des Lac de Sante Croix. Wir können den kompletten See und sogar noch die Ebene dahinter mit den Lavendelfeldern überblicken. Es ist ein herrlicher Ausblick. Auf dem See ist bereits wieder total viel los. Kleine Boote ohne Ende. Dann folgen wir wieder der Gorges du Verdon. Allerdings heute nicht durch die Schlucht, sondern über ihr. Dieser Ausblick gefällt uns fast besser als der Blick von unten. Außerdem ist hier quasi kein Verkehr. Ob das nun an der Uhrzeit liegt oder an der Streckenwahl können wir nicht sagen. Wir halten immer wieder an um unsere Eindrücke auf den Sensor der Kameras zu bannen.